Il rischio vero!
Quotation 265

Il rischio vero – sottolinea il consigliere provinciale dei Verdi Riccardo Dello Sbarba – è che la barriera possa far risorgere nella popolazione sudtirolese di lingua tedesca una spinta secessionista mai sopita.

‘Il Fatto Quotidiano’, 13 aprile, a proposito dello steccato di confine al Brennero, in corso di realizzazione.

Vedi anche:

Grenze Medien Nationalismus Selbstbestimmung | Zitać | Riccardo Dello Sbarba | Il Fatto Quotidiano | Euregio Südtirol/o | Vërc | Italiano

Besondere Erwähnung für Dokuzentrum.

Das Dokumentationszentrum unter dem faschistischen »Siegesdenkmal« in Bozen hatte es in die Shortlist des European Museum of the Year Award 2016 (EMYA) geschafft, doch der ganz große Traum der MacherInnen ging schlussendlich nicht in Erfüllung: In Donostia/San Sebastián (Baskenland) wurde POLIN, das Historische Museum der Juden in Polen, mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Weitere Preise gingen an das Europäische Zentrum für Solidarität in Danzig, das Stadtmuseum Vukovar in Kroatien und an das Museum Micropia in Amsterdam.

BZ ’18-’45 ein Denkmal – eine Stadt – zwei Diktaturen wurde jedoch eine von sechs besonderen Erwähnungen zuteil: Die Ausstellung reintegriere ein kontroverses Monument, das lange Zeit im Fokus von Auseinandersetzungen gestanden habe. Es handle sich um eine sehr mutige und kompetente Initiative, die Humanismus, Toleranz und Demokratie stärke.

Siehe auch:

Arch Faschismen Geschichte Kunst+Cultura | Faschistische Relikte Geschichtsaufarbeitung | | | Baskenland-Euskadi Südtirol/o | | Deutsch

‘CasaPound’ expandiert in Bozen.

Die Faschisten des dritten Jahrtausends, wie sich die Anhänger von CasaPound Italia (CPI) selbst bezeichnen, breiten sich in der Landeshauptstadt weiter aus. Während am letzten Samstag die beiden rechtsextremistischen Parteien Forza Nuova und NPD unbehelligt durch Bozen marschieren konnten, wird eine Woche später — am übermorgigen 9. April — ein neuer Parteisitz von CPI in der Haslacher Straße (Stadtviertel Oberau) eröffnen.

Bei den letzten Gemeinderatswahlen errang CasaPound mit Andrea Bonazza erstmals einen eigenen Sitz in einem Stadtparlament. Bei den in kürze angesetzten Neuwahlen werden es die Faschisten mit dem Immobilienmakler Maurizio Puglisi Ghizzi als Spitzenkandidat erneut versuchen.

Immer wieder gelangen CPI-Mitglieder wegen (meist politisch motivierten) Gewalttaten in die Schlagzeilen. Stadtviertelrat Davide Brancaglion muss sich demnächst vor Gericht verantworten, weil er einen Jugendlichen krankenhausreif geschlagen haben soll.

Faschismen Politik Termin | | Andrea Bonazza | | Südtirol/o | CPI | Deutsch

M5S favorevole alla macroregione del «Triveneto».

La sezione sudtirolese del Movimento 5 Stelle (M5S) critica aspramente qualsiasi tentativo di annacquare la nostra autonomia, tacciando di centralismo il progetto di riforma territoriale del PD che prevedrebbe l’accorpamento di Veneto, Friuli, Venezia Giulia, Trentino e — appunto — il Sudtirolo in un’unica macroregione del «Triveneto», dal sapore vagamente fascista.

D’altro canto però nella vicina regione del Veneto lo stesso M5S ha ormai fatto del «Triveneto» il suo piatto forte. Certo, subordinandolo alla volontà popolare, e questo non è da sottovalutare, ma comunque con una convinzione e un impegno che lasciano a bocca aperta.

Ad esempio, il Corriere del Veneto cita così il capogruppo dei pentastellati in regione, Jacopo Berti:

Noi crediamo negli Stati Uniti d’Italia e della macroregione Triveneto stiamo già ragionando coi nostri colleghi di Trentino Alto Adige e Friuli Venezia Giulia.

Gli fa eco il deputato bellunese Federico D’Incà (M5S):

La macroregione è la risposta all’accentramento amministrativo romano del governo Renzi.

Ciò solleva un dubbio non del tutto secondario, almeno per noi che di «Triveneto» non vogliamo nemmeno sentir parlare: la macroregione è sintomo del centralismo renziano, come dicono i «grillini» sudtirolesi, o al contrario è considerata una soluzione in chiave federalista, come affermano i loro colleghi veneti?

Föderal+Regional Medien Mitbestimmung Zentralismus | | | Corriere | Friaul-Friûl Südtirol/o Trentino Venetien-Vèneto | 5SB/M5S PD&Co. | Italiano

De facto nichts getan.
Quotation 260

Während sich die SVP stolz über den gelungenen Wiedereinbau der Sonderregelung [für die Südtiroler Raiffeisenkassen, Anm.] zeigt und von langwierigen Verhandlungen spricht, heißt es vom Grüne/SEL-Abgeordneten Florian Kronbichler: »Es war kein Kampf. Die Wiedereinführung war politisch nie strittig.«
Darüber kann Renate Gebhard [SVP] nur lachen: »Aus seiner Sicht wird das wohl stimmen, weil er de facto nichts getan hat. […]«

Aus der heutigen Ausgabe der Tageszeitung.

Vorzeigeautonomie Wirtschaft+Finanzen Zentralismus | Zitać | Florian Kronbichler | TAZ | Südtirol/o | SVP Vërc | Deutsch

Franceschinis Erfahrung mit Alibideutsch.

Schon lange bemängeln wir die Qualität der deutschen Sprache im amtlichen Gebrauch, wobei ich bei schlechten, kaum verständlichen Übersetzungen von »Alibideutsch« spreche: Um nicht allzu offensichtlich gegen die Zweisprachigkeitspflicht zu verstoßen, wird häufig irgendetwas hingeklatscht, was vage an die deutsche Sprache erinnert.

Heute hat auch Journalist Christoph Franceschini in einem auf Salto erschienenen Artikel auf einen solchen Fall hingewiesen.

Er zitiert aus einem »Übertretungsprotokoll«, das seinem Sohn von der Gemeinde Bozen geschickt wurde. Dort stehe unter anderem:

Es ist verboten di eigenen Bedürfnisse ausserhalb der dafür vorgesehenen Orte zu verrichten.

und

Laut Art. 18 des Gesetzes Nr. 689 vom 24.11.1981 kann sich der Betroffene innerhalb von 30 Tagen ab der Zustellung des Übertretungsprotokolls beim Bürgermeister del Gemeinde Bozen vorlegen oder je nach Zuständigkeit von verlangen angehört zu werden.

Unterstreichungen von mir.

Hoffentlich hält das Engagement für gutes Deutsch etwas länger, als die Aufregung über eine als zu hoch empfundene Buße wegen unbotmäßigen Urinierens.

Siehe auch:

Discriminaziun Medien Plurilinguismo Polizei Recht Service Public Sprachpfusch | Zitać | Christoph Franceschini | Salto | Südtirol/o | | Deutsch

Volle Bildungsautonomie — in Belgien.

Gestern unterzeichneten Landesrat Philipp Achammer (SVP) und Harald Mollers, Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, in Bozen eine Vereinbarung, um der bereits seit langem bestehenden Bildungszusammenarbeit einen formellen Rahmen zu geben.

Bei allen Gemeinsamkeiten konnte der Minister aber auch einen Unterschied zwischen seiner Heimat und Südtirol ausmachen: “Eupen hat eine hundertprozentige Autonomie in der Bildungspolitik”, stellte Minister Mollers fest, “es wäre sicher auch für Südtirol ein großer Vorteil, wenn es gelingen würde, dieses Ziel zu erreichen.”

— Landespresseamt

Der Unterschied ist alles andere als trivial. Die einen reden seit Jahren über die Vollautonomie, die anderen haben sie — zumindest im Bildungsbereich.

Siehe auch:

Bildung Comparatio Minderheitenschutz Politik Recht Scola Vorzeigeautonomie Zentralismus Zuständigkeiten | Autonomievergleich Zitać | Philipp Achammer | LPA | Ostbelgien Südtirol/o | SVP | Deutsch