Categories
BBD

Feuer am Dach der Welt.

Tibet.Chinas Unterdrückungspolitik in Tibet erreicht im Vorfeld der Olympischen Spiele mit der brutalen Unterdrückung eines zunächst friedlichen Protestmarsches seinen neuen Höhepunkt.

Save Tibet fordert auf seiner deutschen Seite dazu auf, Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Aufruf zu mehr Einmischung und außenpolitischer Zivilcourage zukommen zu lassen:

Bundeskanzleramt

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Willy-Brandt-Straße 1

10557 Berlin
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel!

Die Tibeterinnen und Tibeter brauchen dringend die Hilfe aller Deutschen. Deshalb bitten wir Sie, als Vertreterin des deutschen Volkes: Nutzen Sie Ihren Einfluss, um den Tibetern in Tibet zu helfen.

Diese Menschen sind seit über 50 Jahren Opfer von Unterdrückung. Schon seit zwei Generationen – seit dem Einmarsch der chinesischen Armee in Tibet im Jahr 1950 –haben sich die Tibeter gegen die chinesische Übermacht aufgelehnt, um ihr Recht, als Tibeter in der eigenen Heimat selbstbestimmt leben zu können, einzufordern.

Wie Sie wissen, hatten die Machthaber in Peking darauf immer nur eine Antwort: Gewalt.

Auch das tibetische Volk hat Anspruch auf allgemein anerkannte Menschenrechte und auf Selbstbestimmung. Es wird immer deutlicher: Nur noch mit ausländischer Hilfe können die Tibeter diese Rechte wahrnehmen.

Deshalb bitten wir Sie, Frau Merkel, helfen Sie den Tibeterinnen und Tibetern!

1. Treten Sie in direkten Kontakt mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao und vermitteln Sie ihm, dass die jahrzehntelange Unterdrückungspolitik in Tibet der Grund für die ständigen Unruhen auf dem Dach der Welt ist. Fordern Sie ihn auf, endlich und auf gleicher Augenhöhe einen substanziellen Dialog mit dem Dalai Lama über die Zukunft Tibets zu führen.

2. Setzen Sie sich für eine Untersuchung der gewaltsamen Ereignisse in Tibet zum Beispiel unter Führung der Vereinten Nationen ein. Verlangen Sie, dass ausländische Journalisten frei aus Tibet berichten können.

3. Verlangen Sie von Präsident Hu Jintao, alle Tibeter, die allein aufgrund ihrer friedlichen Meinungsäußerung inhaftiert wurden, freizulassen. Alle anderen haben Anspruch auf ein faires Gerichtsverfahren. Auf keinen Fall dürfen Folter oder Misshandlung angewandt werden. Wirken Sie auch auf die chinesische Führung ein, bei friedlichen Protesten von Tibetern keine Gewalt anzuwenden.

4. Fordern Sie Präsident Hu Jintao und das Internationale Olympische Komitee auf, die olympische Fackel nicht durch Tibet tragen zu lassen und damit das Himalajaland als PR-Kulisse für die Olympischen Spiele zu nutzen. Dies könnte zu einer Verschärfung der Lage in Tibet und zu weiteren Unruhen führen.

5. Nehmen Sie nicht an der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Peking teil, um damit Ihre Sorge über die Menschenrechtslage und das Vorgehen der Behörden in Tibet auszudrücken. Rufen Sie insbesondere Ihre Kollegen in Bundesregierung und Bundestag dazu auf, ebenfalls nicht an der Eröffnungszeremonie der Spiele teilzunehmen.

Sehr geehrte Frau Merkel, Sie haben den Dalai Lama zweimal getroffen und wissen, dass er ein Botschafter des Friedens ist. So hat er in den vergangenen Tagen nochmals ausdrücklich zum Gewaltverzicht auf beiden Seiten aufgerufen. Stärken Sie ihm und seinen Landsleuten den Rücken in dieser schwierigen Zeit!

Wir danken Ihnen für Ihr Mitgefühl mit den Tibeterinnen und Tibetern.

Hochachtungsvoll

Dieser Aufforderung schließt sich an.

Es ist auch möglich, den Text in das Kontaktformular des Bundeskanzleramtes zu kopieren — so kann auch wirklich jeder ohne großen Zeitaufwand einen kleinen Beitrag für Tibet leisten. Keine Ausreden!

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

6 replies on “Feuer am Dach der Welt.”

Hallo pè, wir könnten ja gemeinsam einen Brief für die Südtiroler Unternehmen (Senfter, Thun, Leitner usw.) aufsetzen, die in China aktiv sind und die Frage stellen, ob ihr Engagement auch die Verbesserung der Menschenrechte und Demokratisierung Chinas miteinbezieht. Die Formel: wirtschaftliche Entwicklung bedingt automatisch eine Demokratisierung, ist in China ja bislang nicht aufgegangen. Oder genießt da jemand offensichtlich einen Standort ohne lästige Gewerkschaften, ohne lästige Umweltauflagen, ohne lästige, schwerfällige Demokratie…..

Die Pro-Tibet Aktionen sind eine wunderbare Sache und es ist erfreulich, dass so viele Menschen aus der ganzen Welt nach Tibet schauen und das Unrecht erkennen.
Ich möchte aber an dieser Stelle daran erinnern, dass auch die chinesische Bevölkerung unter ihrem eigenen Regime leidet. Darum sollten wir alle nicht nur für ein freies Tibet, sondern auch für die Förderung der Menschenrechte in China selbst eintreten, damit nicht mehr, wie vor kurzem berichtet, Menschen zu 3,5 Jahren unbedingter Haft verurteilt werden, nur weil sie in einen persönlichen Blog Kritik an der chinesischen Politik ausgeübt haben!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *