Categories
BBD

Am Identitätsfriedhof.
Quotation 177

Es ist mir schon klar, dass sich der Tourismus hat verändern müssen, dass das Marketing sich vor der Kurzfristigkeit und dem rasanten Lebenstempo seiner Zielgruppen nicht verschließen kann: Heute entscheidet einer am Mittwoch, wo er am Freitag sein will, will dort aber gleich wieder weg, sobald die Selfies geschossen und gepostet sind. Ich kann und will die Flüchtigkeit, die Kurzlebigkeit und die Geschwindigkeit der neoliberalisierten Welt weder ignorieren noch sonst was, aber eines muss einem klar sein: Wenn man sich ihr immer unterordnet, ihr keinen Standpunkt entgegensetzt, ihr immer hinterherhinkt (immer noch was mitnehmend), dann wird unsere Identität, die gewachsene Lebenswelt aussterben. Und dann wird’s schwierig, den Friedhof zu vermarkten.

— Tobias Moretti, Tiroler Schauspieler

Anlässlich der 125-Jahr-Feier der Tourismuswerbung in Tirol im (architektonisch wunderbaren) Festspielhaus Erl hielt Moretti, der zu Beginn der 1990er-Jahre in Felix Mitterers “Piefke Saga” den legendären “Joe” mimte, eine viel beachtete Rede zur Situation des Tourismus in Tirol. 125 Jahre “Tirol Werbung” wäre eine gute Gelegenheit zur Selbstbeweihräucherung. Bemerkenswert, wie die Tourismusverantwortlichen im Bundesland Tirol den Diskurs nicht scheuen und immer wieder einen streitbaren Advocatus Diaboli zu derartigen Anlässen engagieren, wohlwissend, dass dieser ihnen einen meist nicht ganz so schmeichelhaften Spiegel vorhalten wird. Nur aus einer derartigen Dialektik heraus kann jedoch eine Weiterentwicklung passieren. Eine Methode, die auch der politischen und wirtschaftlichen Diskussion in Südtirol gut täte.

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

3 replies on “Am Identitätsfriedhof.
Quotation 177

Mir hat ganz besonders die Definition von »Authentizität« als

eine Kongruenz, eine Übereinstimmung zwischen der Lebenswelt – der Landschaft, der Kultur – und ihren Bewohnern

zu denken gegeben. Gerade bei einem kulturell heiklen Thema wie den Ortsnamen wird die fehlende Übereinstimmung zwischen den von der örtlichen Bevölkerung gebrauchten Bezeichnungen und jenen, die den Touristen vorgegaukelt werden (Val Gardena statt Gherdëina, Colfosco statt Calfosch, Alta Pusteria statt Hochpustertal, Meranerland statt Burggrafenamt u.v.m.), eklatant. Als Gast würde ich mich verarscht fühlen.

… die Namens”kultur” ist inzwischen von den eigenen Tourismusmarketingstrategen ja so gewollt: zuerst MEDITERAN, – dann ein bisschen ALPIN …

Leave a Reply to pérvasion Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *