Quotation (409): Nationen nicht provisorisch.

Natasha Bertaud ist »koordinierende Sprecherin für Tätigkeiten von Präsident Juncker«.

Der Kommissionspräsident erklärt die jetzige Eigenschaft der EU als Club der (etablierten) Nationalstaaten für unüberwindbar und Projekte wie die Vereinigten Staaten von Europa oder — implizit — eine europäische Republik für nicht realisierbar.

Das ist erstens undemokratisch, denn einer wie auch immer gearteten Entwicklung dürfte — entsprechende Mehrheiten vorausgesetzt — nichts im Wege stehen. Und zweitens steigert es naturgemäß die Attraktivität von Eigenstaatlichkeit, wenn »Nationen« zu einzigen und »ewigen« Trägerinnen der Union deklariert werden.

Das wahre Gesicht dieser EU zutage gefördert zu haben ist eine von mehreren Leistungen der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Wer darauf gewartet hat, dass sich die Nationalstaaten von selbst auflösen, wird eines Besseren belehrt. Im Gegenteil: Sie scheinen die EU als Garantin ihres Fortbestands zu sehen.

Siehe auch: [1] [2] [3]

Quotation (405): Serve citizens.

[Mr Rajoy’s] deployment of policeman to suppress the Catalan vote was not only a propaganda gift to them but, more important, crossed a line. Aggression against crowds of peaceful citizens may work in Tibet but cannot be sustained in a Western democracy. In the contest between formal justice and natural justice, natural justice wins eventually every time. Constitutions exist to serve citizens, not the other way around.

The Economist

Quotation (403): Scaring the population.

There were thousands of riot cops on hand, on ships in the harbour. If Madrid had wanted to, it could have confiscated every ballot box within minutes and, for good measure, jammed the smartphone app the Catalan authorities were using to tally the results against the electoral roll. But prime minister Mariano Rajoy wanted to send a subtler message: let the most fervent separatists have their vote and get their heads broken, while scaring the rest of the population into non-participation, including any waverers.

Paul Mason on “The Guardian”

‘Integrität’ schränkt Selbstbestimmung nicht ein.
Experte der Vereinten Nationen klärt auf

Alfred de Zayas, UN-Sonderberichterstatter »zur Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung« klärt heute mit zwei Kurzmitteilungen auf Twitter, was wir hier auch schon in Berufung auf andere Quellen geschrieben hatten: Den Grundsatz der territorialen Integrität können Staaten nur gegenüber anderen Staaten (und nicht gegenüber der eigenen Bevölkerung) geltend machen. Während er also gegenseitige Aggressionen zum Zweck der territorialen Erweiterung untersagt, schränkt er das demokratische Selbstbestimmungsrecht nicht ein, weil er damit gar nichts zu tun hat.

Siehe auch: [1] [2] [3]

OSZE kritisiert Überfälle der spanischen Polizei.

Die Direktorin des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte, Ingibjörg Sólrún Gísladóttir, findet eindeutige Worte, um das Vorgehen spanischer Polizeikräfte gegen die Referendumteilnehmerinnen in Katalonien zu rügen. OSZE-Mitglieder wie Spanien hätten sich zur Einhaltung von Grundrechten verpflichtet, die Anwendung von Polizeigewalt müsse stets verhältnismäßig sein, warnte sie.

Die vollständige Stellungnahme:

WARSAW, 2 October 2017 – Ingibjörg Sólrún Gísladóttir, Director of the OSCE Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR), called on the Spanish authorities to ensure respect for fundamental freedoms of peaceful assembly and expression. Her call came after reports of the dispersal by force of protests and assemblies by Spanish police trying to prevent the holding of a referendum in Catalonia that had been suspended by Spain’s Constitutional Court.

“All OSCE participating States have committed to ensure that any measures taken by law-enforcement agencies in the course of their duties respect fundamental rights to freedom of peaceful assembly and expression. The Spanish authorities must ensure that police use force only when necessary and in strict adherence to the principle of proportionality,” Gisladottir said. “This also means facilitating peaceful assemblies and relying on communication and de-escalation measures to reduce tensions.”

Siehe auch: [1] [2]

Katalonien, Europa, 2017.
Unser Versuch, die Abstimmung vom 1O2017 zu erzählen

Der Kontinent der Freiheit, Aufklärung und Demokratie.

Vorwarnung: Dieser Beitrag ist von höchst provinzieller Empörung über eine rein innerspanische Angelegenheit geprägt.

00:25
Good night.

Die EU hatte heute nichts zu sagen, genauso wie fast alle Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten.


00:23


00:18


00:16


00:14
Raphael Minder ist Madrid-Korrespondent der New York Times:


00:10


Continue reading “Katalonien, Europa, 2017.
Unser Versuch, die Abstimmung vom 1O2017 zu erzählen

Quotation (400): Towards a post-national political culture.

The overcoming of the rule of law by the state power contradicts the founding principles of a democratic constitutional European state, which is the outcome of two processes: first, the fulfillment of the democratic aspirations of modern European societies and second, ending arbitrary state actions.

For all these reasons, we call on our fellow citizens in other countries to condemn the authoritarian logic and actions that is being mobilized in Catalonia at this moment; the type of logic and action that has so often eroded the lives of modern political societies. In particular, we urge our European neighbors to speak up in favor of holding a referendum in Catalonia to be both a concrete instrument to overcome the authoritarian logic that has so often destroyed the lives of modern political societies and, from a European perspective, a way to move towards a post-national political culture in which conflicts of this sort can be decided through non-violent procedures.

Auszug aus einem Appell, den bislang 165 Unterstützer aus einem vornehmlich wissenschaftlich-universitären Umfeld aus fast 30 Ländern unterschrieben haben

Es sind mehrheitlich Professorinnen und Professoren renommierter Universitäten (unter anderem Yale, Stanford,  Berkeley, Camebridge, King’s College und Princeton), die sich für die Abhaltung des Referendums in Katalonien aussprechen. Sie begründen dies damit, dass die Abkehr von staatlicher Willkür und das demokratische Streben die Grundlage für die Entwicklung des europäischen Rechtsstaates waren.

Und anders als zahlreiche Kommentatoren — auch hierzulande — sehen die Unterzeichner im gegenwärtigen Prozess keine Rückkehr in die Kleinstaaterei oder gar eine Gegenbewegung zur europäischen Integration. Vielmehr verorten sie im katalanischen Weg die Chance, autoritäre Logik zu überwinden und das europäische Projekt in Richtung einer post-nationalen politischen Kultur zu steuern, in der derartige Konflikte gewaltfrei gelöst werden.

Siehe auch: [1] [2]

Auch UN-Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit äußert sich zu Katalonien.

Neben dem Sonderberichterstatter »zur Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung« der Vereinten Nationen, Alfred-Maurice de Zayas, hat sich nun auch der Sonderberichterstatter »für Förderung und Schutz der freien Meinungsäußerung«, David Kaye, bezüglich Katalonien zu Wort gemeldet. In einer offiziellen Mitteilung, die auf der Webseite des Hochkommissariats für Menschenrechte (UNHCHR) veröffentlicht wurde, bringen sie ihre Sorge zum Ausdruck und betonen gemeinsam, dass unabhängig von der Legalität des Referendums vom 1. Oktober sämtliche demokratischen Grundrechte zu gewährleisten sind:

Spain must respect fundamental rights in response to Catalan referendum,
UN rights experts

GENEVA (28 September 2017) – UN experts have called on the Spanish authorities to ensure that measures taken ahead of the Catalan referendum on 1 October do not interfere with the fundamental rights to freedom of expression, assembly and association, and public participation.

The Catalan government has scheduled a referendum on independence for the autonomous region for 1 October. However, the Constitutional Court of Spain decided on 6 September that the referendum would be unconstitutional.

“Regardless of the lawfulness of the referendum, the Spanish authorities have a responsibility to respect those rights that are essential to democratic societies,” the experts said.

Since the ruling, hundreds of thousands of Catalans have taken to the streets in protests.  Tensions have escalated, with the authorities searching print houses and seizing referendum material. Websites have been blocked, and political meetings stopped.

Politicians have been arrested, and leaders of the mass protests have been charged with sedition, a crime which carries a maximum sentence of 15 years imprisonment.

“The measures we are witnessing are worrying because they appear to violate fundamental individual rights, cutting off public information and the possibility of debate at a critical moment for Spain’s democracy.”

On 21 September, more than 4,000 police officers were deployed to the autonomous region, with an order from the Government to “act in case the illegal referendum takes place”.

“We are concerned that this order and the accompanying rhetoric may heighten tensions and social unrest,” the experts said.

“We urge all parties to exercise the utmost restraint and avoid violence of any kind to ensure peaceful protests in the coming days”, they concluded.

The experts have been in contact with the government of Spain concerning the situation.

Siehe auch: [1] [2] [3] [4] [5]