Hochqualifizierte? Nein, danke.

Das Pew Research Center hat am 22. Jänner die Ergebnisse einer neuen Studie zum Thema Immigration veröffentlicht. Dabei wurde in zwölf Staaten erhoben, wie die jeweilige Bevölkerung zur Einwanderung hochqualifizierter Migrantinnen steht.

Mit 88% sprach sich in Schweden der größte Anteil der Befragten dafür aus, Menschen mit hoher Qualifikation zur Einwanderung zu ermutigen. Nur 11% würden sich dort diesem Ansinnen widersetzen.

Nur in Israel (42%) und Italien (35%) kann sich weniger als die Hälfte der Bevölkerung für die Einwanderung von qualifizierten Fachkräften erwärmen. Rund die Hälfte der Befragten sprach sich sogar explizit dagegen aus.

Siehe auch:

Migraziun Umfrage+Statistik Wirtschaft+Finanzen | | | | Canada Deutschland France Griechenland Italy Spanien United Kingdom USA | Pew Research | Deutsch

Der Nationalismus- und Intoleranz-Index.

Das Pew Research Center, ein unparteiischer Fact Tank mit Sitz in Washington D.C., hat Ende Mai die Studie Being Christian in Western Europe veröffentlicht, in deren Rahmen auf der Grundlage von 22 relevanten Fragen auch ein 15 Westeuropäische Länder umfassender Nationalismus- und Intoleranzindex erstellt wurde. Dieser sogenannte NIM-Score (mit Werten von 0 bis 10) umfasst dabei den Nationalismus sowie die Feindseligkeit gegenüber Immigration und religiösen Minderheiten.

Südtirol befindet sich dabei am Schnittpunkt zweier Staaten, deren Bevölkerung in Westeuropa besonders schlecht abschneidet: Fast vier von zehn Italienerinnen und — mit einigem Abstand — knapp drei von zehn Österreicherinnen erzielen einen kombinierten NIM-Wert von über fünf von zehn Punkten.

Einen ähnlich großen Sprung wie zwischen dem erstplatzierten Italien und dem zweitplatzierten Österreich (neun Prozentpunkte) finden wir nur am Ende der Skala noch einmal, zwischen dem besonders toleranten Schweden und den Niederlanden (acht Prozentpunkte).

Betrachten wir den Medianwert (0-10), fallen einige signifikante Unterschiede auf: Während es etwa in der portugiesischen Bevölkerung relativ wenige »intolerante Nationalistinnen« (mit mehr als fünf Punkten) gibt, liegt Portugal (3,5) hier hinter Italien (4,1) an zweiter Stelle.

Zu einigen speziellen Fragestellungen*:

  • 93% der Portugiesinnen (AT: 85% – IT: 84% – CH: 84% – ES: 79% – DE: 78%) sind stolze Mitglieder ihrer Nation.
  • 87% der Finninnen (AT: 69% – DE: 66% – IT: 64% – CH: 64% – UK: 62%) sind stolz, Europäerinnen zu sein.
  • 93% der Christinnen in Portugal (IT: 78% – AT: 66% – CH: 64% – DE: 62% – UK: 61%) sind stolz, Christinnen zu sein.
  • 12% der Italienerinnen (AT: 8% – DE: 8% – CH: 8% – NL: 1%) würden keine jüdischen Nachbarinnen akzeptieren.
  • 21% der Italienerinnen (AT: 13% – DE: 13% – CH: 13% – NL: 3%) würden keine muslimischen Nachbarinnen akzeptieren.
  • 62% der Finninnen (IT: 53% – AT: 48% – DE: 44% – CH: 42% – PT: 31%) glauben, dass der Islam mit der Kultur und den Werten ihres Landes fundamental inkompatibel sei.
  • 30% der Italienerinnen (AT: 24% – DE: 24% – CH: 23% – PT: 12%) sagen, muslimische Frauen sollten gar keine religiöse Kleidung tragen dürfen.
  • 26% der Italienerinnen (AT: 23% – CH: 21% – DE: 17% – SE: 8%) sagen, dass die Lehren mancher Religionen Gewalt fördern.
  • 37% der Belgierinnen (IT: 32% – AT: 25% – DE: 25% – CH: 23% – FI: 8%) fühlen sich aufgrund der Anzahl an Musliminnen wie Fremde im eigenen Land.
  • 36% der Portugiesinnen (IT: 31% – CH: 24% – AT: 22% – DE: 19% – SE: 13%) stimmen der Aussage zu, dass Jüdinnen immer ihre eigenen Interessen und nicht jene des Landes, in dem sie leben, verfolgen.
  • 36% der Italienerinnen (AT: 22% – CH: 21% – DE: 18% – SE: 11%) stimmen der Aussage zu, dass die Jüdinnen ihr historisches Leid überschätzen.

Interessant ist abschließend, dass bei Christinnen (praktizierend oder nicht) in allen Ländern** die Wahrscheinlichkeit teils deutlich höher ist, einen kombinierten NIM-Wert von über fünf (von zehn) zu erreichen, als bei Menschen, die sich religiös nicht zuordnen.

Siehe auch:

*) nicht alle fließen in den NIM-Score ein
**) eine Ausnahme bilden praktizierende Christinnen in Norwegen

Kohäsion+Inklusion Migraziun Nationalismus Politik Racism Religiun Umfrage+Statistik | | | | Deutschland Finnland-Suomi Italy Österreich Spanien Svizra United Kingdom | Pew Research | Deutsch

Demokratie für Dummies.
Der einfache Unterschied zwischen demokratischem Akt und Ziel

Das Pew Research Center hat die Post-Brexit-Stimmung in der Europäischen Union erhoben. Unter anderem wurden Menschen in unterschiedlichen EU-Ländern befragt, ob sie für einen Austritt ihres Landes aus dem Staatenverbund wären. Zudem wurde deren Einstellung zu einem möglichen Austrittsreferendum abgefragt.

Das Ergebnis zeigt, dass die Menschen in Europa offenbar sehr wohl zwischen einem demokratischen Prozess und einem politischen Ziel – zumal dem persönlich favorisierten – unterscheiden können. Während in Südtirol Politiker und Medien ganz oft Selbstbestimmung, Sezession, Unabhängigkeit, Eigenstaatlichkeit usw. munter vermengen und synonym gebrauchen bzw. Unabhängigkeitsgegner automatisch auch Selbstbestimmungsgegner zu sein scheinen, beweisen die Befragten der Pew-Studie eine differenziertere und zutiefst demokratische Sichtweise.

In keinem der berücksichtigten Länder gibt es derzeit eine Mehrheit für einen EU-Austritt. Während in Griechenland über ein Drittel der Menschen damit liebäugelt, sind es in Deutschland und Polen nur elf Prozent. Gleichzeitig spricht sich aber mit Ausnahme der Niederlande und Ungarns in allen Ländern eine Mehrheit für die Abhaltung eines Referendums über die EU-Mitgliedschaft aus.

Nachtrag
Bemerkenswert ist, dass in Spanien die Zustimmungsrate für ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft mit 65 Prozent unter der Bevölkerung am höchsten ist, während der spanische Staat Katalonien ein Referendum über die Zugehörigkeit zu Spanien untersagt.

Siehe auch:

Democrazia Medien Politik Selbstbestimmung Umfrage+Statistik | Brexit | | | Deutschland France Griechenland Italy Spanien | EU Pew Research | Deutsch

Minderheitenfeindlichkeit in Europa.

Das Pew Research Center mit Sitz in Washington D.C. ist ein gemeinnütziges Meinungsforschungsinstitut, das unter anderem den Global Attitudes Survey veröffentlicht. Die diesjährige Studie enthält Informationen über die Einstellung der europäischen Bevölkerung zu Minderheiten, genauer gesagt über ihre Ablehnung von (»unfavorable view of…«) Roma, Juden und Muslimen in ihrem Land.

Untersucht wurden leider nur die sechs bevölkerungsreichsten Staaten der EU, nämlich Deutschland, Frankreich, Italien, Vereinigtes Königreich, Spanien und Polen.

Zunächst die gute Nachricht: Die Minderheitenfeindlichkeit ist laut Pew Research Center im Laufe der Wirtschaftskrise nicht gewachsen. Und im europäischen Mittel werden sämtlichen berücksichtigten Minderheiten mehr Sympathien als Ablehnung entgegengebracht. Dabei weichen jedoch die Ablehnungswerte von Roma, Juden und Muslimen deutlich voneinander ab; auch zwischen den einzelnen Staaten sind signifikante Unterschiede in der Minderheitenfeindlichkeit festzustellen.

PEW Attitudes Roma.

Insgesamt am meisten Ablehnung erfahren mit einem Durchschnittswert von 43% die Roma, wobei es zwischen Italien (86%) und Deutschland (34%) einen beträchtlichen Unterschied von über 50 Prozentpunkten gibt. Nur in Italien und Frankreich hat die Mehrheit der Befragten eine negative Meinung über die Roma.

PEW Attitudes Muslime.

Mit einem Durchschnittswert von 33% in den sechs erhobenen Staaten sind Menschen islamischen Glaubens in Europa deutlich besser akzeptiert. In Italien (61%) und Polen (56%) haben mehr als die Hälfte der Befragten eine negative Meinung über Muslime, im Vereinigten Königreich sinkt der Wert auf 19%. Zwischen Personen, die sich auf der politischen Linken und solchen, die sich auf der politischen Rechten verorten, gibt es laut Pew Research Center signifikante Unterschiede: 15% der Deutschen und Französinnen und 49% der Italienerinnen, die sich als »links« bezeichnen, stehen Muslimen ablehnend gegenüber.

PEW Attitudes: Juden.

Nur die Menschen jüdischen Glaubens werden in sämtlichen analysierten Ländern mehrheitlich nicht negativ gesehen. Zwischen dem polnischen Höchstwert (28%) und dem deutlich toleranteren Vereinigten Königreich (7%) liegen hier »nur« 21 Prozentpunkte.

PEW Attitudes Durchschnitt.

Geht man von der durchschnittlichen ablehnenden Haltung gegenüber Roma, Muslimen und Juden in den sechs von Pew unter die Lupe genommenen Ländern aus, ergibt sich für die Minderheitenfeindlichkeit, dass nur in Italien ein Gesamtwert von über 50% vorliegt. In den fünf übrigen Ländern liegt der Durchschnittswert darunter, wobei das Vereinigte Königreich (21%) am tolerantesten erscheint.

Siehe auch:

Discriminaziun Migraziun Minderheitenschutz Racism Religiun Roma+Sinti Umfrage+Statistik | | | | Deutschland Europa Italy Spanien United Kingdom | EU Pew Research | Deutsch