Flucht: ‘Amnesty’ klagt an.
EU, speziell Italien und Malta für Tod, Misshandlung und Folter verantwortlich

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) macht die Migrationspolitik der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten direkt für die steigende Anzahl von Toten im Mittelmeer verantwortlich. Ausdrücklich an erster Stelle wird in einem gestern veröffentlichten Bericht die menschenverachtende Politik der neuen italienischen Regierung (Lega/5SB) angeprangert, die Migrantinnen missbrauche, um politischen Druck auf andere EU-Länder auszuüben.

Zudem bestehe die konkrete Gefahr, dass Handelsschiffe künftig davor zurückschrecken, in Seenot Geratene zu retten, da sie anschließend oft tage- und wochenlang ausharren müssten, bevor sie Gerettete — die teils dringender medizinischer Versorgung bedürfen — an einem sicheren Hafen absetzen dürfen.

Die Übergabe Geflüchteter an die libyschen Behörden bezeichnet die Menschenrechtsorganisation hingegen als Bruch von internationalem und europäischem Recht. Dabei hätte sich die Anzahl von Menschen, die von Libyen willkürlich in Haftzentren festgehalten werden, allein seit März von 4.400 auf 10.000 mehr als verdoppelt. Sowohl die libyschen Lager, als auch die Küstenwache des nordafrikanischen Landes seien für ihre systematischen Menschenrechtsverletzungen (Misshandlungen bis hin zur Folter) bekannt, an denen sich die EU und speziell Italien durch ihre Zusammenarbeit mit den dortigen Behörden mitschuldig machten.

Siehe auch:

Grundrechte Migraziun Politik Publikationen Racism | | | | Afrika Italy Malta | Amnesty International EU Lega TK-5SB/M5S | Deutsch

Spain ‘condemned’ by Amnesty International.

The Amnesty International Report 2017/18 — The state of the world’s human rights has been presented in Washington D. C. today. We’re publishing some excerpts relating to the situation in Catalonia, to which has been given much space in the chapter dedicated to Spain:

SPAIN
Kingdom of Spain
Head of state: King Felipe VI de Borbón
Head of government: Mariano Rajoy

The rights to freedom of expression and peaceful assembly of Catalan independence supporters were disproportionally restricted. Dozens of people were prosecuted for “glorification of terrorism” and “humiliation of victims” on social media. Law enforcement officials used excessive force against demonstrators peacefully resisting the enforcement of the High Court of Justice of Catalonia’s ruling stopping the Catalan independence referendum. Spain relocated fewer asylum-seekers than it had pledged to under the EU relocation scheme, and resettled fewer refugees than it had committed to. Thousands of people continued to face forced evictions. The authorities continued to close investigations into crimes under international law committed during the Civil War and the Franco regime.

[…]

FREEDOMS OF EXPRESSION AND ASSEMBLY
Following the Constitutional Court decision of 7 September aimed at preventing the referendum, some authorities disproportionately restricted the rights to freedom of expression and peaceful assembly. Courts in Madrid and Vitoria in the Basque country prohibited two public assemblies aimed at supporting the referendum. The municipality of Castelldefels in Catalonia adopted a blanket ban on the use of public spaces for assemblies aimed at supporting or protesting against the referendum.
On 16 October, a High Court judge ordered the pre-trial detention of Jordi Cuixart and Jordi Sánchez, the presidents of two pro- Catalan-independence organizations. They were detained and charged with sedition, a broadly defined offence, in connection with protests they organized in Barcelona on 20 and 21 September to, according to a judge, oppose a lawful police operation. In November, the Supreme Court took charge of the proceedings against Jordi Sánchez and Jordi Cuixart. The Supreme Court extended the investigation against them to the offence of rebellion.
Dozens of people were prosecuted for “glorification of terrorism” and “humiliation of victims” on social media networks. In many instances, authorities pressed criminal charges against people who had expressed opinions that did not constitute incitement to a terrorism-related offence and fell within the permissible forms of expression under international human rights law. […]

EXCESSIVE USE OF FORCE
Law enforcement officials policing protests on 1 October in Catalonia used excessive force against peaceful protesters who were opposing a police operation. The police fired blank cartridges and rubber bullets, seriously injuring one person and causing him to lose the sight in one eye.

And that’s what Salil Shetty, Secretary General of Amnesty International said to catalan public broadcaster TV3:

It’s just unbelievable all this is happening inside the EU… and thus could literally happen anywhere else.

See also:

Democrazia Grundrechte Polizei Publikationen Recht Selbstbestimmung | Zitać | | | Catalunya Spanien | Amnesty International EU | English

Amnesty kritisiert Inhaftierung von Sánchez und Cuixart.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hält die gegen Jordi Sánchez und Jordi Cuixart ergriffenen Maßnahmen für exzessiv. Eine Richterin des nationalen Gerichtshofs hatte gegen die Vorsitzenden von Òmnium Cultural und ANC — zwei zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich für die Eigenstaatlichkeit von Katalonien engagieren — Untersuchungshaft verhängt. Sie werden beschuldigt, einen Volksaufstand organisiert zu haben und riskieren Haftstrafen von bis zu 15 Jahren.

Amnesty International ruft die spanischen Behörden auf, sowohl die U-Haft von Sánchez und Cuixart zu beenden, als auch die Anklage fallen zu lassen.

(Nein, die EU hat an der Inhaftierung natürlich nichts auszusetzen.)

Siehe auch:

Democrazia Grundrechte Recht Selbstbestimmung Ungehorsam+Widerstand Zentralismus | Good News | Jordi Cuixart Jordi Sànchez | | Catalunya | Amnesty International EU | Deutsch

Provinzielle Aufregung.
Quotation 401

Die Aufregung über das spanische Vorgehen sei eher ein Ausdruck des Südtiroler Provinzialismus. “Jeder will sich aufgrund der Probleme anderer profilieren. Und sieht dabei nur, was ihn interessiert.”

Senator Francesco Palermo (SVP/PD) über die Lage in Katalonien, zitiert in ff 39/2017

Man muss vermutlich äußerst weltgewandt sein, um die Durchsuchung von Zeitungsredaktionen, die Beschlagnahme von Urnen und Stimmzetteln, die Festnahme von Politiker- und Funktionärinnen, die Anklage von Bürgermeisterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft mitten im Europa des 21. Jahrhunderts zu verstehen. Ich muss zum Beispiel gestehen, dass ich leider den Provinzialismus und die Aufregung mehrerer dänischer, britischer, Schweizer und EU-Abgeordneter, von Amnesty International, Fundació Miró, den Bürgermeisterinnen von Barcelona und Dublin, mehrerer italienischer Persönlichkeiten oder des gesamten sardischen und aostanischen Regionalrats teile. In Zukunft werde ich mich aber anstrengen, auch nur ein wenig vom Niveau derer zu erhaschen, die der Einsatz der Polizei gegen einen demokratischen Wunsch der eigenen Bevölkerung kalt lässt — es scheint mir notwendig.

Siehe auch:

Democrazia Grundrechte Medien Politik Polizei Recht Satire Selbstbestimmung | Zitać | Ada Colau Francesco Palermo | ff | Catalunya Sardigna Svizra | Amnesty International EU PD&Co. SVP | Deutsch