Categories
BBD

Badalona gegen den »Columbus Day«.

In Barcelona war die linke CUP kürzlich mit ihrem Beschlussantrag gescheitert, der die Gemeindeverwaltung dazu aufrief, den 12. Oktober auf kommunaler Ebene zu einem normalen Arbeitstag zu erklären. Der Tag erinnert an die angebliche »Entdeckung« Amerikas (und damit an die brutale Unterjochung der autochtonen Bevölkerung).

Anders als etwa Südtirol haben Gemeinden und Länder (die sogenannten autonomen Gemeinschaften) in Spanien das Recht, auch für den Privatsektor verbindliche Feiertage festzulegen — jedoch nicht, staatliche Feiertage außer Kraft zu setzen.

Trotzdem hatte der Gemeinderat von Badalona (200.000 Einwohner in der Metropolregion von Barcelona) einen Beschluss gefasst, der sich am Vorstoß der CUP orientierte: Zumindest die Gemeindeämter sollten heute ganz normal geöffnet bleiben, befand die linke Mehrheit aus Guanyem Badalona, republikanischer Linken (ERC) und Grünen.

Dagegen legte die Delegation der Madrider Zentralregierung in Katalonien Rekurs ein und erwirkte in einem Eilverfahren gerade noch rechtzeitig ein Verbot. Offen sind die Gemeindeämter Badalonas heute aber trotzdem, zumindest symbolisch. Um Gemeindebedienstete, die ihre Verfügbarkeit zur Öffnung signalisiert hatten, nicht in eine juristisch prekäre Lage zu manövrieren, beschlossen Mitglieder der Regierungsmehrheit, die Ämter der Gemeindeverwaltung eigenhändig aufzusperren, dort für einen Tag Platz zu nehmen und den BürgerInnen für einfache Erledigungen zur Verfügung zu stehen.

Dies nicht ohne vorher medienwirksam eine Kopie der richterlichen Verfügung zu zerreißen:

https://youtu.be/f7W4XJk7kzc

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

9 replies on “Badalona gegen den »Columbus Day«.”

Der Tag erinnert an die angebliche »Entdeckung« Amerikas (und damit an die brutale Unterjochung der autochtonen Bevölkerung).

Also was soll der Quatsch? Kolumbus entdeckte Amerika.
Für den anschließenden Kolonialismus kann er aber nichts.

Wikipedia sagt:

Ob Kolumbus auch selbst für derartige Taten direkt verantwortlich war, ist unklar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Kolumbus

Ich finde die Entdeckung Amerikas für durchaus Feierwürdig. Ob der konkreten Ausgestaltung/Auslegung durch Spanien mag ich keiner Beurteilung unterziehen. Vielleicht könntest du ja mir das erklären ob daran etwas verwerflich ist.

@ Libertè

Die von dir zitierte Unklarheit bezieht sich auf

Massenmorden, Verbrennungen, Vergewaltigungen und Zerstückelungen, wobei auch Kinder, Schwangere oder Alte nicht verschont wurden

Dass er an Kolonisierung, Raub, Versklavung beteiligt war, scheint hingegen recht unumstritten zu sein.

@liberte
entdeckung ist immer ein frage der perspektive. von einem neutralen standpunkt aus, ist es fraglich, ob man einen kontinent entdecken kann, der besiedelt ist – also schon entdeckt wurde. kolumbus war ja nicht einmal der erste europäer in amerika.
könnte man dann auch sagen, dass europa durch die ägypter entdeckt wurde, weil sie nach kreta gekommen sind?

und kolumbus und seine mannen sollen sich schon auch ziemlich aufgeführt haben.

Wobei der Versuch, durch heutige Ansichten die Vergangenheit zu betrachten, mMn nur beschränkt zulässig ist.

Grundsätzlich zumindest teilweise mit dir einverstanden. Doch wenn es (wie hier) darum geht, ob wir diese Vergangenheit heute feiern sollen, muss dies m.M.n. nach heutigen Maßstäben beurteilt werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL