Gespräch: Demokratisierung der EU.

Auf Einladung von Politis – Zentrum für politische Bildung und Studien in Südtirol und dem Netzwerk für Partizipation diskutieren diesen Donnerstag die drei Südtiroler EU-Parlamentskandidaten Herbert Dorfmann (SVP), Oktavia Brugger (Tsipras/Südtiroler Grüne) und Pius Leitner (Lega Nord/Freiheitliche) zum Thema »mehr Demokratie in der EU«, aber auch über weitere Aspekte ihres Wahlprogramms.

Genügt dieses einzigartige Konstrukt, eine Kombination zwischen Staatenbund und Bundesstaat, den Ansprüchen parlamentarischer Demokratie? Soll und kann die EU überhaupt durchgehend demokratisch organisiert werden? Wie geht es weiter mit der direkten Beteiligung der EU-BürgerInnen an der Politik? Um Demokratiedefizite zu kompensieren, wird eine stärkere Bürgerbeteiligung angestrebt und die Europäische Bürgerinitiative ist eingeführt worden: ist das schon alles? Welche Referendumsrechte benötigt eine demokratischere EU? Wie muss die institutionelle Architektur der EU verändert werden, um die EU zu demokratisieren?

Die öffentliche Veranstaltung findet am 15. Mai ab 20.00 Uhr im Großen Saal des Bozner Kolpinghauses statt. Für die Moderation zeichnet Georg Schedereit verantwortlich.

Democrazia Grundrechte Mitbestimmung Politik Termin | Zitać | Herbert Dorfmann Oktavia Brugger Pius Leitner | | Südtirol/o | EU Freiheitliche Lega Politis SVP Vërc | Deutsch

Online-Umfrage Autonomiereform.

Die Sozialgenossenschaft für politische Bildung POLITiS und das Südtiroler Bildungszentrum (SBZ) haben eine Erhebung gestartet, mittels derer Wünsche, Hoffnungen und Erwartungen der Südtirolerinnen hinsichtlich der Fortentwicklung unserer Autonomie in Erfahrung gebracht werden sollen. In einem umfangreichen Online-Formular können sich die Teilnehmer zu vielfältigen Aspekten, etwa zu den dringend vom Staat an das Land zu übertragenden Zuständigkeiten, zur Finanzierung, zum Schul- und Bildungssystem oder zum Proporz äußern. Zudem wird ermittelt, ob und inwieweit die Bürgerinnen selbst in einen allfälligen Reformprozess eingebunden werden möchten, etwa durch direkte Mitbestimmungsinstumente. Nicht zuletzt wird ermittelt, ob ein neues Autonomiestatut auch ausdrücklich die Möglichkeit beinhalten sollte, mittels Referendum über die staatliche Zugehörigkeit unseres Landes zu befinden.

Die Ergebnisse der anonymen Umfrage sollen »in einen Vorschlag zur Reform der Autonomie aus der Sicht unabhängiger Bürger und Bürgerinnen« münden.

ruft zur Teilnahme an der Online-Erhebung auf: Los!

Siehe auch:

Mitbestimmung Politik Umfrage+Statistik Vorzeigeautonomie | | | | Südtirol/o | Politis | Deutsch

Il realismo «diverso» di Louvin.

Questa sera sarà a Bolzano su invito di POLITiS e Südtiroler Bildungszentrum per parlare di possibilità di ampliamento dell’autonomia, con particolare riferimento all’esperienza valdostana: Robert Louvin, professore di diritto costituzionale comparato, è stato Presidente della Vallée dal 2002 al 2003.

Dall’intervista pubblicata ieri dall’edizione sudtirolese del Corriere, vale la pena citare due passaggi:

  • Le modifiche allo Statuto proposte dalla Regione, studiate da due commissioni consiliari (la prima fra il 1988 e il 1990, la seconda fra il 1998 e il 2003) non hanno mai avuto seguito.

    Le modifiche allo Statuto hanno avuto successo solo se avviate in sede parlamentare [a Roma, n.].

    Lo stato centrale, dunque, non è mai stato propenso a promuovere o a prendere in seria considerazione la propositività territoriale.

  • Inoltre, sempre secondo Louvin, lo Stato punterebbe a una «normalizzazione» delle autonomie speciali,

    che potrebbe livellare le conquiste raggiunte.

    Quindi sembrerebbe confermarsi una tendenza diametralmente opposta a quella della cosiddetta «autonomia integrale».

Vedi anche:

Medien Politik Termin Zentralismus | | | Corriere | Aoûta-Aosta | Politis | Italiano

3° incontro: Riforma dell’autonomia.

di POLITiS

Politis (Centro Sudtirolese di Formazione e Studi Politici) e Südtiroler Bildungszentrum SBZ invitano al terzo incontro con esperti del ciclo La riforma dell’autonomia – I cittadini partecipano e che avrà luogo questo venerdì, 8 novembre alle ore 19.30, presso il Vecchio Municipio di Bolzano, via Portici 30.

Le esperienze e possibilità di ampliamento dell’autonomia di altre Regioni a statuto speciale

Interventi:

  • Prof. Avv. Robert Louvin, Aosta, professore di diritto costituzionale e diritto pubblico comparato, già Consigliere regionale e Presidente della Regione Valle d’Aosta
  • Dott. William Cisilino, Udine, Direttore responsabile dell’Istituto regionale per la tutela della lingua friulana (Friuli-Venezia Giulia)
  • Uno sguardo sugli sviluppi della riforma dello statuto di autonomia in Sardegna

Moderazione: Monica Margoni e Thomas Benedikter

Al centro della serata ci saranno gli aspetti ancora irrisolti dello statuto e possibili revisioni dell’autonomia, le conflittualità tra Roma e Bolzano, al fine di individuare quali punti necessitano di essere regolati e quali prospettive di sviluppo dell’autonomia sono percorribili. Per poter mettere a fuoco queste tematiche verrà offerto uno sguardo su altre regioni a statuto speciale e sull’esperienza di riforma dell’autonomia in quelle realtà. Per esempio, il Consiglio regionale del Friuli Venezia Giulia ha già approvato una riforma dello statuto, che attende ora il parere del Parlamento. Tramite un referendum la Sardegna ha istituito un’Assemblea Costituente per la riforma dello statuto. La Valle d’Aosta è quella regione autonoma che sta ponendo le basi per una concreta partecipazione dei cittadini nel percorso di ampliamento dell’autonomia. Due rinomati esperti riferiranno sugli sviluppi in queste regioni, un processo che può essere di grande interesse anche per l’autonomia del Sudtirolo.

Informazioni: Sozialgenossenschaft POLITiS cooperativa sociale, Dominikanerplatz 35, Bolzano/Bozen, Tel. 0471 973124 · info@politis.it. Tutto il programma su: www.politis.it

Mitbestimmung Politik Recht Termin | | Thomas Benedikter | | Aoûta-Aosta Friaul-Friûl Südtirol/o | Politis | Italiano

Reform der Südtirol-Autonomie: BürgerInnen reden mit.

von POLITiS

Reform und Ausbau der Südtirol-Autonomie stehen bereits auf der politischen Agenda. Diese Fragen werden seit Jahrzehnten von wenigen Experten der Regierungsparteien bearbeitet, während der Landtag über minimale direkte Mitspracherechte verfügt, die Bürgerinnen in Südtirol über gar keine. Eine neuartiges Bildungsprojekt zur Vorbereitung und Förderung der Bürgerbeteiligung an der anstehenden Autonomiereform wird vom Südtiroler Bildungszentrum (SBZ) und der Genossenschaft POLITiS ab diesem Herbst angeboten, das allen Bürgerinnen zur Teilnahme offen steht. Es geht darum, Expertenwissen zur Autonomie den “Normalbürgern” zu erschließen, sprachgruppenübergreifend zu reflektieren und gemeinsam einen bedeutenden Sammel-Vorschlag zur Autonomiereform auszuarbeiten. Namhafte Experten aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft werden referieren, in gesonderten Treffen können die Teilnehmerinnen ihre eigenen Vorstellungen reflektieren. Der Veranstaltungszyklus findet im 3-Wochen-Abstand in Bozen statt, wird mit einem Symposium am 2. Mai 2014 abgeschlossen und mit Informationsveranstaltungen in den Bezirken und Internet-Befragungen weitergeführt.

Die von Thomas Benedikter koordinierte Veranstaltung ist eine Art Probelauf für neue Methoden der Bürgerbeteiligung an politischen Reformvorhaben, um Interesse und Motivation der Bürger an politischen Grundfragen zu stärken.

Nähere Informationen dazu im beiliegenden Programmheft (PDF) und unter www.politis.it.

Anmeldungen beim SBZ, Tel. 0471-971870, irene.heufler@sbz.it.

Mitbestimmung Politik Termin | | Thomas Benedikter | | | Politis | Deutsch