Quotation (400): Towards a post-national political culture.

The overcoming of the rule of law by the state power contradicts the founding principles of a democratic constitutional European state, which is the outcome of two processes: first, the fulfillment of the democratic aspirations of modern European societies and second, ending arbitrary state actions.

For all these reasons, we call on our fellow citizens in other countries to condemn the authoritarian logic and actions that is being mobilized in Catalonia at this moment; the type of logic and action that has so often eroded the lives of modern political societies. In particular, we urge our European neighbors to speak up in favor of holding a referendum in Catalonia to be both a concrete instrument to overcome the authoritarian logic that has so often destroyed the lives of modern political societies and, from a European perspective, a way to move towards a post-national political culture in which conflicts of this sort can be decided through non-violent procedures.

Auszug aus einem Appell, den bislang 165 Unterstützer aus einem vornehmlich wissenschaftlich-universitären Umfeld aus fast 30 Ländern unterschrieben haben

Es sind mehrheitlich Professorinnen und Professoren renommierter Universitäten (unter anderem Yale, Stanford,  Berkeley, Camebridge, King’s College und Princeton), die sich für die Abhaltung des Referendums in Katalonien aussprechen. Sie begründen dies damit, dass die Abkehr von staatlicher Willkür und das demokratische Streben die Grundlage für die Entwicklung des europäischen Rechtsstaates waren.

Und anders als zahlreiche Kommentatoren — auch hierzulande — sehen die Unterzeichner im gegenwärtigen Prozess keine Rückkehr in die Kleinstaaterei oder gar eine Gegenbewegung zur europäischen Integration. Vielmehr verorten sie im katalanischen Weg die Chance, autoritäre Logik zu überwinden und das europäische Projekt in Richtung einer post-nationalen politischen Kultur zu steuern, in der derartige Konflikte gewaltfrei gelöst werden.

Siehe auch: [1] [2]

De Zayas on self-determination.
Not limited to the decolonization process

Alfred de Zayas, “United Nations Independent Expert on the Promotion of a Democratic and Equitable International Order”, published an article on his own private blog yesterday containing, inter alia, the following statements about self-determination:

While some lawyers, even professors of international law, pretend that self-determination is limited to the decolonization process, they ignore the progressive development of international law since the dissolution of the Soviet Union, the self-determination wars in the former Yugoslavia, the Advisory Opinion of the International Court of Justice concerning the unilateral declaration of independence by Kosovo, and the peaceful divorce of the Czech Republic from the Slovak Republic — all legal precedents that cannot be ignored, as if nothing had happened and we were back in the 1960’s and 70’s.

Admittedly, self-determination is not automatic or self-executing. The right is certain, the modalities of implementation are not always available. Many peoples who have the right of self-determination do not always have the opportunity to exercise it. All peoples including the Kurds, the Tamils, the Saharaouis, the Catalans have the right to internal or external self-determination. Whether they will be able to exercise this right, however, is another matter. Their right can be frustrated by States that violate international law and international human rights law with impunity — and there are many in this category.

Yet, it bears repeating that the right of self-determination is a human right, recognized by States as universal. It is not a right of States to selectively grant it or not — Article 1 of the Covenant on Civil and Political Rights cannot be applied à la carte. Right holders are the peoples – not States!

See also: [1] [2] [3] [4]

Official statement of ‘Universitat de Barcelona’.

Yesterday, Universitat de Barcelona (UB) issued the following official note:

Statement of the UB governing team on the exceptional situation in Catalonia

27/09/2017

Given the exceptional situation the Catalan society is living at the moment, and considering that the University of Barcelona is a committed institution to the civil values of participation and democracy, the governing team of the University of Barcelona wants to express:

  • The need to defend Catalan institutions, fundamental rights and democracy,
  • Our deepest worry regarding the violation of fundamental rights and democratic freedom which is taking place lately,
  • The firm and convincing condemn on any detention or penalty for ideological reasons to any person or group, and especially to those who are members of the University of Barcelona,
  • The rejection of the Spanish Government intervention on the Catalan Government, in particular the economic blockade, which affects the regular activity of public universities and research centers in Catalonia,
  • The conviction that political problems should have an answer based on dialogue and not repression
  • The need to have social harmony and security for all members of the university community.

These are the reasons why we demand bridges of dialogue to find a political solution that considers the expression of the general will through people’s vote.

See also: [1] [2]

Südtirolkonvent: Ergebnisse im Landtag.

Heute ab 14.00 Uhr werden im Südtiroler Landtag die Endergebnisse des Südtirolkonvents präsentiert:

  1. Eröffnung und Begrüßung durch Vizepräsident Thomas Widmann (SVP);
  2. Vorstellung der Ergebnisse der Arbeitsgruppen des Forums der 100;
  3. Verlesung der Minderheitenberichte durch die jeweiligen Verfasser;
  4. Verlesung/Erläuterung des Abschlussdokuments durch das Präsidium des Konvents;
  5. Technische Darlegung und Erläuterung über den Ablauf des Autonomiekonvents durch Eurac research;
  6. Beitrag/Stellungnahme des Landtagspräsidiums und Erläuterung der weiteren Vorgangsweise durch den Landtagspräsidenten Roberto Bizzo (PD).

Die Sitzung kann über die Webseite des Landtags live mitverfolgt werden.

Sprachminderheiten als »Faktor« der Autonomie.

Die Arbeitsgruppe ASA – Alpine Sonderautonomien hat ein von Professor Roberto Toniatti herausgegebenes eBook mit dem Titel

Il fattore «minoranza linguistica»
nella revisione statutaria
delle autonomie speciali alpine

(zu Deutsch etwa: Die Sprachminderheiten als Faktor bei der Überarbeitung der Statute alpenländischer Autonomien) publiziert. Es enthält Beiträge einer Tagung zu demselben Thema, die am 4. März 2017 in Lusern stattgefunden hatte. Die Autorinnen sind — neben Toniatti selbst — folgende:

  • Esther Happacher, Professorin an der Universität Innsbruck und Mitglied des Südtirolkonvents (K33).
  • Jens Woelk, Professor an der Universität Trient und Vorsitzender der Trentiner Consulta zur Überarbeitung des Autonomiestatuts.
  • Elena D’Orlando, Professorin für regionales und Europarecht an der Universität Udine.
  • Roberto Louvin, Professor an der Universität Kalabrien.
  • Massimo Carli, Professor für regionales Recht an der Universität Florenz.
  • Simone Penasa, Forscher an der Universität Trient.
  • Francesco Palermo, Professor an der Universität Verona und Senator.

Das eBook (PDF) kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Entscheidungsrecht ist legitim.
Gutachten bewertet Unabhängigkeitsbestrebungen

Das katalanische Außenministerium hat vier namhafte Expertinnen beauftragt, die Rechtmäßigkeit der katalanischen Selbstbestimmungsbestrebungen zu untersuchen:

  • Projektleiter: Dr. Nicolas Levrat, Professor für Europäisches und Internationales Recht an der Universität Genf, Vorsitzender des Départements für Internationales Recht und Internationale Organisationen an der Rechtsfakultät und früherer Direktor des Europäischen Instituts der Universität Genf (2007-2013).
  • Dr. Sandrina Antunes, Assistant Professor am Département für Internationale Beziehungen und Öffentliche Verwaltung der Universidade do Minho (Portugal).
  • Dr. Guillaume Tusseau, Professor für Öffentliches Recht an der Sciences-Po-Universität in Paris, Mitglied des Institut universitaire de France und des Centre Bentham.
  • Dr. Paul R. Williams, Mitbegründer und Präsident des Public International Law & Policy Group (PILPG) und Professor für Recht und Internationale Beziehungen an der American University in Washington, DC.

Inzwischen liegt ein über 160 Seiten starkes Gutachten vor, das zum Teil die spezifische katalanische Situation analysiert, andererseits aber auch allgemeingültige Aussagen trifft, die durchaus auf andere Gebiete und ihre jeweiligen Zugehörigkeitsstaaten übertragen werden können.

So wird unter anderem das Konzept des demokratischen Entscheidungsrechts unter die Lupe genommen, das sich vom Recht auf Sezession unterscheidet bzw. diesem vorgelagert ist.

Ein verfassungsrechtliches Sezessionsverbot kann laut Auffassung der Autorinnen niemals als starr und unveränderlich angesehen werden:

What is crucial in a constitutional state that is faithful to the ambitions of constitutionalism is the ongoing dialogue about, and engagement with, constitutional values and principles. Only this makes the constitution a living document, infused by the competing interpretations of values and principles that, by their very nature, admit various readings and conceptions. The quest for the final word is useless, illusory and possibly lethal from the political viewpoint of a sane deliberative community.

This is why simply dismissing this claim as “unconstitutional” cannot be an attitude that lives up to the high standard of political morality that is imposed by the ideal of constitutionalism.

Es wird festgestellt, dass in einer Demokratie ein Dialoggebot herrscht, dem man sich nicht aufgrund verfassungsrechtlicher Festlegungen entziehen könne:

However, when conflicting political legitimacies compete, there is a duty for democratic authorities to negotiate. This is confirmed by the observation of international practice that in almost all instances, the substate entity and national state negotiate the contours of the assessment of political will.

Die Autorinnen vertreten ferner die Auffassung, dass der EU bei der Lösung des Konflikts, auch im Sinne einer EU-Vollmitgliedschaft für Katalonien, eine wichtige Rolle zukommen könnte.

Siehe auch: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]

Quotation (387): Fehlender Korpus.

Die Universität Bozen und die Eurac beschäftigen sich recht gut mit dem Dialekt, ja. Was mir während meines Studiums aber immer wieder gefehlt hat, ist ein guter Südtiroler Korpus. Ein Korpus ist eine Datenbank, in der Sprachmaterial gesammelt wird. Es gibt zwar bereits einen Korpus Südtirol, der beinhaltet jedoch kein dialektales Material, sondern nur Südtiroler Zeitungsartikel. Das ist ein großes Manko: Interessante Analysen beziehen sich ja besonders auf den gesprochenen Dialekt.

Ich war dieses Jahr in Burmingham [sic] auf einer Korpus-Linguistik-Konferenz und habe mir da ein paar Vorträge angehört: In Wales wird momentan ein Welsh-Korpus angelegt und in Irland ein Gälisch-Korpus. Mich hat dabei fasziniert, wie oft betont worden ist, wie wichtig eine solche Datenbank gerade für eine Minderheitensprache ist. Und mich hat fasziniert zu sehen, dass in anderen Regionen dafür auch Ressourcen bereitgestellt werden. Denn es ist ja klar: Erst, wenn man eine Aufnahme des Ist-Zustandes des Dialektes hat, kann man überhaupt sagen: Moment, wir haben sehr viele Italianismen drin, wir müssen auf unseren Dialekt aufpassen. Aber wir können ja keine Aussagen darüber treffen, weil wir de facto nicht wissen, wie sich der Dialekt in den letzten Jahrzehnten verändert hat.

Isabel Meraner, Romanistin, im Barfuss-Interview

Siehe auch: [1] [2]

L’inclusivismo catalano si fonda su basi solide.

Finalmente anche la scienza inizia a mettere a confronto il modello catalano di autonomia inclusiva e quello più escludente, basato sulla separazione dei gruppi, vigente in Sudtirolo. È il caso di Andrea Carlà, senior researcher dell’Eurac, che ne parla in un’intervista condotta da Paolo Campostrini e apparsa oggi sull’A. Adige.

Sicuramente ne renderà conto nella sua ricerca, basata sul diverso approccio all’immigrazione nelle due regioni, ma non traspare dall’intervista: l’approccio inclusivo dell’autonomia catalana si basa sul concetto di affirmative action, volta a controbilanciare le asimmetrie dello stato nazionale. Si tratta di un modello non immaginabile senza la definizione del catalano come «lingua propria» della regione, prima lingua delle amministrazioni pubbliche e fortemente sovrarappresentata nelle scuole pubbliche di ogni ordine e grado; senza le leggi che impongono il catalano agli esercizi privati, nelle etichette e nella pubblicità; senza radio e televisioni pubbliche catalane pressoché monolingui; senza l’abolizione e il divieto di utilizzo (anche ai privati) della toponomastica imposta dal franchismo — e via dicendo. È su questa base, chiarissima e mai trascurata, che funziona il patto sociale reciproco dell’inclusione e della diversità.

Se in Sudtirolo, ad esempio dopo la lettura dell’articolo-intervista di Campostrini, qualcuno pensa che seguire l’esempio della Catalogna significhi semplicemente «scuole bilingui», senza una sfilza di misure accompagnatorie… si sbaglia, e di grosso. Sed libenter homines id quod volunt credunt.

Vedi anche: [1] [2] [3] [4]