Wie man Unbehagen konstruiert.

Vor wenigen Tagen geisterten Zahlen durch Südtirols Medien — insbesondere ist hier das italienische Tagblatt aus dem Haus Athesia gemeint — wonach die italienische Sprachgruppe in Südtirol bei der Vergabe öffentlicher und halböffentlicher Stellen arg benachteiligt sei.

In Berufung auf einen Vortrag, den Professor Luca Fazzi von der Uni Trient bei einer von Landtagspräsident Roberto Bizzo (PD) organisierten Tagung gehalten hatte, war etwa davon die Rede, dass 85% der Primariate im (öffentlichen) Südtiroler Gesundheitswesen von deutschsprachigen und nur 9% von italienischsprachigen ÄrztInnen gehalten würden.

Die Aussage fand ich sehr erstaunlich — nicht nur, aber zum Beispiel auch, weil dann ja nach Adam Riese 6% der PrimarInnen ladinisch wären. Extrem viele im Vergleich zu den 9% der ItalienerInnen. Also habe ich mich um einen Faktencheck bemüht.

Der Südtiroler Gesundheitsbetrieb (Sabes) hat mir freundlicherweise die offiziellen Daten zur Verfügung gestellt: Demnach gehören in Wirklichkeit 70 PrimarInnen (72,2%) der deutschen, 26 PrimarInnen (26,8%) der italienischen und ein Primar (1%) der ladinischen Sprachgruppe an. Unterrepräsentiert — und zwar deutlich — sind also nicht die ItalienerInnen, sondern die LadinerInnen.

Wie aber kommt man von 26,8% auf — das sogenannte »Unbehagen der ItalienerInnen« untermauernde, um nicht zu sagen: fördernde — neun Prozent? Professor Fazzi hat mir auch seine Daten zur Verfügung gestellt, und eine erhellende Erklärung gleich dazu.

Erstens war bei ihm von 11% italienischen Primariaten die Rede und nicht von 9%, womit man dem A. Adige (bei einem sehr sensiblen Thema) schon einmal magelnde Sorgfalt vorwerfen kann. Und zweitens ärgerte sich Fazzi in seiner Mail an mich grundsätzlich über den Umgang der Medien mit seinen Ausführungen. Denn: Er habe darauf hingewiesen, dass diese seine Daten auf einer eigenen Berechnung basierten, mit der er angeblich versucht habe, »gemischtsprachige, aber als Italiener erklärte Primare« aus den offiziellen Daten herauszurechnen. Sehr wissenschaftlich scheint das nicht, doch Fazzi unterstreicht, dass es ihm um ein Gesamtbild und um Perspektiven für die Autonomie und nicht speziell um diese Daten gegangen sei. Wie man anhand seiner Powerpoint-Präsentation (die er mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat) unschwer nachprüfen kann, ging es denn auch nur auf einer von 42 Folien um die Verteilung der Arbeitsplätze.

Wenn ein Medium dann aber diese eine Information zum wichtigsten Bestandteil des Vortrags hochstilisiert, dabei wichtige Zusatzinformationen verschweigt und die Daten auch noch falsch wiedergibt, ist das Unbehagen schon greifbar.

Siehe auch: [1] [2] [3]

The Restoration of Minority Toponyms.

In my former post I cited some relevant paragraphs contained in the United Nations’ “Manual for the standardization of geographical names”, in order to give an understanding of how toponymy is generally considered by the international scientific community. However, there are more specific views about the situation in South Tyrol, which can be found in the Training Course on Toponymy forming part of the “documents and literature” of the United Nations Group of Experts on Geographical Names (UNGEGN) and which I’d like to publish here:

In the northern part of Italy, up in the Alps, is the region of South Tyrol. It is a strategic region as it controls the mountain passes onto Vienna and Germany. It belonged to the Austrian Empire, but when Austria lost the First World War Italy annexed it. It had been a German-speaking area for over a thousand years, but the Italians next imposed their language on the area. In the middle of the capital Bozen or Bolzano they erected a triumphal arch with the Latin text on it: “We have brought culture to the barbarians”. And from one day to another they changed the place names. As a matter of fact they changed all names, they even changed family names and names on tombstones in cemeteries. They did so because they did know the power of names. In figure 1 [not shown here, ed.] you will see names like Sterzing, Wiesen, Deutschhaus (or Lichtenberg, Schlanders and Laas). These names have connotations of German dishes like Bratwurst, or Schinken or roasted chestnut. The figure is taken from an Italian map made of this Austrian area before the First World War.

In figure 2 [not shown here, ed.] you will see exactly the same area, but instead of Sterzing, Wiesen and Deutschhaus (Lichtenberg, Schlanders and Laas) the map bears the names Vipiteno, Prato and La Commenda (or Montechiaro, Silandro and Lasa) for the same localities. And these names bring memories of Italian dishes like pasta and prosciutto con melone. But, more important, these names on the map make the area look like an Italian area. That is the power of names. Naming things conveys power to the one who bestows the names! A comparison of figures 1 and 2 will show that it is indeed the same area. Imagine that from one day to another your hometown and the street on which you live would be re-baptized and receive a name in a foreign language! In 1945 South Tyrol was again assigned to Italy by the Allied forces, on the condition that it would respect the German culture and language of the area. Well, place names are part of the language and of culture, but up till now no German place names have entered any official Italian maps of South Tyrol. There is only one commercial publisher, the Italian Touring Club, which publishes atlases and maps with bilingual names for the area. It does so either because it wants to reflect the local situation that has bilingual road signs now, or because it also publishes the maps for a German-speaking clientele.

The use of names on maps is nearly as important as the use of boundaries. Naming things conveys power to the one who bestows the name. Reversely, if one is in control over something one can name it: one’s children or one’s house. Italian names show they have been bestowed by Italians, they show Italian sovereign rights. So if names are in Italian, it is an Italian region. Vice versa, if it is part of Italy, it should have Italian names. That is the reasoning, at least. It is the reasoning of nationalism, a very important force, last century, in Western Europe. As topographic mapping is considered to be some sort of sovereign right, just like taking censuses, and as topographic mapping is usually performed by the state’s civil servants, there is a tendency for minority language toponyms to be represented on the map in some transformed way, adapted to the state languages or to the raison d’etat, that is to reasons of state.

From the cultural viewpoint it should be a nation’s prerogative to preserve the cultural heritage of its population, its minority language population included. Toponyms are parts of this cultural heritage and should therefore be preserved in their minority language versions. The national authorities should also act as a go-between and allow foreign cultural communities to take cognisance of its minority language communities, toponyms included. By paying taxes the members of minority language communities share in the costs of national topographic surveys and the production of topographic maps. They should have the right therefore to see their home area represented on these maps as they know it, and not disguised in an unfamiliar onomastical cloak.

Based on this European experience a package of measures has been established that should ensure the restoration of minority toponyms: it consists of the following steps

a) Delimitation of minority language area boundaries
b) Introduction of bilingual transitional periods on the map: so after a majority names edition a bilingual edition is published which precedes a monolingual minority language edition
c) Official restoration of minority language name versions
d) Exclusive minority language rendering
e) Accompanied by the rendering of marginal information also in minority language

In Europe we have developed the feeling that recognition of their language and culture is an important contribution to the strengthening of the identity of minority language communities. The official use of their toponyms in the minority language is part of that recognition. The rendering of toponyms on maps might seem an insignificant aspect of this official recognition, but it should be stressed that these names often are the first and only representation by which the minority language community can manifest itself to outsiders. The acknowledgement of minority language toponyms on the map can be considered as an official recognition and acceptance of the minority language community.

A national state is nowadays considered responsible for the cultural heritage of all minority language communities, and minority language names also belong to this cultural heritage.

in Ferjan Ormeling, Jörn Sievers and Hans Stabe (eds.), Training Course on Toponymy, Enschede, Frankfurt and Berlin 2002.

See also: [1] [2] [3] [4] [5]

Toponymy: What do the United Nations say?

Few days ago, we were confronted with the incredibly reactionary call made by mainly — but not exclusively — italian linguists and professors, aimed at maintaining the complete toponymic “patrimony” artificially translated and imposed to South Tyrolean places during fascism. In return, we are now publishing some pertinent excerpts from the “Manual for the standardization of geographical names” edited by the United Nations Group of Experts on Geographical Names (UNGEGN). This can be useful to understand, directly or allusively, what place names are and how they should be treated, according to this international scientific board.

The types of information needed when names problems and proposals are being considered are:

(a)  Current local oral usage, its amount and extent;
(b)  Current and historical usage on maps and in official documents;
(c)  Circumstances of naming;
(d)  Name duplication within the area;
(e)  Offensive or derogatory word(s) in a name;
(f)  Name length and acceptability;
(g)  Regional government and advisory committee recommendations;
(h)  Social, cultural and political concerns;
(i)  Clear application of the name to a feature/area.

A newly organized authority needs to consider two basic questions when establishing official standard names.

The first concerns the basis on which names are selected for standardization. It is possible, for example, to choose names arbitrarily without reference to existing usage. However, this procedure is not recommended because it would introduce conflict and confusion into the naming process by creating two naming systems in a country: one based on local usage and the other on government usage. Instead, it is recommended that precedence be given to those names in established local/public use. It is good policy to integrate administrative and academic judgements with the preferences of local people. Exceptions will occur when particular names cannot be adopted because of conflict with other principles or policies, or when public/local usage is variable or ephemeral.

The second question relates to the meaning and purpose of names standardization. Univocity, the principle whereby one standard name is assigned to each geographical entity (place, feature or area) at any point in time, represents the ideal toponymic standardization. Every effort should be made to adhere to that principle so as to avoid ambiguity. It can sometimes be difficult to achieve this one name/one feature ideal, especially in multilingual areas where name usage is divided along language lines. In those cases, the names authority could:

(a)  Choose only one name, based on specific criteria, as the official form;
(b)  Recognize and make available for use in other languages, one or more names (that is to say allonyms […]), not equal to the official form in rank, but chosen for use in specified contexts; or
(c)  Choose two or more forms as official on an equal basis (multiple names would thus most likely be shown on maps where scale permitted) […].

A national authority may adopt more than one official name for a geographical entity. It is suggested, however, that one of the names be recommended for international usage.

The best procedure seems to lie between standardizing names one at a time and standardizing large numbers of names at one time. For example, established nationally known names found on official maps can be standardized as a group, and local names and the names of minor features can be collected, reported, researched and standardized individually.

The latter paragraph shows there obviously is a notion of “local names and … names of minor features”, something to which is often referred to as “micro toponymy” in South Tyrol.

A good researcher will attempt to gain a full understanding of the nature of each name being considered by reviewing the:

(a) Toponymic history of the geographical entity involved;
(b) Languages involved and their written forms;
(c) Sources of all variant names and spellings;
(d) Special ethnic, cultural and political interests;
(e) Local usage and local preferences;
(f) Degree and reliability of name usage;
(g) Options with regard to standardization.

Translation can be employed as a method of names conversion only if the source toponym, wholly or in part, has semantic or lexical meaning, in other words, only if it can be found in an ordinary dictionary.

When is translation resorted to in names conversion? Chiefly when the toponym includes a “translateable” generic term. Naturally, toponyms are often translated when one deals with topographic features outside one’s own linguistic region.

Underlining made by BBD.

Finnische Mehrsprachigkeitsstrategie.

Vor wenigen Tagen hatte ich mich an das finnische Ministerium für Bildung und Kultur gewandt, um genauere Informationen über das dortige Schulsystem, insbesondere über den Sprachunterricht (CLIL, Immersion…) zu erhalten.

Von dort hat man mich auf das »Strategy for the National Languages of Finland« Portal und speziell auf den als PDF-Datei abrufbaren, gleichnamigen Regierungsbeschluss von 2014 aufmerksam gemacht.

Es handelt sich dabei um ein 48seitiges Dokument, das den damaligen Istzustand beschreibt, Herausforderungen benennt und schließlich konktete Handlungsvorschläge aufzählt, um die Mehrsprachigkeit des Landes langfristig zu sichern und zu verbessern.

In dem Dokument wird Finnland klar als zwei- bzw. mehrsprachiges Land definiert. Dies, obschon die schwedische Minderheit nur rund 5% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Angestrebt ist auch weiterhin eine möglichst durchgehende Gleichstellung der beiden Hauptsprachen Finnisch und Schwedisch.

Aus Südtiroler Sicht ist insbesondere interessant, dass die beiden Sprachen klar voneinander unterschieden und auch positiv diskriminierende Maßnahmen zugunsten des Schwedischen empfohlen werden (Gleichstellung durch Ungleichbehandlung).

Auch in Finnland komme es bisweilen zu Konflikten zwischen den Sprachgemeinschaften, die unter anderem im Internet ausgetragen werden. Nichtsdestotrotz steht die finnische Regierung zur Mehrsprachigkeitsstrategie, die auch den Immersionsunterricht umfasst.

Das Dokument macht sehr deutlich, wie solide die Rahmenbedingungen für biligualen Unterricht in einem Staat sind, der sich (anders als etwa Italien oder Österreich) nicht aufgrund einer Sprache definiert — und am Fortbestand der kleineren Landessprache(n) stark interessiert ist. Dort wird die Schule auch nicht unabhängig von anderen sprachsichernden und sprachvermittelnden Maßnahmen betrachtet, sondern in einem breiten Kontext.

Darüberhinaus gewinnt man den Eindruck, dass die Handlungs- und Lösungsvorschläge nicht ideologisch durchtränkt, sondern pragmatisch abwägend und wohlüberlegt sind. Großer Wert wird auf eine ständige Evaluation gelegt, z.B. was die tatsächliche Umsetzung von Vorschriften und die damit erzielten Effekte betrifft.

Auch beim mehrmaligen PISA-Europameister entscheiden übrigens nicht die Eltern, welches Schulmodell örtlich angeboten wird, sondern die Kommunen.


Hier noch einige Auszüge:

  • Neben der individuellen Mehrsprachigkeit wird auch die gesellschaftliche Mehrsprachigkeit betrachtet, wobei hierfür auch der Wert schwedischer Einsprachigkeit in einem vorwiegend finnischsprachigen Land benannt und ausdrücklich gewürdigt wird:

    The Åland Islands are an excellent language resource for mainland Finland. The region consisting of 16 municipalities constitutes a community operating genuinely in the Swedish language. When visiting Åland, everyone has the opportunity in all situations to use Swedish and to experience the Swedish-language aspect of Finland. Åland’s readiness to offer, for instance, civil servants and politicians opportunities to use Swedish and to exchange information has also been recorded in the Government Programme of the Åland Government for the years 2011–2015.

  • Vor leichtfertigen und hemdsärmligen Schulversuchen wird deutlich gewarnt:

    Especially when children are concerned, extra care must be exercised: for instance, pilot projects and other experiments must not endanger children’s possibilities of learning their mother tongue and the other national language.

  • Im Sicherheits- und Gesundheitsbereich solle besonders auf die Mehrsprachigkeit der Verwaltung geachtet werden, heißt es im Beschluss, und zwar selbst in einsprachig finnischen Gebieten! Sicherheit und Gesundheit sind in Südtirol hingegen genau jene Bereiche, wo das Recht auf Muttersprache am häufigsten verletzt wird.

    Security and health are central factors in humanlife. However, in these sectors, for instance in health care, there are many professionals who lack sufficient Finnish or Swedish skills to explain to their clients what concerns them. In order to secure future bilingualism, it must be ensured that persons working in such sectors, such as the police, customs officials and the border guard, as well as social welfare and health care personnel, possess sufficient Finnish and Swedish skills. In addition, more attention should be paid to ensuring that persons who study for these and other corresponding important and human-oriented professions are informed, already during their basic studies, of their linguistic obligations, which have the purpose of securing citizens’ basic linguistic rights.

  • Ganz besonders unterstrichen wird die Wichtigkeit von Evaluation:

    Monitoring of linguistic rights and viable bilingualism is important even though language use situations and their quality are hard to measure. The same applies to how individuals, for instance, perceive the level of their own or another person’s language skills and to their attitudes towards languages and their users. Precise and objective information on these aspects is unlikely to be available. However, in order to measure trends, effort must be made to create indicators for the realisation of these objectives.

    Siehe auch: [1] [2] [3] [4]

Gemeindewahl in Bozen: Die Faschisten.

Bei den letzten Gemeindewahlen schaffte in Bozen erstmals ein offizieller Vertreter der rechtsextremistischen CasaPound Italia (CPI) den Sprung ins Stadtparlament, einige weitere zogen in die Stadtviertelräte ein.

Doch auch über CPI hinaus tummelt sich in der Landeshauptstadt ziemlich viel Schwarzbraunes auf den Wahllisten. Wenige Tage vor der vorgezogenen Neuwahl ein Versuch, ein bisschen Licht in dieses Schattenreich zu bringen:

  • CasaPound Italia, gewaltbereit, rechtsextremistisch und offen rassistisch, tritt diesmal mit einem eigenen Bürgermeisterkandidaten (dem Immobilienmakler Maurizio Puglisi Ghizzi) an. Mit dem Ergebnis vom letzten Jahr säße man diesmal nicht mehr im Gemeinderat, doch die neue Hürde von 3% scheint für die Faschisten des dritten Jahrtausends nicht unerreichbar. Die Bewegung ist in Bozen allgemein auf Expansionskurs.
  • Giorgio Holzmanns Wahlbündnis Alleanza per Bolzano (AxB) ist eine wahltaktische Verbindung mit CasaPound Italia eingegangen. Wer also AxB wählt, dessen Stimme wird zur Ermittlung von Restmandaten mit denen von CPI summiert.
    Auf der Liste von AxB kandidiert aber auch Giovanni Ivan Benussi, der noch im vorigen Jahr als Bürgermeisterkandidat für die Benussi-Liste und CasaPound angetreten war. Er hatte die SüdtirolerInnen vor Jahren dazu aufgefordert, als Zeichen der Dankbarkeit Blumen vor dem Mussolini-Relief am Bozner Gerichtsplatz niederzulegen.
    Zudem umfasst Holzmanns Wahlbündnis die rechtsradikale, homophobe Partei Fratelli d’Italia, deren Kandidat Francesco Bragadin auf seinem öffentlichen Facebook-Profil eine dem Faschismus huldigende Mitteilung veröffentlicht hatte. Es habe sich beim Mussolini-Regime nicht um eine Diktatur, sondern um eine »Volksdemokratie« gehandelt, so eine der darin enthaltenen Aussagen.
  • Il Centrodestra – Uniti per Bolzano (UxB) ist eine weitere rechte Wahlallianz, deren Bürgermeisterkandidat Mario Tagnin heißt. Teil dieses Zusammenschlusses ist unter anderem die neofaschistische Unitalia, deren Gemeinderäte Piccolin und Schiatti 2010 den Widerstandskämpfer Franz Thaler im als »Deserteur« beleidigt hatten. Neben Piccolin tritt auch diesemal wieder CasaPound-Mitglied Marco Caruso, der es schon im letzten Jahr ins Stadtparlament geschafft hatte, für Unitalia an. Mit dabei erstmals auch seine Schwester Maria Caruso, die Lebensgefährtin von Andreas Perugini; sie soll einst den Kontakt zwischen den Faschisten und 5SB hergestellt haben, um die Streichung von CasaItalia aus der Liste der förderungswürdigen Vereine zu verhindern.
  • Tagnin wird außerdem von der fremdenfeindlichen, islamophoben, homophoben Lega Nord unterstützt, auf der deren Liste auch Rosa Lamprecht, Ehefrau des freiheitlichen Parteiobmanns Walter Blaas, kandidiert.

Ergänzungen erwünscht!

Siehe auch: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]

Begeistert von »Teßmann digital«.

Mit Teßmann digital hat die Landesbibliothek ein ebenso ambitiöses wie sinnvolles Projekt gestartet, das die digitale Erschließung (historischer) Zeitungs- und Buchbestände zum Ziel hat. Durch die Volltextsuche, die flexiblen Filter und die vielseitigen logischen Verknüpfungen ist das noch im Aufbau befindliche, aber bereits umfangreiche und frei nutzbare Portal (Betaversion) eine wunderbare Grundlage für vielfältige Anwendungen — von der privaten Ahnenforschung über die journalistische Recherche bis zur anspruchsvollsten wissenschaftlichen Arbeit. Aufwändige Nachforschungen sind fortan ganz einfach von zuhause aus möglich. Ein Besuch lohnt sich.

Siehe auch: [1] [2]

Die Mutter aller Infografiken.
oder Willkommen im Swingerclub der italienischen Rechten Südtirols

Es ist gut möglich, dass BBD gerade die komplexeste Aufgabe vollendet hat, die je von Menschenhand angegangen wurde: eine Übersicht über Parteigründungen, -auflösungen, -umbenennungen, -übertritte und -bündnisse der italienischen Rechten Südtirols anhand von 17 der wichtigsten Bozner Exponenten dieser Spezies der vergangenen 30 Jahre. (Für eine optimale Darstellung wird der Ankauf eines 72-Zoll-Bildschirms empfohlen).

Der Swingerclub der italienischen Rechten Südtirols
Der Swingerclub der italienischen Rechten Südtirols

Trotz aller Bemühungen und wochenlanger Recherchen sind sämtliche Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. In der Grafik haben wir uns für eine Auflistung nach Jahren entschieden, was sich im Nachhinein als unzureichend – oder zumindest als potenzielle Unschärfe – herausstellte, da einige ihre Parteizugehörigkeit im Monatsrhythmus wechselten. Rekordhalterinnen dabei sind Fratelli d’Italia-Enfant terrible Maria Teresa Tomada (Ex-AN, Ex-PdL, Ex-Lega, Ex-PdL) und Liberal PDs Vorzeigelinke Elena Artioli (Ex-SVP, Ex-Lega, Ex-Team Autonomie), die es zuwege brachten, innerhalb nicht einmal zwei Jahren drei Parteiwechsel zu vollziehen. Die schöne Helena war 2013 für die Lega im Landtag. Für die Wahlen im selben Jahr gründete sie das Team Autonomie und zog als dessen Listenführerin neuerlich in den Landtag ein. Mitte 2014 wurde sie trotz gehörigen Widerstands Koordinatorin des so genannten Liberal PD – des liberalen Flügels der Demokratischen Partei. Tomada trat 2009 von AN zum PdL über, wechselte 2010 anlässlich der Gemeindewahlen zur Lega, wurde über deren Liste in den Bozner Gemeinderat gewählt und trat acht Monate später wieder dem PdL bei. Absolute Weltklasseleistung.

Zusammen mit Alessandro Urzì hält Tomada auch den Rekord für Parteiwechsel insgesamt – nämlich vier. Diesen Erfolg konnte Artioli ihrer Erzfeindin freilich nicht gönnen. Mit der Gründung der Bürgerliste “Bürgermeisterin Artioli Sindaca” (in der Grafik noch nicht berücksichtigt) Anfang 2016 hat sie mittlerweile zu Urzì und Tomada aufgeschlossen. Unangefochtene Ignoranten des Wählerwillens und Geringschätzer demokratischer Entscheidungsprozesse sind hingegen Unitalia-Mastermind Donato Seppi und Prügelknabe Giorgio Holzmann. Beide kandidierten dreimal für ein Amt im Bozner Gemeinderat, das sie niemals anzunehmen gedachten. Berlusconi-Versteherin Michaela Biancofiore hätte wohl mit Seppi und Holzmann gleichgezogen, wäre sie durch eine ungünstige Listenkonstellation 2010 nicht zum Verbleib im Gemeinderat “gezwungen” worden. Dafür schaffte sie es in fünf Jahren Amtszeit gerade einmal zu zwei Sitzungen zu erscheinen – bei 50 bis 60 Gemeinderatssitzungen pro Jahr. Zum Wohle der Bürger.

Insgesamt verteilten sich die Polit-Komiker in den vergangenen drei Jahrzehnten auf 14 Rechtsparteien – Casa Pound nicht mitgerechnet. Auch nicht mitgerechnet sind die zahlreichen Fraktionsabspaltungen innerhalb dieser Parteien. So gab es im Landtag ab 2011 gleichzeitig die Fraktionen “Popolo della Libertà” und “Il Popolo della Libertà – Berlusconi per l’Alto Adige”. Das Highlight im Bozner Gemeinderat war 2009 die Gründung der Fraktion “Forza Italia verso il PdL” (kein Scherz!) als Gegenbewegung zum neu gegründeten “Popolo della Libertà”. Und 2010 flogen zwischen Holzmann und Filippo Forest im Vorfeld des Wahlgangs sogar die Fäuste, obwohl sie der gleichen wahlwerbenden Liste angehörten. Die Folge waren wiederum zwei Fraktionen ein und derselben Partei im Bozner Gemeinderat: “PdL Popolo della Libertà” und “PdL Berlusconi presidente”.

Ein eigenes Kapitel ist die Auswahl der Bürgermeisterkandidaten. Ziel ist es immer, einen einzigen Mitte-rechtsradikalen Kandidaten aufzustellen. Denn nur so besteht eine reelle Chance, den linken Gegenkandidaten zu besiegen. Da fallen dann im Wahlkampf schon mal solch nahezu lyrische Schenkelklopfer wie: “Siamo uniti nonostante gli attacchi dall‘esterno e dall‘interno”. Bezeichnend bei der Kandidatensuche ist dabei stets, dass es völlig wurscht ist, ob der potenzielle Bürgermeister auch nur den geringsten Bezug zu Südtirol hat – geschweige denn Deutsch spricht. Und so schwebte sogar schon einmal der Name des Römers Franco Frattini im Raum. Rom weiß nach Ansicht der rechten Recken ohnehin am Besten, was gut für Südtirol und gut für Bozen ist. Die Tatsache, dass es aber erst einer aus den rechten Reihen geschafft hat, ins Amt zu kommen (in diesem aber nur einen Monat zu bleiben vermochte), scheint kein ausreichender Grund für einen Strategiewechsel zu sein (siehe Kasten “Das Uniti- und Alleanza-Chaos 2016”). Siehe auch hier, hier, hier und hier.

Es gibt im Endeffekt nur zwei plausible Gründe für das Chaos und die dauernden Wechsel. Und beide sind nicht sehr schmeichelhaft: Entweder das sind alles heillose Egomanen, denen Ideologie und Prinzipien ferner sind als einem islamistischen Selbstmordattentäter seine 72 Jungfrauen im Paradies oder diese Möchtegern-Politiker sind absolut konsensunfähig. Wenn sie bereits mit Menschen vermeintlich gleicher Einstellung nicht zusammenfinden können, wie um alles in der Welt maßen sie sich dann an, ein Gemeinwesen für eine heterogene Gesellschaft wie der unsrigen zu organisieren, das die verschiedenen Bedürfnisse und Befindlichkeiten berücksichtigt.

Das Motto der Brüder und Schwestern scheint jedenfalls in Anlehnung an die Swingerszene bzw. an die Musketiere “Einer für Einen und Jeder mit Jedem gegen Jeden” zu sein. Wie Bürger nach wie vor ernsthaft sich mit dem Gedanken spielen können, auch nur einer dieser Witzfiguren ihre Stimme zu geben, bleibt wohl das größte Rätsel in der an großen Rätseln nicht armen Welt der Bozner Mitte-rechtsradikalen.

Download PDF “Der Swingerclub”

Quality of Government und Südtirol.

Im Jahr 2010 hat das Quality of Government Institute der Universität Göteborg für die Europäische Kommission eine Studie über die »Regierungsqualität« (Quality of Government, fortan QoG) in 172 Regionen der EU erstellt. Über 33.000 Personen beantworteten dafür Fragen zu drei Verwaltungsbereichen, die am häufigsten in die regionalen Verantwortung fallen: Bildungssystem, Gesundheitssytem und Polizei. Sie wurden gebeten, die jeweiligen öffentlichen Dienste in Hinblick auf Qualität, Unparteilichkeit und Korruption zu bewerten. Außerdem wurden Fragen zur Gerechtigkeit von Regionalwahlen und zur Stärke und Effektivität von regionalen Medien gestellt.

Laut QoG-Institut sind für »Good Governance« vertrauenswürdige, zuverlässige, unparteiliche, nicht korrupte und kompetente Institutionen erforderlich. In der Studie wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass QoG nicht mit Demokratie gleichzusetzen sei, wenngleich eine ausgeprägte Demokratie zu den Voraussetzungen für ein höheres QoG-Niveau gehöre.

Südtirol gehört laut dieser Studie bezüglich QoG zu den oberen 10% der EU-Regionen und hebt sich gemeinsam mit Aosta und Trient deutlich von den restlichen Regionen Italiens ab.

Unter den Faktoren, die laut dieser Studie eine gute QoG-Performance fördern, befinden sich zwei besonders interessante:

  • die regionale Selbstverwaltung und
  • die ethnische Vielfalt.

Gerade Italien sei ein gutes Beispiel für eine bessere QoG in den Regionen mit einem höheren Maß an Selbstverwaltung, und dies, obschon zwei der fünf Regionen mit Sonderstatut (Sardinien und Sizilien) eher mäßig abschnitten. Selbstverwaltung biete die Möglichkeit, Dienstleistungen auf die örtlichen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger maßzuschneidern sowie geeignete Einstellungskriterien für öffentlich Bedienstete zu etablieren. Ein Schlüsselfaktor sei jedoch, dass auf regionaler Ebene die Verantwortlichkeiten klarer und für die Einzelnen nachvollziehbarer seien.

Häufig werde behauptet, dass kulturelle Homogenität das Zusammengehörigkeitsgefühl stärke sowie gesellschaftliche Interaktionen erleichtere, während Fragmentierung zu einem geringeren QoG-Niveau führe. Dies werde jedoch vom guten Abschneiden der Regionen Nordwest (Rumänien), Südwest (Tschechien) und Südtirol konterkariert. Langfristig steigere ethnische Vielfalt die Toleranz und die Zusammenarbeit unter verschiedenen Sprachgruppen.

Ein weiterer Faktor zur Verbesserung von QoG ist die Meritokratie — und auch in dieser Hinsicht schneidet Südtirol sehr gut ab. Eines der quantitativen Indizien für Meritokratie sei der Anteil weiblicher Angestellter in öffentlichen Verwaltungen, da Seilschaften dazu tendieren, männlich dominiert zu sein. In Südtirol sei die Geschlechterquote jedoch sehr ausgewogen.

QoG regional.Betrachtet man nur die regionalen Ergebnisse (Grafik oben), gehört Südtirol zu den Regionen mit den besten QoG-Werten überhaupt. Kreuzt man sie mit den gesamtstaatlichen Werten (Grafik unten), fällt unser Land weiter zurück — hebt sich aber weiterhin deutlich vom restlichen Staatsgebiet ab.

QoG regional/staatlich.

Italien versucht gerade, seine Werte durch mehr Zentralisierung in den Griff zu bekommen. Damit geht die Entwicklung in die entgegengesetzte Richtung, als die Ergebnisse der QoG-Studie empfehlen würden. Auch Südtirol wird diesen Ansatz mit Sicherheit zu spüren bekommen. Es ist durchaus vorstellbar, dass etwa die Bewertung des Gesundheitssystems (besonders in den ländlichen Bezirken) schon heute schlechter ausfallen würde, als 2010.

Grafiken: QoG Institute – Universität Göteborg.

Siehe auch: [1] [2] [3] [4]