Hoppla, Rajoy weiß es auch nicht.

Ein größeres Geschenk hätte Spaniens Premierminister den UnabhängigkeitsbefürworterInnen in der Woche vor den plebiszitären Wahlen kaum machen können: Während eines Radiointerviews mit dem spanischen Sender Onda Cero, das direkt am Regierungssitz in Madrid (Moncloa) aufgenommen wurde, behauptete er, die KatalanInnen würden im Fall der Loslösung von Spanien ihre spanische und somit ihre europäische Staatsbürgerschaft verlieren. Auf den wohl unerwarteten Einwand des Moderators hin, der ihn darauf hinwies, dass spanische StaatsbürgerInnen ihren Pass nur dann verlieren, wenn sie ihn freiwillig aufgeben, wusste Rajoy nicht, was antworten. Zudem erkundigte er sich beim Moderator, wie es mit der europäischen Staatsbürgerschaft aussähe.

Hier der Ausschnitt aus dem Interview:

Und die Transkription:

Rajoy: Ein Katalane ist heute Katalane, Spanier und Europäer. Was manche verlangen, ist dass die Katalanen auf ihren Status als Spanier und Europäer verzichten, das ist doch Nonsense. Warum sollten sie ihre Rechte als Spanier und Europäer verlieren? Das geht doch gegen den Zeitgeist! Das ist, was wir zu verteidigen versuchen…

Journalist: Aber die spanische Staatsbürgerschaft würden sie sowieso nicht verlieren. Wir sprechen von dem Szenario der Unabhängigkeit Kataloniens, aber die spanische Staatsbürgerschaft würden die Bürger Kataloniens nicht verlieren.

Rajoy: Ich weiß nicht. Warum sollten sie sie nicht verlieren? Und die europäische auch nicht?

Journalist: Weil das Gesetz festlegt, dass der Bürger, der in Spanien geboren wurde seine Staatsbürgerschaft nicht verliert, auch wenn er im Ausland lebt, solange er sie [die Staatsbürgerschaft] behalten möchte.

Rajoy: Und… die europäische?

Journalist: Die europäische hat er, weil er die spanische Staatsbürgerschaft hat.

Rajoy: Ich habe den Eindruck, dass wir uns in einer Diskussion befinden, die nirgendwo hinführt.

Übersetzung:

Grundrechte Medien Politik Recht Selbstbestimmung | Zitać | Mariano Rajoy | | Catalunya Europa Spanien | EU | Castellano Deutsch

Italian government re-introduces fascist laws.

[EN] They were ment to go out of force today, but were re-approved by italian government right on time: Parliament had abrogated plenty of fascist laws still effective in democratic Italy, amongst which some forbiding german speaking minority in Southern Tyrol to use their language in public or private places, or those erasing South Tyrol’s german place names and introducing new, invented ones — which should sound italian and thus change the identity of a whole region. However, right-wing government led by Mr. Berlusconi did not let pass the decision and re-introduced those humiliating acts with an urgent decree. Whilst this will have no tangible effect on South Tyrol’s legal status, shielded by an international agreement between Italy and Austria, it is considered a shame by democrats in 21st century’s united Europe.
Since there will actually be no concrete effect, there was no political reason for re-approving the measures, except for making a highly symbolic statement in favour of fascism, racism and oppression.

[FR] Il y a quelques semaines, le parlement italien avait decidé d’abroger la majorité des lois du fascisme encore en force dans l’Italie démocratique. Entre autres, celles qui interdisent l’utilisation de l’allemand — en publique et en privé — à  la minorité du Tyrol du Sud, et celles qui effacent les toponymes originaux et les substituent avec des inventions «Italiénisées». Ces lois n’auraient plus été valables à  partir d’aujourd’hui, si le gouvernement de Mr. Berlusconi n’avait pas refusé son annulation. Mais ces lois humiliantes ont eté réapprouvées par un gouvernement «démocratique» en tant que décret urgent. Mème si cette décision n’aura aucune influence sur le statut du Tyrol, protegé par un traité entre l’Autriche et l’Italie, cette mesure est une honte dans l’Europe unie du 21ème siecle.
Vu que le decré n’aura pas de répercussions, sa réintroduction manque de base politique. Ce n’est qu’un symbole en faveur du fascisme, du racisme et de l’oppression.

[ES] Hace pocas semanas las dos cà¡maras del parlamento italiano habà­an decidido abrogar una multitud de leyes fascistas todavà­a en vigor. Entre ellas, unas normas que prohiben el uso — en público y en privado — del alemà¡n a la region del Tirol del Sur, y otras que borran la toponimia original, sustituyendola con invenciones «italianas». Hoy las normas iban a perder su vigencia. Sin embargo, el gobierno del Sr. Berlusconi decidió rechazar la anulación, volviendo a aprobar estas normas humillantes con decreto urgente. Mientras que este hecho no tendrà¡ ningun efecto concreto sobre el estatus del Tirol, protegido con un tratado entre Italia y Austria, la medida es considerada una verdadera vergüenza en la Europa unida del siglo XIX.
No teniendo las normas algun efecto concreto, su reintroducción carece de cualquier fundamento politico — excepcionado su valor simbólico en favor de fascismo, racismo y opresión.

Discriminaziun Faschismen Minderheitenschutz Ortsnamen Politik Recht | | | | Italy Südtirol/o | EU | Castellano English Français