Nächtliche Gedanken.

von Enrico De Zordo

Gleich einem unerträglichen nächtlichen Gedanken, dessen Schwere allmählich schwindet, sobald das Tageslicht ins Zimmer dringt, lösen sich das Unbehagen der Italiener und die Opferrolle der Deutschen auf, sobald sie ihren regionalen Rahmen einbüßen; aus einer nationalen oder internationalen Perspektive betrachtet, verlieren sie ihren Sinn; in Bozen sinnüberfrachtet, sind sie aus Rom oder Berlin gesehen unverständlich.

Wenn die Südtirolfrage keine Inszenierung ist, warum betrachtet die ganze Welt sie dann mit einem Theaterglas?

Übersetzung:
/SC/SK.

Feuilleton | | | | | |