Nächster Halt: Glinkastraße.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) setzen im Kontext der BLM-Proteste und -Diskussionen ein Zeichen, indem sie ihren U-Bahnhof M*****straße umbenennen. Da der zuständige Bezirk Berlin Mitte (noch) keine Umbenennung der Straße beschlossen hat, nimmt die neue Bahnhofsbezeichnung fortan auf die nahegelegene Glinkastraße Bezug. Dies ist allein deshalb ein wichtiger Schritt, weil die Mehrzahl von Berlinbesucher- und wohl auch -einwohnerinnen vermutlich nie etwas von der Existenz einer M*****straße erfahren würden, wenn sie nicht so prominent in den Netzplänen der BVG aufschiene und in den Durchsagen der U2 vorkäme.

Nachtrag vom 7. Juli 2020: Gut gemeint und schlecht getroffen. Der russische Komponist Michail Iwanowitsch Glinka war selbst ein Nationalist und Antisemit. Da muss wohl eine andere Stationsbezeichnung her.

Siehe auch:

Mobilität Ortsnamen Racism | Good News | | | Deutschland | | Deutsch

Polizeigewalt und Rassismus in Europa.
Quotation 616

[D]er Tod von George Floyd hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Zu seinem eigenen Entsetzen auch beim Außenbeauftragten der Europäischen Union, dem greisen Spanier Sepp Borrell. Seine an anderer Stelle vorgetragene Ansicht, die USA hätten zur Nationsbildung lediglich vier Indianer umnieten müssen, prädestiniert den geistigen Nachfahren spanischer Kolonialisten unbedingt für einen Kommentar zum Thema Rassismus.

Die brutale Polizeigewalt in den USA hat er jetzt — zu seiner eigenen Überraschung — einigermaßen treffsicher als »Machtmissbrauch« beschrieben. Ich bin überzeugt, dass irgendetwas ihn für diesen Kommentar prädestiniert. Seine Beschreibung der brutalen Polizeigewalt während des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums als »Fake News« ist es nicht. Denn die blutige Niederschlagung friedlicher Wähler durch die paramilitärisch und postfaschistisch inspirierte Guardia Civil, deren massiver Einsatz von Schlagstöcken und Gummigeschossen an einem Tag 1.000 Verletzte produziert hat, ist durch Bewegtbilder bestens dokumentiert.

Ich setze dennoch auf das visionäre Potential des Mannes. Immerhin hat er schon 2017 — direkt nach dem Referendum — vorhergesagt, ganz Katalonien müsse einmal komplett desinfiziert werden. Und da war Covid-19 noch nicht einmal erfunden.

Und siehe da: Der flotte 73-jährige Verbrecher (Insiderhandel) fand letzte Woche — zu seiner eigenen Überraschung —, dass unverhältnismäßige Polizeigewalt hier, in den Vereinigten Staaten und überall denunziert und bekämpft werden müsse.

Super!

Da »überall« mir natürlich etwas zu unübersichtlich und die Vereinigten Staaten viel zu weitläufig sind, rücke ich mal persönlich an zum Denunzieren und Bekämpfen — hier. Und finde meinerseits: Dass die polizeilichen Übergriffe auf G20-Demonstranten und Journalisten unter Hamburgs damaligem Bürgermeister Olaf Scholz, unserem amnesie- oder krisenbedingt spontan resozialdemokratisierten Finanzminister, nicht folgenlos bleiben sollten. Ebensowenig wie die monatelangen Gewaltexzesse und Gummigeschossmassaker, die französische Un-Ordnungskräfte nacheinander an demonstrierenden Gelbwesten, Studenten, Gymnasiasten, Feuerwehrleuten, Pflegern und Rentenreformgegnern verübt haben.

Allein im ersten Halbjahr 2019 wurden über 3.000 Verletzungen gezählt, davon 314 am Kopf. 24 junge Menschen, die für eine Verbesserung ihrer Lebensumstände auf die Straße gegangen sind, haben ein Auge verloren, fünf eine Hand. Wenn in europäischen Gesellschaften Gewalt so gut gedeiht, dass sie gegen Tausende von Demonstranten nahezu ungestraft verübt werden kann, wenn Rassismus so gut gedeiht, dass Polizeikräfte in Frankreich, Belgien oder Deutschland schwarze Bürger nahezu unbemerkt töten können — und wenn Ignoranz so gut gedeiht, dass hohe politische Vertreter wie Sepp Borrell so tun können, als gehe sie das alles gar nichts an, dann ist das nicht mehr mein Europa.

Vielleicht könnte der Rat, diese 27 Typen, die Sie da draußen gewählt haben, sich endlich einmal bequemen, den polizeilichen Einsatz von Kriegsgerät im selbsternannten Menschenrechtsparadies EU zu untersagen. Oder hilfsweise wenigstens das Antidiskriminierungsgesetz durchwinken, das er seit zwölf Jahren blockiert. Deutschland ist ja ab dem 1. Juli Ratspräsidentin. […]

Martin Sonneborn, EU-Abgeordneter der Partei, Videoansprache vom 13. Juni

Siehe auch:

Grundrechte Polizei Racism Repression Selbstbestimmung | Coronavirus Quote Referendum 1-O 2017 | Josep Borrell | | Catalunya Deutschland Europa France USA | EU EU-Parlament Guardia Civil | Deutsch

Aufarbeitung ist nicht Faschismus unter anderen Vorzeichen.
Quotation 615

All das Streichen, Umstürzen, Umschreiben hat natürlich zur Folge, dass Linken vorgeworfen wird, sie würden Kultur “auslöschen” wollen und “Säuberungen” durchführen, sie seien die eigentlichen Faschisten. Es ist dasselbe wie in den Debatten über Kinderbücher, die rassistische Begriffe enthalten: Jedes Mal wird Linken vorgeworfen, sie wollen diese Bücher am liebsten verbrennen. Nur sagt dieser Vorwurf leider weniger etwas über die Leute, die gegen Rassismus kämpfen, aber sehr viel über die, die sich Änderungen an Kulturgütern immer nur faschistisch vorstellen können.

aus Gemeinsam runter vom Sockel von Margarete Stokowski, online erschienen im Spiegel am 16. Juni 2020

Siehe auch:

Arch+Raum Geschichte Kunst+Cultura Racism | Geschichtsaufarbeitung Quote | | Der Spiegel | Deutschland | | Deutsch

Wozu schwarze Sternsingerinnen?

Im Zusammenhang mit den BLM-Protesten nach dem Tod von George Floyd ist etwa auch die Debatte um die Figur des Zwarte Piet in den Niederlanden neu entbrannt. Unter anderem hat der US-Bürgerrechtler Jesse Jackson die Niederlande aufgerufen, den mit rassistischem Blackfacing in Verbindung stehenden Brauch zu beenden. Er könne nicht von der Geschichte der Niederländisch-reformierten Kirche getrennt werden, die eng in die Apartheid in Südafrika verwickelt gewesen sei. Den konservativen niederländischen Ministerpräsidenten, Mark Rutte, rief Jackson auf, die »verletzende Tradition«, dieses kolonialistische Relikt ein für alle Mal auf die Müllhalde der Geschichte zu verbannen.

Mehrere Städte kündigten inzwischen bereits an, bei den jeweiligen Feierlichkeiten werde es ab sofort keinen Zwarten Piet mehr geben.

Foto: Katholische Jungschar Südtirols, Aktion Sternsingen – Unkenntlichmachung:

Vielleicht wäre es auch in Südtirol an der Zeit, einen nach wie vor verbreiteten Blackfacing-Brauch zu hinterfragen und dementsprechend zu begraben. Vom Zusammenhang her vielleicht harmloser, weil nicht ursprünglich und unmittelbar von einer kolonialistischen und rassistischen Vergangenheit geprägt, aber nichtsdestoweniger verletzend und diskriminierend ist wohl die Gepflogenheit, dass Anfang Jänner Gruppen von Sternsingerinnen durch unsere Ortschaften ziehen — deren Mitglieder ihr Gesicht vereinzelt schwarz anmalen, weil einer der Weisen aus dem Morgenland farbig gewesen sein soll. Die Gesichtsbemalung ist für den Fortbestand der Tradition, Geld für einen guten Zweck zu sammeln, außerdem völlig unerheblich und könnte daher sofort, ohne jeglichen Aufwand oder Verlust, abgeschafft werden.

Wenn weltweit darüber nachgedacht wird, wie man strukturellen Rassismus und rassistische Symbolik abbauen könnte, sollten wir auch hierzulande diese Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen.

Siehe auch:

Politik Racism Religiun | Geschichtsaufarbeitung | | | Südtirol/o | | Deutsch

Faschistische Fleckenbekämpfung.

Vor wenigen Tagen wurden in Bozen dem Rassismus und Kolonialismus gewidmete Symbole mit Farbe bekleckst. Darunter die wunderschöne imperialistische Säule, die am sogenannten Siegesplatz an die Gefallenen erinnert, die Libyen, Ostafrika und Spanien Giftgas und Gewalt Sprache und Kultur gebracht hatten.

Schon am Sonntag sind aber dankenswerterweise die faschistischen Fleckenbekämpfer (nur Männer) von CasaPound angerückt, um den Müll vom Dreck zu säubern. Ich finde: Putzen können sie so gut, dass man ihnen viel öfter Anlass dazu geben sollte.

Siehe auch:

Faschismen Militär Politik Racism Ungehorsam+Widerstand | Faschistische Relikte Geschichtsaufarbeitung | | | Afrika Italy Spanien Südtirol/o | | Deutsch