Politischer Relativismus.

Elmar Pichler Rolle verfolgte als Vizebürgermeister und auch als Parteiobmann stets eine klare und kompromisslose Linie gegenüber rechten Koalitionen. In der schwierigen Verhandlungsphase mit Kurzzeitbürgermeister Benussi bestätigte er auch gegenüber , dass für ihn eine Zusammenarbeit nicht in Frage komme.

Der Auftritt einer neuen, schamlosen Politikerriege um Leute wie Dieter Steger und Christian Egartner führt die Volkspartei in die Ungewissheit eines politischen Relativismus, der uns als »neu«, »offen« oder »frisch« verkauft wird. Im Namen kurzfristiger Ziele, persönlicher Interessen und politischer Zockerei droht jedoch die Qualität der Autonomie und sämtlicher Errungenschaften zugrundezugehen.

Wer bei kommenden Wahlen SVP ankreuzt, weiß nicht, wohin die Reise geht.
Politik | | | | | PDL&Co. SVP |

3 replies on “Politischer Relativismus.”

Wer bei kommenden Wahlen SVP ankreuzt, weiß nicht, wohin die Reise geht.

das war bis jetzt auch so. wo ist der unterschied? deswegen sind wir ja in südtirol dort, wo wir sind!

Das stimmt nicht ganz, wie pervasion schreibt war die SVP nach den letzten Gemeindewahlen in Bozen noch standhaft und davon geht sicher viel auf EPR zurück. Aber in der Zwischenzeit sind wieder viele Dämme zu den Enkeln der einstigen Unterdrücker gebrochen, SVP und PDL verstehen sich in Rom zum Teil schon sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.