Categories
BBD

Militärwohnungen, Bestätigung aus Aosta.

Im August 2013 hatte ich dem Land Südtirol in einem Beitrag vorgeworfen, Wohnungen an das italienische Militär zu »verschenken«, jedenfalls im Vergleich zu Aosta. Die in den Westalpen gelegene Region erhalte nämlich — wie mir die dortige Verwaltung damals bestätigte — Areale, die die Streitkräfte nicht mehr benötigen, ohne wie auch immer geartete Gegenleistung, während sie sich Südtirol durch die Errichtung bezugsfertiger Militärwohnungen teuer erkaufen muss. Letzteres wird von maßgeblichen Politikern unseres Landes auch noch als großartiger Erfolg verkauft.

Ein Bericht des italienischen Heeres, wonach die Region Aosta den Ausbau eines Ausbildungszentrums und eines Hubschrauberlandeplatzes (der übrigens auch Rettungshelikoptern zur Verfügung steht) mitfinanziert hat, um im Gegenzug die Testafochi-Kaserne in der dortigen Landeshauptstadt zu erhalten, schien den Vorwurf von zumindest zu relativieren.

Um mir Klarheit zu verschaffen habe ich mich also erneut an die Region Aosta gewandt und dabei speziell den Testafochi-Deal erwähnt. Die freundliche und präzise Antwort kam prompt: Man bestätigte mir, dass nicht mehr benötigte Militärareale ausnahmslos ohne Gegenleistung an die Region übergehen. Im konkreten Fall der Testafochi-Kaserne habe es sich jedoch um ein Areal gehandelt, das von den Streitkräften nach wie vor aktiv genutzt worden sei, während es die Region zur Erweiterung der Universität in ihr Eigentum übernehmen wollte. Man erließ also eine Verordnung, auf deren Grundlage eine Einigung mit dem Heer gesucht und auch gefunden wurde: Die Streitkräfte stimmten der vorzeitigen Räumung der Kaserne unter der Voraussetzung zu, dass die Region zum Ausbau alternativer Standorte beiträgt — was mit der Beteiligung an Sanierung und Ausbau von Ausbildungszentrum und Hubschrauberlandeplatz erfüllt wurde.

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

3 replies on “Militärwohnungen, Bestätigung aus Aosta.”

Der Vollständigkeit halber noch die Antwort der Region Aosta im Wortlaut:

Monsieur Constantini,
Je vous confirme que les rapports entre l’à‰tat et la Région autonome Vallée d’Aoste en matière de biens du domaine de l’à‰tat ont toujours été réglés par les dispositions des articles 5 et 6 du Statut spécial pour la Vallée d’Aoste, adopté par la loi constitutionnelle n° 4 du 26 février 1948.
En effet, la Région s’est toujours conformée auxdits articles qui prévoient, entre autres –comme l’indique la réponse du 21 aoà»t 2013 figurant en annexe – le transfert au domaine de la Région des biens du domaine de l’à‰tat situés sur le territoire de la Région, à  l’exception de ceux qui concernent la défense de l’à‰tat ou les services de caractère national.
En ce qui concerne le cas spécifique auquel vous faites probablement allusion, à  savoir l’acquisition de la caserne Testafochi, la Région a fait référence au Décret législatif n° 282 du 21 septembre 2000, portant dispositions d’application du Statut spécial de la Région Vallée d’Aoste en matière de pouvoir législatif régional sur le financement de l’université et les bà¢timents universitaires, dont le texte, reporté ci-après, prévoit :

Art. 1er
1. Pour les effets visés à  l’alinéa 121 de l’art. 17 de la loi n° 127 du 15 mai 1997, la Région autonome Vallée d’Aoste promulgue des dispositions législatives en matière de financement de l’Université visée à  l’alinéa 120 de ce màªme article, ainsi qu’en matière de bà¢timents universitaires, y compris le choix des aires et l’acquisition des immeubles nécessaires, par expropriation éventuellement.
2. Après avoir émis lesdites dispositions, la Région autonome Vallée d’Aoste exercera les fonctions administratives y afférentes.
3. La Région exercera les fonctions prévues aux 1er et 2e alinéa faisant suite à  l’arràªté d’autorisation visé à  la deuxième phrase de l’alinéa 120 de l’article 17 de la loi n° 127 du 15 mai 1997.
Art. 2
1. L’utilisation de biens immeubles des Forces armées pour la réalisation de bà¢timents universitaires, aux termes des articles 5 et 6 du Statut spécial de la Vallée d’Aoste, fait l’objet d’une entente entre le Ministre de la défense et le président du Gouvernement régional.

Dans ce contexte, l’accord entre l’à‰tat et la Région, signé en 2007, a donc créé les conditions nécessaires pour que les Alpins, qui occupaient la caserne Testafochi il y a quelques mois encore puissent s’installer ailleurs, grà¢ce aux interventions réalisées avec le concours de la Région pour la réhabilitation d’autres structures militaires situées en Vallée d’Aoste.
Il s’agit de la condition essentielle pour que la caserne Testafochi puisse laisser place à  un bà¢timent universitaire dans les délais souhaités par la Région, sans qu’il ne soit nécessaire d’attendre la désaffectation prévue pour l’immeuble aux termes de l’article 5 du Statut spécial susmentionné, laquelle aurait demander de très longs délais (voire des décennies).

Je vous prie d’agréer, Monsieur, l’expression de mes sentiments les meilleurs

Lorena DOVIGO

Danke für die Klärung. Das bestätigt, dass unsere SVP sich über den Tisch ziehen hat lassen und die Frechheit hat dies als Erfolg zu verkaufen. Aber eigentlich darf einem das nicht wunderen nach der neuen Finanzregelung die ja auch als ein super Erfolg verkauft wird.

Wenn wir endlich italienischer würden, bekämen wir auch die Areale überschrieben. Seinesgleichen schenkt man eben eher was.
Aber in Rom zieht wohl immer noch die Gesinnung durch die Hallen, dass man dem “Feind” nichts zu schenken hat (auch wenn es ihm ursprünglich gestohlen wurde).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *