Categories
BBD

Impfrate »zum Schämen« — aber falsch.

In seinem heutigen Dolomiten-Leitartikel schreibt Chefredakteur Toni Ebner unter anderem:

Wer hat die niedrigste Impfrate in Italien? Nein, nicht Kalabrien, sondern Südtirol!
Das ist zum Schämen.

Wenn alle anderen Regionen Italiens mehr Menschen geimpft haben, liegt das Problem ganz einfach in der Unfähigkeit der Verantwortlichen, die Impfungen zu organisieren.

Nur: Südtirol hat gar nicht die niedrigste Impfrate in Italien und es stimmt auch nicht, dass alle anderen Regionen Italiens mehr Menschen geimpft haben. Warum es nicht stimmt, obwohl es bei einem flüchtigen Blick auf die Statistiken des Gesundheitsministeriums so aussehen könnte, habe ich schon vorgestern erklärt.

Ebner wirft den »Verantwortlichen« Unfähigkeit vor, ist aber offenbar selbst unfähig, seinen Auftrag (nämlich Information) zu erfüllen.

Stand heute hat Südtirol (20.620 Dosen für 530.000 Einwohnerinnen) mehr als doppelt so viel Impfstoff erhalten, wie das Trentino (9.850 Dosen für 540.000 Einwohnerinnen) oder Umbrien (9.835 Dosen für 880.000 Einwohnerinnen). Das Gesundheitsministerium veröffentlicht aber keine Impfrate im Verhältnis zur Bevölkerungszahl, sondern im Verhältnis zu den gelieferten Impfdosen.

Wenn Südtirol zwar gleich viel impft wie andere, aber deutlich mehr Dosen bekommt, sieht es demnach trotzdem so aus, als würde es langsamer impfen. Wie gesagt: Diesen Eindruck kann man haben, wenn man nur einen flüchtigen Blick auf die Daten wirft.

Die Medien hätten eigentlich die Aufgabe, solche Zusammenhänge zu recherchieren — es ist eine sehr einfache Recherche — und die Bevölkerung korrekt zu informieren. Tun sie aber nicht. Im Gegenteil: Sowohl die Dolomiten als auch andere Medien (wie Rai Südtirol und die TAZ) plappern seit Tagen nur die Daten der italienischen Regierung nach und erwecken durch ihre oberflächliche (und falsche!) Betrachtung den Eindruck, »alle anderen Regionen Italiens [hätten] mehr Menschen geimpft« als Südtirol.

So deutlich zeigt sich Desinformation nicht oft. Was wir hier geboten bekommen, ist aber äußerst ernüchternd. Im Grunde wird klar, dass eine Regierung — wenn sie manipulieren will — Nachrichten nach belieben aufbereiten kann und sich niemand die Mühe macht, auch nur ein wenig an der Oberfläche zu kratzen.

Dabei unterstelle ich dem römischen Gesundheitsministerium im konkreten Fall weder böse Absichten, noch dass die Daten in irgendeiner Weise gefälscht wären. Die Tatsache, dass die »Impfrate« nicht in Bezug auf die Bevölkerungszahl, sondern im Verhältnis zu den Dosen berechnet wird, ist höchstens sonderbar und wenig aussagekräftig.

Es sind die Medien, die diese Daten hernehmen, oberflächlich interpretieren und zur Grundlage für falsche Informationen machen.

Siehe auch:

Faktencheck Gesundheit Medien | Coronavirus Medienkritik Zitać | | Dolo Rai TAZ | Südtirol/o | | Deutsch

Categories
BBD

Absolut die Besten.
Auf Kriegsfuß mit Logik, Mathematik und Verhältnismäßigkeit

Die USA sind das am schwersten vom Coronavirus betroffenen (sic!) Land weltweit.

Stol und viele weitere wie ORF, ZDF …

Rund 90.000 Menschen wurden italienweit bereits geimpft. Europaweit liegt Italien damit an zweiter Stelle nach Deutschland.

RAI Südtirol Tagesschau am 4. 1. 2021

Bei der Zahl der ermittelten Fälle pro 1.000.000 Einwohner (Stand 5. 1. 2021) liegen die USA mit 64.317 Fällen auf Platz vier hinter Montenegro (79.015), Luxemburg und Tschechien (ausgenommen Zwergstaaten mit weniger als 500.000 Einwohnern).

Bezüglich der Todesfälle pro 1.000.000 Einwohner stehen die USA mit 1.091 auf Platz 12. Angeführt wird diese Liste von Belgien mit 1.700 Todesfällen pro 1.000.000 Einwohner.

Bei der Case-Fatality-Rate wiederum liegen die Vereinigten Staaten im Ranking mit 1,7 % sogar jenseits der 80.

Abgesehen davon, dass Italien auch in absoluten Zahlen europaweit nicht an zweiter Stelle hinter Deutschland liegt (im Vereinigten Königreich, das zwar aus der EU, nicht aber aus Europa ausgetreten ist, wurden bereits vor Weihnachten über 500.000 Dosen verimpft), hat ein Vergleich absoluter Werte ungefähr so viel Aussagekraft wie ein Liedtext von Scooter.


Tatsächlich liegt Italien beim Anteil der gegen das Coronavirus geimpften Menschen weit hinter anderen europäischen Ländern. Schlechter läuft es wohl nur in Österreich, wo man nicht einmal weiß, wie viele Menschen bislang geimpft wurden. Der Umstand, dass viele europäische Länder im Moment verhältnismäßig weniger Impfdosen zur Verfügung haben als beispielsweise Israel oder die USA hat wohl auch damit zu tun, dass sich die EU dem COVAX-System (Covid-19 Vaccines Global Access) verpflichtet hat und sich nicht an Bieterwettbewerben zu Lasten ärmerer Länder beteiligen möchte. Das ist löblich.

Jedoch zu behaupten, die USA wären das von der Pandemie am schwersten betroffene Land und Italien läge was Impfungen in Europa anbelangt an zweiter Stelle, ist ungefähr so sinnvoll wie festzustellen, dass China eine viel größere Skination als Österreich ist, da dort rund 13 Millionen Menschen Ski fahren und in der Alpenrepublik nur rund 3 Millionen.

Siehe auch:

Bildung Faktencheck Gesundheit Medien Umfrage+Statistik | Coronavirus Covid-Stats Medienkritik Zitać | | ORF Rai Social Media Stol ZDF | Belgien China Deutschland Europa Italy Lëtzebuerg Österreich United Kingdom | EU WHO | Deutsch

Categories
BBD

Wenn die Rai nicht mehr übersetzt.

Mir ist erst die letzten Tage aufgefallen, dass bei der Tagesschau von Rai Südtirol italienische Interviewpartnerinnen oder Ausschnitte mit Reden italienischer Politikerinnen nicht mehr ins Deutsche übersetzt werden. Ist das schon länger so?

Die Fragen, die sich mir spontan stellen:

  • Das wird eh auch so gemacht, wenn eine Interviewpartnerin Ladinisch spricht?
  • Bei den italienischen Nachrichten wird das dann sicher ebenso gehandhabt, wenn etwa eine Politikerin auf Deutsch spricht?

Nämlich sicher nicht.

Außerdem: Wir haben eh schon kein vollwertiges öffentlich-rechtliches Südtiroler TV-Programm in deutscher Sprache. Da wäre es schon nett, wenn wenigstens die paar Stunden durchgehalten würden. Denn ich halte es schon für einigermaßen wichtig, dass auch einsprachige Südtiroler-, Touristinnen und insbesondere Zugewanderte, die der italienischen Sprache eventuell (noch) nicht ausreichend mächtig sind, einer Nachrichtensendung im Öffentlich-Rechtlichen folgen können. Meinetwegen mit Untertiteln. Vor allem wenn wir davon ausgehen, dass da manchmal auch wichtige Informationen verbreitet werden. Und wer eine Wortmeldung verpasst, kann halt eben auch nicht selbst beurteilen, ob das Verpasste wichtig war oder nicht. Das verunsichert.

Siehe auch:

Medien Minderheitenschutz Service Public | Italianizzazione Medienkritik | | Rai | Südtirol/o | | Deutsch

Categories
BBD

Medien, Zahlenkünstler und Fehlerkultur.
Zwei Episoden aus der Coronakrise

Gestern publizierte RAI Südtirol auf seinem Newsportal einen Artikel über die hohe 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner bezüglich Coronafälle in Südtirol. Unser Land läge mit einem Wert von 798 an der Spitze Italiens und das Virus verbreite sich hierzulande zehnmal schneller als im benachbarten Bundesland Tirol, wo die Inzidenz bei 65 liege.

65? Really? Ein kurzer Blick auf das österreichische AGES-Dashboard zeigt, dass die 7-Tage-Inzidenz im Bundesland Tirol bei 680,8 pro 100.000 Einwohner liegt, also fast genauso schlecht wie in Südtirol. Am besten schneidet noch der Bezirk Reute mit 298,4 ab. Im Bezirk Schwaz liegt die Inzidenz bei satten 1248,7!

Heute ist der Hinweis auf den Euregio-Partner im Norden gänzlich aus dem Artikel verschwunden.

Fehler können natürlich passieren, wenngleich das RAI-Portal was die Orthographie anbelangt das “Kann-passieren-Maß” regelmäßig maßlos überschreitet. Gerade in Sachen Corona-Pandemie sollte aber ganz besonderes Augenmerk auf die Richtigkeit der Zahlen gelegt werden, da ohnehin schon sehr viel Verwirrung gestiftet und auch Schindluder damit getrieben wird.

Auch hat sich die Redaktion der RAI nicht im Sinne einer professionellen und transparenten Fehlerkultur dazu entschieden, den Fauxpas offen zu korrigieren, wie das in vielen Qualitätsmedien üblich ist. (“In einer früheren Version dieses Artikels wurde fälschlicherweise …”). Stattdessen hat man den korrigierten Artikel wie auch die dazugehörigen Social-Media-Verweise einfach neu hochgeladen und die alten inklusive User-Diskussion gelöscht.


Einen viel abenteuerlicheren Fauxpas hat sich allerdings der österreichische Privatsender des Red-Bull-Magnaten Dietrich Mateschitz, Servus TV, vor kurzem geleistet. Inhalt des dreiminütigen Beitrages war ebenfalls die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner.

In dem Bericht heißt es wörtlich:

Die offizielle Coronaseite des Bundes zeigt für den Salzburger Bezirk einen Wert von gut 455 Fällen (Anm.: 455 ist keine Fallzahl, sondern die Inzidenz). Diese Fälle gibt es aber zum großen Teil in Wirklichkeit gar nicht. Tatsächlich hat es im Tennengau in den letzten sieben Tagen nämlich nur 275 positive Tests gegeben. Der Rest der ausgewiesenen Fälle existiert nur in der Statistik.

Der Sprecher fährt dann fort, wie absurd und irreführend diese Berechnungen seien. Dies gipfelt in der Aussage über die 900-Seelen-Gemeinde Hüttschlag, wo zur Zeit der Ausstrahlung des Beitrags sieben Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet waren:

In der 7-Tages-Inzidenz (sic) ergibt das einen Horrorwert von 770 Fällen, von denen es 763 gar nicht gibt.

Wie es möglich ist, dass so ein hirnverbrannter Schwachsinn durch die Qualitätskontrolle des Senders kommt und somit auf Sendung gehen kann, bleibt wohl das Geheimnis der Redaktion. Vielleicht steckt hinter diesem Bericht aber auch gezielte Manipulation und Propaganda, denn es ist kaum vorstellbar, dass niemand im Umfeld dieses Beitrages den Unterschied zwischen relativen Bezügen und absoluten Werten (Mathematiklehrstoff der 5. oder 6. Schulstufe) versteht. Servus TV hat sich nämlich in der Vergangenheit als Sprachrohr der sogenannten “Coronaleugner” (furchtbares Wort) hervorgetan.

Jedenfalls ging der Beitrag innerhalb kurzer Zeit in den sozialen Medien viral. Der Grundtenor der hunderten Kommentare auf einschlägigen Facebookseiten war: “Wahnsinn, mit welch dreckigen Tricks die Regierenden manipulieren und die ‘Plandemie’ pushen”. Die wenigen, die vorsichtig bemerkten, dass die 7-Tage-Inzidenz ein relativer Wert ähnlich einer Prozentzahl zum Zwecke der Vergleichbarkeit sei, nur halt mit einer anderen Grundzahl und dass man die Werte nicht losgelöst von eben dieser als absolute Zahlen sehen dürfe, wurden sofort als “Kurz-Wähler” oder “nicht selbst denkend” enttarnt. Die “Nicht-Kurz-Wähler” und “Selbstdenkenden” hingegen zelebrierten in Überlegenheitsmanier munter weiter ihre eigene Dummheit. Eine Diskutantin antwortete mir auf meinen Hinweis, dass es sich um relative und nicht absolute Zahlen handle, dass sie den Unterschied zwischen diesen durchaus verstünde:

danke aber ich kenne den unterschied […] denkst du es ist richtig aufgrund relativer zahlen maßnahmen zu erlassen?

Meine Antwort darauf:

aufgrund welcher zahlen denn sonst? aufgrund der absoluten?
natürlich müssen die maßnahmen aufgrund relativer zahlen erlassen werden. alles andere ist schwachsinn, wie eben der obige bericht.
beispiel: ein dorf mit 1000 einwohnern hat 500 positive fälle (50 % oder 50.000 pro 100.000 einwohner). und nehmen wir an, wien (1,9 mio. ew.) hätte 2000 positive fälle. dann wäre wien in absoluten zahlen stärker betroffen als das dorf, da vier mal so viele positive. doch die lage in besagtem dorf ist zig mal dramatischer, weil dort 50.000 pro 100.000 infiziert sind (also die halbe bevölkerung) und in meinem hypothetischen fall in wien nur 105 pro 100.000 einwohner (also nur rund 0,1 % der bevölkerung).

Sie entgegnete wiederum:

ich befürchte wirklich das (sic) du das ernst meinst…

Exkurs: Verwunderlicherweise witterte niemand von den Schlaumeiern einen Skandal in der Tatsache, dass die Inzidenz im Tennengau damals eigentlich 455,5 und nicht 455 Fälle (pro 100.000 Einwohner) betrug und es ja halbe Coronafälle gar nicht geben dürfte. Vielleicht sollte jemand Servus TV diesbezüglich einen Hinweis geben, dass sie da etwas ganz Großes aufdecken könnten.

In jenen Journalistenkreisen, die der Grundrechnungsarten fähig sind, und bei Factcheckern löste der Bericht heftige Kritik aus. Es dauerte aber ganze acht Tage bis Servus TV den Beitrag heimlich, still und leise aus der Mediathek nahm. Entschuldigung? Richtigstellung? Fehlanzeige.

Siehe auch:    

Faktencheck Gesundheit Medien Wissenschaft | Coronavirus Medienkritik Zitać | | Rai Social Media | Nord-/Osttirol Österreich Südtirol/o Tirol | Euregio Land Südtirol Sabes | Deutsch

Categories
BBD

Non c’è sistema in grado di gestire questa cosa.
Quotation 635 // App Immuni

Supponiamo che l’app Immuni funzionasse al massimo, va bene? Perfetta, il 90% degli italiani ce l’hanno: l’app Immuni oggi con 10-12.000 casi [al giorno] manderebbe 150.000-200.000 messaggi. Non c’è sistema che è in grado di gestire questa cosa. I casi bisogna riportarli in basso, altrimenti l’app Immuni diventa una specie di idea astratta […].

Prof. Andrea Crisanti (Università di Padova), in collegamento con Agorà Rai del 20 ottobre 2020. Trascrizione mia.

Vedi anche:

Gesundheit | Coronavirus Quote | | Rai | Italy | | Italiano

Categories
BBD

Zanin will kein Duell auf Deutsch.

Angeblich reichen die Deutschkenntnisse des rechten Bozner Bürgermeisterkandidaten Roberto Zanin nicht für ein TV-Duell mit Renzo Caramaschi auf Rai Südtirol. Dies berichtet die Tageszeitung. Er habe nicht nur eine Person benannt, die ihn bei der Fernsehdebatte vertreten soll, sondern auch darum gebeten, das Format ganz fallen zu lassen. Noch vor wenigen Tagen hatte Zanin in den sozialen Medien behauptet, ihm liege die deutsche Sprache »seit Jahren« (sic) sehr am Herzen — so sehr, dass er den gut 25% Bürgerinnen deutscher Muttersprache in der Landeshauptstadt eine Wahlsendung in ihrer Sprache am liebsten streichen lassen würde.

Zanin, der unter anderem von postfaschistischen Kräften unterstützt wird, hat es als jahrelanger Vizepräsident des FC Südtirol und Bewohner der mehrheitlich deutschsprachigen Gemeinde Eppan offenbar nie für nötig befunden, die größte Landessprache so gut zu lernen, dass er darin eine kurze Diskussion führen könnte. Trotzdem möchte er am Sonntag zum Bürgermeister der Landeshauptstadt gewählt werden.

Die Boznerinnen wissen Bescheid.

Nachtrag vom 2. Oktober 2020: Das Duell hat gestern Abend dann doch stattgefunden. Das Sprachniveau beider Kandidaten war dem angestrebten Amt leider nicht angemessen.

Siehe auch:

Democrazia Medien Plurilinguismo Politik | Bilinguismo negato Gemeindewahl 2020 | Renzo Caramaschi | Rai Social Media TAZ | Südtirol/o | | Deutsch

Categories
BBD

Canestrini: Seid ein bisschen couragierter!
Quotation 623

Den Südtirolern möchte ich sagen: Seid ein bisschen couragierter! Das sagte mein Vater [RA Sandro Canestrini] auch immer. Die Südtiroler, sagte er, »credono sempre al maresciallo dei carabinieri«, die glauben immer was der Carabinieri-Hauptmann sagt und mir [als] Anwalt glauben sie nicht. Auf die Rechte muss man bestehen, ein Recht von dem nicht Gebrauch gemacht wird, wird irgend einmal vergessen. Wir reden hier zum Beispiel über das Recht auf die Muttersprache: man sollte sich da wirklich überlegen, ob es Sinn macht, dass die Südtiroler immer versuchen, es den Italienischsprechern recht zu machen und selbst Italienisch sprechen.

RA Nicola Canestrini in Treffpunkt Mensch von Rai Südtirol (26. August) – Transkription:

Siehe auch:

Lingaz Medien Minderheitenschutz Recht | Quote | Nicola Canestrini | Rai | Südtirol/o | Carabinieri | Deutsch

Categories
BBD

Rai scheitert an mehrsprachiger Cookie-Info.

Die Nachrichtenseiten der Südtiroler Tagesschau sowie von Trail sind ins Internetportal der Rai-Regionalnachrichten (einsprachig italienisch: TGR) eingegliedert. Dieses ist wohl einsprachig konzipiert worden, weshalb die Cookie- und Werbeinformation auch auf den Seiten von Tagesschau und Trail ausschließlich auf Italienisch eingeblendet wird. Auch eigene Einstellungen lassen sich ohne gute Kenntnisse der Staatssprache nicht vornehmen.

Um es einzuordnen: Bei der deutsch- und ladinischsprachigen Rai handelt es sich um öffentlich-rechtliche Angebote, die auch dafür konzipiert wurden, dass Bürgerinnen, die die Staatssprache (noch) nicht oder nicht ausreichend beherrschen, mit grundlegenden Informationen versorgt werden können.

Gerade deshalb — aber auch angesichts der Summen, die das Land Südtirol in den staatlichen Rundfunk investiert — sollte es nicht zuviel verlangt sein, dass jene Rai-Webseiten, die sich ausdrücklich an die Minderheiten richten, auch vollumfänglich in den Minderheitensprachen verfügbar sind.

Im Übrigen bin ich aber ohnehin der Meinung, dass das eine Frage der Nutzerfreundlichkeit ist und die Forderung nach Mehrsprachigkeit normalerweise gar nicht besonders begründet werden müsste.

Siehe auch:

Datenschutz Discriminaziun Medien Minderheitenschutz Nationalismus Plurilinguismo Service Public Sprachpfusch Tech&Com Zentralismus | Bilinguismo negato Italianizzazione Medienkritik | | Rai | Italy Ladinia Südtirol/o | Land Südtirol | Deutsch