Teilprivatisierung des Gesundheitssystems.

Das ist die Standardtechnik bei Privatisierungen: Finanzmittel streichen, sicherstellen, dass die Dinge nicht funktionieren, die Leute wütend machen, dem privaten Kapital übergeben.

Das Sozialversicherungssystem hat auch Mängel. Es ist für wohlhabende Menschen fast nutzlos. Sie können in seinen Genuss kommen, doch sie werden es nicht einmal bemerken. Es ist wie ein Zahnstocher auf einem Berg. Wen kümmert es also? Doch für einen großen Teil der Bevölkerung ist es überlebensnotwendig. Und das trifft gerade jetzt besonders zu.

All das und vieles mehr kann vorangetrieben werden, solange die Allgemeinbevölkerung passiv, apathisch, vom Konsum oder sogar Hass auf die Verwundbaren abgelenkt ist. Solange dies zutrifft, können die Mächtigen tun, was sie wollen — und die, die überleben, werden nur noch die Ruinen betrachten können.

Auszüge aus The State-Corporate Complex: A Threat to Freedom and Survival, von Noam Chomsky. Übersetzung aus dem Englischen:

Solche Befürchtungen sind der Grund, warum ich etwa der von Landesrat Thomas Widmann (SVP) am 8. August angekündigten Stärkung der Rolle privater Akteure in der öffentlichen Gesundheitsversorgung äußerst skeptisch gegenüberstehe — auch wenn sie in schwierigen Zeiten kurzfristig Linderung verspricht. Dasselbe gilt für den letzte Woche (am 11. September) großmehrheitlich (28 Ja, zweimal Nein, einmal Enthaltung) genehmigten Beschlussantrag Nr. 151/19 der Freiheitlichen, der die Landesregierung dazu verpflichtet:

  • die Rückvergütung an Bürgerinnen und Bürger für indirekte Gesundheitsbetreuung durch private Kliniken und Fachärzte im Rahmen des Landesgesundheitsdienstes stark auszuweiten;
  • die Rückvergütung für indirekte Gesundheitsbetreuung durch private Kliniken und Fachärzte begünstigten Bürgerinnen und Bürgern unabhängig von ihrem Einkommen zur Verfügung zu stellen;
  • die Akkreditierung privater Kliniken und privater Fachärzte so weit wie möglich zu entbürokratisieren und zu vereinfachen.

Die Art der Umsetzung dieses Beschlusses wird von großer Bedeutung sein und sollte genauestens mitverfolgt werden.

Siehe auch:

Gesundheit Politik Service Public Soziales Wirtschaft+Finanzen | Zitać | Noam Chomsky Thomas Widmann | | Italy Südtirol/o USA | Freiheitliche Sabes SVP | Deutsch

“We demand justice and freedom.”

In a video produced by Òmnium Cultural

  • Jody Williams (Nobel Peace Prize, Political Activist)
  • Noam Chomsky (Linguist, Philosopher, Human Rights Activist)
  • Pep Guardiola (Coach of Manchester City)
  • Angela Davis (Human Rights Activist)
  • Ben Emmerson (International Lawyer, Formerly UN Special Rapporteur on HR)
  • Bill Shipsey (Founder of Art for Amnesty, Human Rights Activist) and
  • Martín Caparrós (Journalist and Novelist)

ask for the release of Catalan political prisoners:

Freedom of opinion, expression and assembly, the right to vote and the freedom to dissent are human rights that must be respected in a democracy. We are deepliy concerned that in Spain the number of people investigated are increasing. Dissidence makes societies more plural and should not be politically repressed. Specifically in Catalonia, civil and political rights are at stake. Nine Catalans were sent to pre-trial prison and face sentences of 15-30 years for advocating a referendum on self-determination. We urge Spain to release the nine Catalan prisoners and to solve this political conflict through dialogue. And we ask the Spanish institutions to stop their ideological repression. As such, we demand justice and freedom. We demand justice and freedom. Justice and freedom.

Meanwhile, leading politicians of South Tyrol’s ruling party (SVP) think action taken by the Spanish state and justice are normal.

See also:

Democrazia Grundrechte Politik Recht Selbstbestimmung Ungehorsam+Widerstand | Good News Zitać | Noam Chomsky | | Catalunya | SVP | English

Freiheit ist kein Geschenk.
Quotation 464

[Immanuel Kant insists] that freedom is the precondition for acquiring the maturity for freedom, not a gift to be granted when such maturity is achieved.

[Immanuel Kant betont,] dass Freiheit die Vorbedingung ist, um reif für die Freiheit zu werden, nicht ein Geschenk, das gewährt wird, sobald diese Reife [schon] erreicht ist.

Aus: Noam Chomsky, ‘On Anarchism’, Penguin Books, 2014 (S. 8)

Übersetzung:

Siehe auch:

Anarchie Feuilleton Mitbestimmung Publikationen | Zitać | Noam Chomsky | | | | Deutsch English

Chomsky über Anarchie.
Quotation 463

Zahlreiche Kommentatorinnen lehnen den Anarchismus als utopisch, formlos, primitiv oder anderswie mit der Realität einer komplexen Gesellschaft inkompatibel ab. Man könnte jedoch auch anders argumentieren: dass unsere Sorge zu jedem Zeitpunkt der Geschichte jene sein muss, die Formen von Autorität und Unterdrückung aufzulösen, die seit einer Zeit überlebt haben, in der sie aus Gründen der Sicherheit, des Überlebens oder der wirtschaftlichen Entwicklung gerechtfertigt gewesen sein mögen, die aber nun zu materiellen und kulturellen Mängeln beitragen, anstatt sie zu mildern.

Anarchie als eine Sozialphilosophie hat niemals »Chaos« bedeutet — tatsächlich haben Anarchistinnen typischerweise an eine hoch organisierte Gesellschaft geglaubt, bloß an eine, die demokratisch von unten organisiert ist.

Das Grundprinzip, das ich den Menschen mitteilen möchte, ist die Idee, dass jede Form von Autorität und Herrschaft und Hierarchie, jede autoritäre Struktur, beweisen muss, dass sie gerechtfertigt ist — denn sie hat nicht a priori eine Rechtfertigung.

Und wenn sie nicht gerechtfertigt werden kann, ist sie nicht legitim und sollte aufgelöst werden. Um die Wahrheit zu sagen, halte ich Anarchismus für nicht viel mehr als das. Soweit ich das sehe, ist das nur die Auffassung, dass die Leute das Recht haben, frei zu sein, und wenn es diesbezügliche Beschränkungen gibt, müssen sie gerechtfertigt sein.

Aus: Noam Chomsky, ‘On Anarchism’, Penguin Books, 2014 (S. 2, 28, 32 f.)

Übersetzung:

Siehe auch:

Anarchie Democrazia Mitbestimmung Politik Publikationen Ungehorsam+Widerstand | Zitać | Noam Chomsky | | | | Deutsch

Enormous power.
Quotation 323

The public can have, sometimes does have, enormous power. […] David Hume […] pointed out that force is on the side of the governed; those who are governed have the force, if they are willing to and eager to and recognize the possibility to exercise it. Sometimes they do. That’s a major force in who rules the world.

Noam Chomsky (interviewed by Cathy Newman), on Channel 4, May 2016.

See also:

Democrazia Medien Mitbestimmung Politik | Zitać | Noam Chomsky | | | | English

Ideals and models.
Quotation 227

Man: It would be hard to find a working model of an ideal.

Yes, but in the eighteenth century it would have been hard to find a working model of a political democracy — that didn’t prove it couldn’t exist. By the nineteenth century, it did exist. Unless you think that human history is over, it’s not an argument to say “it’s not around”. You go back two hundred years, it was hard to imagine slavery being abolished.

Mann: Es ist schwierig, ein funktionierendes Modell für ein Ideal zu finden.

Ja, aber im 18. Jahrhundert wäre es schwierig gewesen, ein funktionierendes Modell für eine politische Demokratie zu finden — das war kein Beweis, dass sie nicht existieren konnte. Ab dem 19. Jahrhundert existierte sie. Wenn man nicht der Meinung ist, dass die Menschheitsgeschichte vorüber ist, ist »das gibt es nicht« kein Argument. Denken wir 200 Jahre zurück: damals war schwer vorstellbar, dass jemals die Sklaverei abgeschafft würde.

Aus: Noam Chomsky, ‘On Anarchism’, Penguin Books, 2014 (S. 23)

Übersetzung:

Siehe auch:   

Anarchie Democrazia Feuilleton Politik Publikationen | Zitać | Noam Chomsky | | | | Deutsch English