So fängt es an…

Nicht ohne Erschütterung habe ich erfahren, dass die Krawattenfaschisten — diese Wölfe im Schafspelz — begonnen haben, unter dem Deckmantel demokratischer Institutionen ungeniert abweichende Meinungen zu verfolgen:

Atto Camera

Interrogazione a risposta scritta 4-11725
presentata da
GIORGIO HOLZMANN
mercoledì 27 aprile 2011, seduta n.468

HOLZMANN. – Al Ministro dell’istruzione, dell’università  e della ricerca. – Per sapere – premesso che:

ciascun cittadino è libero di esprimere le proprie valutazioni ed opinioni politiche in ciascun ambito della propria vita di relazione;

per alcune categorie di dipendenti pubblici tale diritto dovrebbe contemperarsi con la delicatezza di particolari funzioni svolte, ad esempio magistrati e insegnanti;

l’interrogante ha preso visione del blog di un insegnante di Trento, Gianluca Trotta, in servizio presso il liceo Galilei di Trento che usa lo pseudonimo di Gattomur;

si ritiene che i contenuti siano altamente offensivi al punto da richiedere un approfondimento della questione, posto che gli studenti che certamente visioneranno il blog non avranno un’immagine positiva del Ministro, delle istituzioni, della politica, del linguaggio da tenere in un confronto d’idee -:

se e quali iniziative di competenza il Ministro intenda adottare nei confronti di questo insegnante per un comportamento ad avviso dell’interrogante così scorretto e diseducativo. (4-11725)

Quelle.

GattoMur spreche ich hiermit meine uneingeschränkte Solidarität gegen diesen widerlichen Einschüchterungsversuch aus. Wehret den Anfängen!
Faschismen Medien Politik | | | | | |

7 replies on “So fängt es an…”

Übrigens auch wieder eine Schieflage: Gegner der Südtiroler Unabhängigkeit streuen immer wieder die vage Befürchtung, »danach« würden womöglich abweichende Meinungen verfolgt. Ich weiß nicht, worauf sie diese Aussagen stützen. Italien wird hingegen — sonderbarerweise — immer wieder als Garant für die persönlichen Freiheiten dargestellt.

Es gibt leider viele Möglichkeiten unliebsame Kritiker einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen. Das hier ist schon extrem. Ich hoffe der Schuss geht für Holzmann nach hinten los und er scheitert.
Meistens laufen hierzulande, zumindest was ich von deutscher Seite weiss, die Sachen aber sehr viel perfider und nicht so offensichtlich ab. Da wird damit gedroht wirtschaftlich Schiffbruch zu erleiden, keine öffentlichen Aufträge zu erhalten, keine Baugenehmigung oder einfach nur „Nachteile“ zu bekommen. „Man werde dann schon sehen und fühlen“ heisst es dann.
So drohte mir nach einer hämischen Bemerkung in einer Sitzung ein bekannter Volksparteiler (mittlerweile im Ruhstand befindlich) unter 4 Augen: „wer nicht kriecht der stolpert!“
Seitdem ziehe ich es vor meine Bemerkungen „anonym“ zu verfassen.

Der Gipfel der Frechheit ist aber wirklich, dass Befürwortern der Selbstbestimmung unterstellt wird, sie würden dann in einem unabhängigen Südtirol jegliche Meinungsfreiheit unterdrücken (wie das heutzutage inmitten Europas überhaupt möglich sein soll ist nicht weiter wichtig, wichtig ist scheints nur die Diffamierung von politisch Andersdenkenden und unliebsamen Ideen).

Umbrüche erfolgen häufig nicht durch klar einzuordnende Ereignisse bzw. lassen sich erst hinterher als entscheidende Ereignisse festlegen. Deshalb gilt es achtsam zu sein.
Unsere „Krawattenfaschisten“, die zum Teil als gemäßigt verkauft werden, lassen immer wieder ihre eigentliche Ideologie durchschimmern. Jeder kann sich ausrechnen was passieren würde, wenn diese Typen frei durchregieren könnten.
Gattomur gilt volle Solidarität.

Schon sonderbar, dass Italien in Südtirol von vielen Mitte/Links Akteuren partout als Garant für Recht und Ordnung propagiert wird. Eine der Widersprüche eines Teiles der Linken in Südtirol, oder sprechen wir von Verfassungspatrioten (diese Leute haben ja heuer Hochkonjunktur)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.