Kleberitis-Epidemie.

Südtirol wird nun schon seit Längerem von einer Epidemie heimgesucht, die komplett aus den Fugen zu geraten droht. Das in Fachkreisen als “Kleberitis-Syndrom” bekannte Aufkleben aller nur möglichen und unmöglichen Hinweise mittels Klebestreifen grassiert mit zunehmender Intensität – allen Gegenmaßnahmen zum Trotz.

Beispielsweise installierte die Landesverwaltung mit einem Millionenaufwand mittlerweile fast flächendeckend schmucke Wartehäuschen inklusive Glasschaukästen an den Bushaltestellen. Dennoch werden Fahrpläne und dergleichen nach wie vor mittels Klebestreifen außen (!) an die Scheibe geklebt. “Derartige Aktionen zeugen von einem bereits sehr weit fortgeschrittenen Krankheitsbild”, bestätigt ein Sachbearbeiter des Amtes für Mobilität, der anynoym bleiben möchte.

bushaltestelle

Auf einen besonders schwerer Fall von Kleberitis wurden die Behörden erst unlängst aufmerksam. Am Parkplatz “Priel” in Brixen steht ein Parkscheinautomat, der kaum mehr als solcher zu erkennen ist. Die für die Krankheit typischen geschwürartigen Fresszettel haben sich nämlich bereits über die gesamte Oberfläche ausgebreitet. Besorgniserregend sei, dass sich solche Fälle von Kleberitis im Endstadium seit mittlerweile fast zwei Jahren häufen würden, ergänzt der anonyme Sachbearbeiter auf Nachfrage von . Probleme bereitet den Behörden auch, dass nicht immer sofort zu erkennen ist, um welche Ausprägung von Kleberitis es sich handelt. “Es ist eine heimtückische Krankheit. Vom relativ harmlosen Tixo-Band bis zum gefürchteten Duct Tape ist alles dabei. Auch der Gebrauch unterschiedlichster Schriftarten auf den Fresszetteln erschwert die Diagnose. Bei Comic Sans ist der Fall natürlich klar. Aber es gibt mittlerweile sogar schon Kleberitis-Stämme, die Myriad Pro verwenden. Diese bislang eher seltene Hässlichkeitsresistenz bereitet uns zunehmend Sorge”, bestätigt auch Landeshauptmann Arno Kompatscher, der die Kleberitis-Epidemie zur Chefsache erklärt hat.

20140621_100337

Nachtrag:
Der aufgeklebte Fahrplan wurde mittlerweile in die Vitrine verfrachtet. Ganz leicht dürfte das nicht gewesen sein. Der Fahrplan hat sich ganz offensichtlich heftig gewehrt. Doch alles Drehen und Wenden nützte nichts. Zurück blieben nur hübsche Klebestreifenreste, die noch von dem Gemetzel zeugen.

20140714_180403

Mobilität Satire Tech&Com Verbraucherinnen | | | | Südtirol/o | | Deutsch