Categories
BBD

Schottland: Demokratie gewinnt.

Die Regierungen von Vereinigtem Königreich (UK) und Schottland haben gemeinsam den Grundstein dafür gelegt, dass die schottische Unabhängigkeitsfrage eine Frage der besseren Argumente und des demokratischen Willens wird — und nicht eine juristische Frage, ob Schottland denn das Recht hat, ein Referendum darüber durchzuführen. Der britische Premierminister David Cameron — der sehr klar gesagt hat, dass er die Schotten vom Verbleib im Vereinigten Königsreich überzeugen will — hat sämtliche verfassungsrechtlichen Hindernisse aus dem Weg geräumt, damit die Befragung stattfinden kann. Die schottische Bevölkerung habe bei den letzten Wahlen mehrheitlich eine Partei gewählt, die sich für die Unabhängigkeit stark macht, deshalb sei es eine Frage des Respekts, das Referendum zu ermöglichen. Ganz egal, wie sich die Schottinnen entscheiden werden, ein Sieger steht bereits heute fest: Die Demokratie.


http://www.youtube.com/watch?v=3gKqdCqbClo

Die britische Fairness ist eines der stärksten Argumente für gegenseitiges Vertrauen, und somit wohl auch nicht die schlechteste Voraussetzung für den Fortbestand der Union.

Siehe auch: 1/ 2/ 3/ 4/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.
Categories
Autorinnen und Gastbeiträge

The Hong Kong Experience.
What does it mean to “belong to a nation”?

by Joachim Prackwieser

Remember, boy, that behind all these men… behind officers and government, and people even, there is the Country Herself, your Country, and that you belong to her as you belong to your own mother. Stand by her, boy, as you would stand by your mother…!

(Hale, The Man Without a Country: 35)

This passage is taken from the short story The Man Without a Country by the American novelist Edward E. Hale [i], which tells the story of a tragic misfit, Lieutenant Philip Nolan, who had renounced his country under oath and, consequently, was sentenced to spend his life at sea, denied returning to his country ever again. Moreover, the verdict ordered his sentinels to never pronounce the name of “his country” or talk about matters concerning it in his presence. However, not embracing the idea of having a country because he never learnt its meaning, the protagonist has not been affected much by his fate for some time. Yet, it didn’t take long before he grew aware that the people surrounding him, mostly navy soldiers, tied many aspects of their life to this concept by now, thus depriving him of any news and information about the place he was born. It was in this condition that he uttered the above quoted advice to the narrator, surrendering himself to the unifying schemes of the era of the nation states. Much like Hale’s protagonist, Hong Kong people have not been bothered by their lack of national identity [ii]; they have not needed this concept until they were confronted by those of their “motherland” China, who indeed possess such an identity. It was from midnight 1 July 1997 on, when Hong Kong was officially returned to China after 150 years under British colonial rule that the Hong Kong people had to cope intensively with this confrontation.

Before continuing with the period after 1997, a quick glimpse on the origin of the Hong Kong people’s lack of national identity shall be offered. First and foremost, it was a matter of colonial rule to keep them at distance from any national identity whatsoever: Hong Kong’s linkage to China was downplayed to legitimate British rule, yet its bonds to Great Britain were downplayed at the same time to prevent the inhabitants from applying for the right of abode in Great Britain. Second, China’s transformation into a communist state greatly facilitated the Hong Kong people’s dismissal of national identity, as it triggered alienation and a sense of menace among them. Mao’s dictatorship that caused turmoil of hitherto unseen scales, e.g. the Great Leap Forward (1958-62) or the Great Proletarian Cultural Revolution (1966-76) ending in tens of millions of deaths, and from which many sought shelter in the British colony, shaped this “refugee mentality” [iii]. It caused the phenomenon of a one-sided development that can be labelled “market mentality” [iv]: In contrast to the two omnipresent and contradictory discourses in most countries, state and market, the greater part of the Hong Kong people have been moulded by only one discourse – that of the market. Hong Kong’s identity became defined by the loyalty to the global market over any state. At the end of this transformation, having taken place during the 1970s and 80s, money and family were all that mattered and could be trusted. In other words, not survival but choice in terms of consumption with little concern about national identity determined people’s lives from then on. This way of thinking even led to a comprehensive rejection of the mentality of the state.

Law (in the common law embodiment) and the introduction of what can be labelled “welfare colonialism” played an important role in providing a frame to this mentality: Large scale riots had broken out in the 60s, triggered by severe social inequality which stemmed from the mesmerizing economic boom Hong Kong was experiencing back then. In this period the colonial government’s very right to rule had been questioned. In order to evade this crisis of legitimacy and close the gap with its citizens, the administration could have introduced some form of representative government. As Jones argues, the government engaged instead in a wider process of hegemonic restructuring by introducing a “consultative machinery to provide readier access to government” accompanied by “an impressive programme of welfare colonialism.” [v] The foremost means to achieve this restructuring was the law that acquired a crucial role in ideological terms, by setting new rules of engagement between state and society. Important in this regard is that law, employed this way, provided an alternative channel of redress and more importantly a means of governance, thus avoiding democratic reform.

Before this background, post-handover Hong Kong has to be read and understood. First of all, the distinction between Hong Kong and Mainland China is apparent in many ways: In Hong Kong mass media and internet are not censored, permanent residency for foreigners is permitted and British rule had a lasting influence on the way of life, core values and the outlook resembling the Western world. Therefore, since 1997 Beijing makes use of different channels to instil the Chinese national identity into the inhabitants of the then instituted Hong Kong Special Administrative Region, a territory under direct supervision of the Central People’s Government. National identity is being taught through mass media, which has been changing its portrayal of Mainland Chinese and China over the past several decades from negative towards very positive and national symbols are omnipresent (e.g. the playing of the Chinese national anthem is mandatory before the news). Another important channel to teach Hongkongers to belong to the country is schooling: different measures have been developed to shape the school children’s image of China as their motherland from kindergarten onwards. However, the inhabitants’ reaction to this endeavour is varied. While some Hongkongers are happy to finally be able to embrace a clear sense of identity, many more insist on their distinctiveness. National identity is often reflected upon critically and consciously, where arguments range from the viewpoint that national belonging involves rediscovering one’s long-lost home and roots to the opinion that national belonging means surrendering to state propaganda (think of Lt Philip Nolan). This attitude is readily proven by several protests and bold lawsuits against the Beijing instituted HKSAR Government in the tradition of law as the channel of redress, placing Hong Kong’s courts into a position of guardians of rule of law and human rights, which they assumed with exigent sense of responsibility. Yet, protests diminish in scale and the courts are not armoured for a longstanding fight against Beijing [vi]. A new form of “belonging to the nation” seems to be coined by the Hong Kong people in recent years, consciously or unconsciously. It is one apparently derived from their inherent market mentality, based on the discourse not of the state but of the market. They shift their allegiance towards the country as they might shift their allegiance towards a consumer product, e.g. a young Hongkonger may define his feelings towards the Chinese national flag in terms of whether it is fashionable or unfashionable like adjudicating on a t-shirt, thus totally disregarding its symbolic significance. Especially in the sphere of business, faith in the national market of China serves as a substitute for faith in the Chinese state. In other words, the market enables an alternative form of loyalty to China.

Edward Hale was an apologist of the nation state. Therefore, it is no wonder that he lets embrace his protagonist the concept in the end. However, the Hong Kong experience shows that a different and paradoxical form of belonging to a nation is viable, when “Capitalism as Religion” in Walter Benjamin’s reading has been adopted by a society. Benjamin states in this essay that capitalism is a “Kultreligion, vielleicht die extremste, die es je gegeben hat. Es hat in ihm alles nur unmittelbar mit Bezug auf den Kultus Bedeutung, er kennt keine spezielle Dogmatik, keine Theologie.” [vii] Capitalism thus permits such a society to reject the Dogmatik and Theologie of the state, yet at the same time to develop bonds to it through a consumerist approach.

The ensuing questions come intuitively to my mind (while many more could be developed):

  • Can a Hong Kong style market mentality be traced among South-Tyrolese of Austro-Hungarian descent, where “money and family are all that matters and can be trusted”?
  • If this is the case, does it assume a similar role of accepting some and rejecting other symbols representing the Italian state over time, grounding on a consumerist choice (not only symbols like flags but also sports and cultural idiosyncrasy like music, food etc.), while largely rejecting the state as an abstract reference point?
  • Consequently, have these South-Tyrolese already learnt to appertain to the Italian nation to a certain degree as the people of Hong Kong have done to China?
  • Yet, interestingly, more and more South-Tyrolese voice the opinion that South Tyrol should declare independence because Italy’s economic situation endangers South Tyrol’s prosperity. Is this a step beyond the Hong Kong experience (there, China is the prosperous giant supporting Hong Kong, which had been severely struck by the Asian Crisis), i.e. a society based on the market mentality is not only able to adapt to an alien nation, but at the same time can easily renounce this nation when the sine qua non of this mentality, the economy itself, is jeopardised?

[i] Hale, Edward Everett. The Man Without a Country: And Other Tales. Boston: Roberts Brothers, 1888.

[ii] National identity is a modern phenomenon that only fully permeated the people when they began to feel that they intrinsically belong to a nation to which they should “naturally” be loyal. Cf. Gellner, Ernest. Nations and Nationalism. Ithaca: Cornell University Press, 1983. According to Eriksen, “urbanization and individualism create a social and cultural vacuum in human lives… Nationalism promises to satisfy some of the same needs that kinship [and religion] was formerly responsible for”. Cf. p. 107 in Eriksen, T. H. Ethnicity and Nationalism: Anthropological Perspectives. London: Pluto Press, 2002.

[iii] Cf. p. 15 in Mathews, Gordon, Eric Kit-wai Ma and Tai-lok Lui. Hong Kong, China : Learning to Belong to a Nation. Abingdon: Routledge, 2008.

[iv] Ibid.

[v] Cf. p. 46 Jones, Carol. “Politics Postponed: Law as a Substitute for Politics in Hong Kong and China.” In Law, Capitalism and Power in Asia : The Rule of Law and Legal Institutions, edited by Kanishka Jayasuriya. London; New York: Routledge, 1999.

[vi] Art 158 of Hong Kong’s “mini-constitution”, the Basic Law, provides Communist China’s centre of power, the Standing Committee of the National People’s Congress, to have the last say on interpretational issues of the Basic Law, thus deviating considerable influence from Hong Kong’s courts towards Beijing.

[vii] Benjamin, Walter, Theodor Wiesengrund Adorno, and Gershom Gerhard Scholem. Gesammelte Schriften. 6, [Fragmente vermischten Inhalts – Autobiographische Schriften]. Edited by Rolf Tiedemann and Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1985, pp. 100-102.

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.
Categories
BBD

That’s democracy (darling)!

Ich nehme an, wir könnten die verfassungsrechtliche Frage aufwerfen, wer die Zuständigkeit hat [eine Volksabstimmung einzuberufen] und wer nicht, doch ich glaube, das wäre kein sinnvoller Zeitvertreib. Wenn das aktuelle Thema die Zukunft Schottlands innerhalb des Vereinigten Königsreichs ist, dann ist es wichtiger, diese Debatte zu führen, als darüber zu diskutieren, ob wir die Debatte führen dürfen.

Michael Moore, Staatssekretär für Schottland der britischen Regierung

Wie berichtet konnte die separatistische, sozialdemokratische SNP bei den jüngsten schottischen Parlamentswahlen die absolute Mehrheit der Sitze erringen. Damit ist das schottische Unabhängigkeitsreferendum, eines der zentralen Wahlversprechen der Partei, aktueller denn je: Bereits im Laufe der kommenden Legislaturperiode soll die Volksabstimmung gemeinsam mit den Grünen auf den Weg gebracht und durchgeführt werden. Während der soeben abgelaufenen ersten Amtszeit des alten und neuen schottischen Premierministers Alex Salmond konnte die SNP im Parlament von Holyrood nicht die nötige Mehrheit für eine Befragung gewinnen. Allerdings sprachen sich die Unabhängigkeitsgegner von Labour, Konservativen und Liberaldemokraten schon damals dafür aus, das Referendum abzuhalten und auch zu respektieren, falls SNP und Grüne den entsprechenden Wählerauftrag erhielten — was jetzt eingetreten ist.

Dass das nicht nur leere Worte waren, beweist sich nach geschlagener Wahl: Nicht nur die schottischen Parteien werden das Unabhängigkeitsreferendum akzeptieren, auch die Londoner Regierung ließ bereits wissen, sie werde die Abstimmung nicht behindern. Schottland soll in dieser Angelegenheit die volle Handlungsfreiheit gewährt werden — wenngleich der konservative Regierungschef Cameron auch ankündigte, sich für den Verbleib Schottlands im Vereinigten Königsreich einsetzen zu wollen. Das ist absolutes demokratisches Fairplay.

Die Volksabstimmung stellt unabhängig ihres Ausgangs das krasse Demokratiedefizit jener Länder bloß, welche den Bürgern eine Abstimmung über ihre Zukunft mit absurden Argumenten und aufgrund starrer Prinzipien verwehren.

Das wird ein spannender, für so manchen europäischen Staat unangenehmer Präzedenzfall werden.

Siehe auch: 1/ 2/ 3/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.
Categories
BBD

Karfreitagsabkommen.

Das sogenannte Karfreitagsabkommen (Good Friday Agreement) zwischen Vereinigtem Königreich, Irland und den Parteien Nordirlands wurde 1998 als erster Schritt der Befriedung im Ulster unterzeichnet. Nicht sehr bekannt ist, dass das Vereinigte Königreich der Region darin auch ausdrücklich das Recht auf Selbstbestimmung einräumt.

Auszug aus dem Abkommen:

CONSTITUTIONAL ISSUES

1. The participants endorse the commitment made by the British and Irish Governments that, in a new British-Irish Agreement replacing the Anglo-Irish Agreement, they will:

(i) recognise the legitimacy of whatever choice is freely exercised by a majority of the people of Northern Ireland with regard to its status, whether they prefer to continue to support the Union with Great Britain or a sovereign united Ireland;

(ii) recognise that it is for the people of the island of Ireland alone, by agreement between the two parts respectively and without external impediment, to exercise their right of self-determination on the basis of consent, freely and concurrently given, North and South, to bring about a united Ireland, if that is their wish, accepting that this right must be achieved and exercised with and subject to the agreement and consent of a majority of the people of Northern Ireland;

(iii) acknowledge that while a substantial section of the people in Northern Ireland share the legitimate wish of a majority of the people of the island of Ireland for a united Ireland, the present wish of a majority of the people of Northern Ireland, freely exercised and legitimate, is to maintain the Union and, accordingly, that Northern Ireland’s status as part of the United Kingdom reflects and relies upon that wish; and that it would be wrong to make any change in the status of Northern Ireland save with the consent of a majority of its people;

(iv) affirm that if, in the future, the people of the island of Ireland exercise their right of self-determination on the basis set out in sections (i) and (ii) above to bring about a united Ireland, it will be a binding obligation on both Governments to introduce and support in their respective Parliaments legislation to give effect to that wish;

(v) affirm that whatever choice is freely exercised by a majority of the people of Northern Ireland, the power of the sovereign government with jurisdiction there shall be exercised with rigorous impartiality on behalf of all the people in the diversity of their identities and traditions and shall be founded on the principles of full respect for, and equality of, civil, political, social and cultural rights, of freedom from discrimination for all citizens, and of parity of esteem and of just and equal treatment for the identity, ethos, and aspirations of both communities;

(vi) recognise the birthright of all the people of Northern Ireland to identify themselves and be accepted as Irish or British, or both, as they may so choose, and accordingly confirm that their right to hold both British and Irish citizenship is accepted by both Governments and would not be affected by any future change in the status of Northern Ireland.

2. The participants also note that the two Governments have accordingly undertaken in the context of this comprehensive political agreement, to propose and support changes in, respectively, the Constitution of Ireland and in British legislation relating to the constitutional status of Northern

Dieser Abschnitt bestätigt meine Einschätzung über den Umgang des Königreichs mit seinen Teilen, genauso wie die im Film Adéu, Espanya? wiedergegebene Auffassung, dass sich London einem demokratisch zum Ausdruck gebrachten Abspaltungswillen der Schottinnen gegebenenfalls nicht widersetzen würde.

Siehe auch: 1/ 2/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.
Categories
BBD

Kosovo-Unabhängigkeit rechtmäßig.

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat heute den Inhalt seines Rechtsgutachtens über die einseitige Unabhängigkeitserklärung des kosovarischen Parlaments Anfang 2008 bekanntgegeben. Das höchste Rechtssprechungsorgan der UNO befindet darin, dass Kosovo nicht gegen internationales Recht verstoßen habe, weil dieses unilaterale Unabhängigkeitserklärungen nicht verbiete. Der Präsident des Tribunals, Hisashi Owada, wies ausdrücklich darauf hin, dass das Urteil nicht bindend sei. Außerdem unterstrich er die Besonderheit des untersuchten Falles. Bis heute wurde Kosovo von 69 der 192 UNO-Mitgliedsländer (und 22 von 27 EU-Mitgliedern) anerkannt. Das Gericht gab heute seine Entscheidung bekannt, nachdem Ende 2009 die Argumente von über 30 befürwortenden und ablehnenden Ländern angehört worden waren. Nachdem Serbien vor dem IGH geklagt hatte, legitimiert dieses Urteil nun das Vorgehen Kosovos.

Der Internationale Gerichtshof ging auch auf die Resolution Nr. 1233 des UNO-Sicherheitsrates ein, die im Juni 1999 verabschiedet wurde und welche eine vorläufige Rechtsordnung festlegte, die dazu dienen sollte, die Stabilität in der Region herzustellen. Ein Teil dieser Resolution beauftragte die UNO damit, einen politischen Prozess anzustoßen, um den Status des Kosovo zu definieren. Das Gericht kam diesbezüglich zum Schluss, dass auch diese Resolution die Unabhängigkeit nicht berührt, da sie eine einseitige Unabhängigkeitserklärung nicht verbiete. Sie sei ausschließlich dazu gedacht gewesen, eine Verwaltungsgliederung innerhalb Kosovos zu schaffen. Deshalb stehe Resolution Nr. 1244 nicht im Widerspruch zur einseitigen Unabhängigkeitserklärung.

Außerdem kommt das Tribunal zum Schluss, dass im Falle einseitiger Unabhängigkeitserklärungen gemäß internationalen Rechts die “verfassungsmäßige” Legalität im von der Sezession betroffenen Staat weder bindend noch in irgend einer Form relevant sei. Diesbezüglich erinnerte Herr Owada daran, dass mehr als die Hälfte der heutigen 192 UNO-Mitgliedsländer vor einem halben Jahrhundert nicht existierten, und dass die Mehrheit der betreffenden Unabhängigkeitsprozesse nach dem Recht der von Sezession betroffenen Staaten nicht legal gewesen wären, weil zum Beispiel die innere Verfassungsordnung dagegen sprach.

Der heutige Entscheid des IGH könnte Neuheiten in diesen Rechtsbereich bringen, für den es kaum internationale Gesetzgebung oder Rechtsprechung gibt. Die Legitimierung der einseitigen Sezession des Kosovo könnte sich auf andere Unabhängigkeitsprozesse auswirken, nachdem dadurch eines der wichtigsten Gegenargumente der Staaten entfällt: Die Unantastbarkeit der Grenzen (territoriale Integrität).

Obwohl das Urteil im Falle Kosovos keine unmittelbaren Folgen hat — weil es niemanden dazu verpflichtet, Kosovo anzuerkennen — wird doch damit gerechnet, dass sich jetzt weitere Staaten dazu entschließen werden, diplomatische Beziehungen zum Balkanland aufzunehmen.

Kosovo hat seine Unabhängigkeit von Serbien am 17. Februar 2008 mit einer unilateralen Erklärung seines Parlaments verkündet. Vier Monate später beschloss Kosovo das Inkrafttreten seiner Verfassung. Damit übernahm die Regierung des Landes zahlreiche Zuständigkeiten eines souveränen Staates.

Neunundsechzig Länder (22 von 27 EU-Mitgliedern) anerkennen Kosovo offiziell, darunter die USA, Frankreich, Italien, Deutschland, Vereinigtes Königsreich, Belgien, Niederlande, Schweiz, Irland, Schweden, Island, Slowenien, Kroatien, Costa Rica, Österreich, Senegal, Estland, Dänemark, Lettland, Perù, Finnland, Japan, Kanada, Ungarn, Norwegen, Litauen, Kolumbien, Portugal, Montenegro, Australien, Tschechien und Bulgarien.

Von den 27 EU-Mitgliedsstaaten verweigern bis dato nur Griechenland, Zypern, Rumänien, Spanien und Slowakei eine Anerkennung.

Quelle: Racó Català
Übersetzung:

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.
Categories
BBD

Tate Modern, London.

Explicit.

See also: 1/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.
Categories
BBD

Zum Thema Freiheit.

von Karl Popper

Wir wissen nur wenig über die Geschichte der Besiedelung der österreichischen, der schweizerischen und französischen Hochalpen, die ja in prähistorischen Zeiten stattfand. Aber wir dürfen wohl darüber nachdenken, wie es dazu gekommen sein mag, daß Menschen, die Ackerbau und Viehzucht trieben, in die wilden und unwegsamen Täler der Hochalpen zogen, wo sie zunächst bestenfalls ein hartes, karges und gefährdetes Dasein fristen konnten. Es ist wohl am wahrscheinlichsten, daß diese Menschen in das Gebirge zogen, weil sie das ungewisse Dasein in der Wildnis der Unterjochung durch mächtigere Nachbarn vorzogen. Trotz der Unsicherheit, trotz der Gefahr wählten sie die Freiheit. Ich spiele oft und gerne mit dem Gedanken, daß insbesondere die schweizerische und die Tiroler Tradition der Freiheit bis auf jene Tage der prähistorischen Besiedelung der Schweiz zurückgeht.

Es ist jedenfalls interessant und auffallend, daß England und die Schweiz, die beiden ältesten Demokratien des gegenwärtigen Europa, heute einander so ähnlich sind in ihrer Freiheitsliebe und in ihrer Bereitschaft, ihre Freiheit zu verteidigen. Denn in vielen anderen Zügen und insbesondere in ihrem politischen Ursprung sind ja diese beiden Demokratien grundverschieden. Die englische Demokratie verdankt ihre Entstehung dem Stolz und dem Unabhängigkeitssinn des Hochadels und, in ihrer späteren Entwicklung, der protestantischen Denkungsart, dem persönlichen Gewissen und der religiösen Toleranz — Folgen der großen religiösen und politischen Konflikte, die durch die Puritanische Revolution heraufbeschworen wurden. Die Schweizer Demokratie entstand nicht aus dem Stolz, dem Unabhängigkeitssinn und dem Individualismus eines Hochadels, sondern aus dem Stolz, dem Unabhängigkeitssinn und dem Individualismus der Hochgebirgsbauern.

Diese völlig verschiedenen geschichtlichen Anfänge und Traditionen haben zu ganz verschiedenen traditionellen Institutionen und zu ganz verschiedenen traditionellen Wertsystemen geführt. Was ein Schweizer — oder ein Tiroler — vom Leben erwartet oder erhofft, ist, glaube ich, im allgemeinen recht verschieden von dem, was ein Engländer vom Leben erwartet oder erhofft. Die Verschiedenheit dieser Wertsysteme ist wohl zum Teil in der Verschiedenheit der Erziehungssysteme begründet; aber es ist doch sehr interessant, daß die Verschiedenheit der Erziehungssysteme ihrerseits tief in jenen geschichtlichen und sozialen Gegensätzen begründet ist, auf die ich hingewiesen habe. Erziehung war in England bis tief in das [zwanzigste] Jahrhundert hinein ein Privilegium des Adels und des Grundbesitzes — der Squirarchie; also nicht der Stadtbewohner und des Bürgertums, sondern der auf dem Lande lebenden Familien von Großgrundbesitzern. Diese Familien waren die Träger der Kultur; aus ihnen kamen auch die Privatgelehrten und Wissenschaftler (oft einflußreiche und originelle Amateure) und die Mitglieder der höheren Berufe — Politiker, Geistliche, Richter, Offiziere. Im Gegensatz dazu waren die wichtigsten Kulturträger des Kontinents Stadtbewohner; sie kamen zum großen Teil aus dem Stadtbürgertum. Erziehung und Kultur war nicht etwas, das man ererbte; es war etwas, das man sich selbst erarbeitete. Erziehung und Kultur waren kein Symbol einer ererbten sozialen Stellung einer Familie, sondern ein Mittel und ein Symbol des sozialen Aufstiegs, der Selbstbefreiung durch das Wissen. Das erklärt es auch, warum der siegreiche Kampf gegen die Armut in England eine Art Fortsetzung der Religionskämpfe auf einer anderen Ebene war — ein Kampf, in dem der Appell des Adels und des Bürgertums an das religiöse Gewissen eine entscheidende Rolle spielte —, während der Kampf gegen die Armut und das Elend in der Schweiz und auch in Österreich von der Idee der Selbstbefreiung durch das Wissen inspiriert war, von der großen Erziehungsidee Pestalozzis.

Trotz aller dieser tiefliegenden Verschiedenheiten wissen beide, England und die Schweiz, daß es Werte gibt, die um jeden Preis verteidigt werden müssen, und zu diesen Werten gehören vor allem die persönliche Unabhängigkeit, die persönliche Freiheit. Und beide haben gelernt, daß die Freiheit erkämpft werden muß und daß man auch dann für sie einstehen muß, wenn die Wahrscheinlichkeit des Erfolges verschwindend klein zu sein scheint. Als England im Jahre 1940 allein für die Freiheit kämpfte, versprach Churchill den Engländern nicht den Sieg. »Ich kann euch nichts besseres versprechen«, sagte er, »als Blut und Tränen.« Und das waren die Worte, die England den Mut zum Weiterkämpfen gaben.

In der Schweiz war es gleichfalls nur die traditionelle Entschlossenheit zu kämpfen — auch gegen einen zweifellos übermächtigen Gegner, wie es zuerst die Habsburger und später das Dritte Reich war —, die den Schweizern ihre Unabhängigkeit während des Zweiten Weltkriegs bewahrte.

aus: Popper, Karl R., Alles Leben ist Problemlösen, Piper, München 1994, S. 155ff.

Siehe auch: Weltwoche/Artikel.

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.
Categories
BBD

Medaillenspiegel.

Turin06.Olympische Winterspiele in Turin 2006. Endstand.

(Gold – Silber – Bronze)

11-12-6 Deutschland
9-9-7 Vereinigte Staaten
8-6-8 Russland
7-10-7 Kanada
7-2-5 Schweden
6-5-7 Österreich ¹ ²
6-3-2 Südkorea
6-2-2 Gesamttirol ¹ ³
5-4-5 Schweiz
4-0-5 Italien ¹ ²
3-2-4 Frankreich
3-2-4 Niederlande
3-0-0 Estland
2-8-9 Norwegen
2-4-5 China
1-2-1 Tschechei
1-2-0 Kroatien
1-0-2 Südtirol ¹
1-0-1 Australien
1-0-0 Japan
0-6-3 Finnland
0-1-1 Polen
0-1-0 Weißrussland
0-1-0 Bulgarien
0-1-0 Großbritannien
0-1-0 Slowakei
0-0-2 Ukraine
0-0-1 Lettland

Medaillen für Tirol:

  • Armin Zöggeler (Gold), Kunstbahnrodeln
  • Benjamin Raich (2xGold), Riesentorlauf und Slalom
  • Andreas Linger/Wolfgang Linger (Gold), Rodeln (Doppelsitzer)
  • Christoph Bieler (Gold), Kombination (Teambewerb)(2)
  • Andreas Widhölzl/Andreas Kofler (Gold), Skispringen (Teambewerb)(2)
  • Niki Hosp (Silber), Slalom
  • Andreas Kofler (Silber), Skispringen
  • Oswald Haselrieder/Gerhard Plankensteiner (Bronze), Rodel-Doppelsitzer
  • Gerda Weissensteiner (Bronze), Zweierbob (Teambewerb)(2)

¹ Teambewerbe wurden jeweils beiden Mannschaften zugeordnet;
² Ohne Tirol;
³ Nord-, Süd-, Osttirol;

Dazu eine aktuelle Diskussion.

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.