Categories
BBD

Kollektiv gewinnen, individuell versagen.

Das Internetportal laola.at fragt: »Wie viele Medaillen gewinnt Österreich in Sotchi?«. Rainer Pariasek sagt: »Auch heute gab es wieder eine Medaille für Österreich!« Ich höre Menschen in Innsbruck auf der Straße hinausposaunen: »Jetzt haben wir schon 17 Medaillen gewonnen!« Olympische Spiele sind Nationalismusfestspiele. Interessant ist jedoch, dass nur der Erfolg national vereinnahmt wird. Versagen tun dann doch immer die Individuen. Man gewinnt für Österreich. Aber man verliert für sich selbst. Zum Beispiel habe ich nach dem letzten Dopingfall um den Langläufer Johannes Dürr niemanden sagen gehört: »Österreich hat gedopt!«
Medien Nationalismus Sport | | | | Österreich | | Deutsch

19 replies on “Kollektiv gewinnen, individuell versagen.”

Was bitte soll daran so interessant sein? Das ist so seit ich denken kann, und nicht nur bei Olympia, und schon gar nicht nur nationalistisch!!

Als Fan, egal ob Fussball oder Hockey, Schifahren oder rodeln, haben immer „WIR“ gewonnen, aber „SIE“ oder „ER“ verloren, das ist weder neu noch nationalistisch, das ist einfach nur normal.
WIR sind doch auch alle „Winnerhofer“, wenn es gut läuft, oder? Und wenn es schlecht läuft, ist „ER“ einfach nur Innerhofer.

Eine Alternative zu der Nationen-Olympiade wäre die Olympiade der Sportausstatter-Firmen, und des Geldadels.
Ausschließlich die nationalen Verbände machen es möglich, dass auch finanziell schwache Menschen an solchen Spielen teilnehmen können.
Und ausschließlich den nationalen Verbänden ist es zu verdanken, dass Spitzensport nicht nur dem Geldadel vorbehalten ist.
Es müssten wohl auch die linkesten Linken in ST einsehen, dass ohne die Nationen mit ihren Verbänden nichts gehen würde. Absolut nichts! Außer natürlich, man hat ein dickes Bankkonto …

@hunter, der Vorarlberger Marc Giradelli brauchte den ÖSV nicht. Sein Papa war in jeder Hinsicht potent genug.

Der Erfolg hat viele Väter, der Misserfolg ist immer ein Waisenkind

Sprichwort

Das ist weder ein Österreichisches Problem noch eines der Nationen oder rein auf den Sport beschränkt, sondern eine ganz normale, menschliche Verhaltensweise.

Seltsam, dass hier Doping und Olympische Winterspiele in Sotschi nur mit Österreich in Zusammenhang gebracht werden. Es hat in Sotschi insgesamt (bisher, manche Proben müssen noch ausgewertet werden) sechs Dopingfälle gegeben, davon war der italienische Bobfahrer William Frullani der Erste. In Italien war das überhaupt kein Thema.

@ hartmuth
ich bin österreicher und verfolgte die spiele daher ab und zu im österreichischen fernsehen. sorry, dass ich es verabsäumt habe, den doping-proporz einzuhalten. sorry, dass ich nicht auch italienisches fernsehen geschaut habe. sorry, dass du nicht verstanden hast, worum es im artikel eigentlich geht.

Mir ist es nicht um Italien gegangen (der Italiener war tatsächlich der erste Dopingfall in Sotschi), oder gar um einen Proporz, sondern um die Tatsache, dass insgesamt sechs Dopingfälle aufgedeckt wurden und dass es daher kein österreichisches Phänomen, sondern ein Phänomen der überkommerzialisierten und übernationalisierten Spiele ist ist. Wohl aber ist über den österreichischen Dopingfall am ausführlichsten berichtet und diskutiert worden. Der Aussage des Artikels, dass die Olympischen Spiele Nationalismusfestspiele sind, und dass der Sieger für die Nation gewinnt, der Verlierer nur für sich verliert, kann ich voll zustimmen. Auf dieser Ebene liegt ja auch die Tatsache, dass das IOC den Sportlern das Tragen eines schwarzen Trauerflors verbietet, aber nichts gegen das Herumtragen überdimensionierte Nationalflaggen hat.

völlig richtig. und nichts anderes sage ich in dem artikel. nirgends steht, dass das ein österreichisches phänomen wäre. wobei die orf-sportredaktion in dieser hinsicht schon eine der extremsten ist.

orf-„berichterstattung“ zum olympischen boardercross:
man zeigt, wie die tielnehmenden österreicher ausscheiden, zeigt sich traurig, dass aus der erhofften medaille nichts wurde und erwähnt dann nicht einmal den sieger bzw. die ersten drei. geschweige denn, dass ausschnitte aus dem finallauf gezeigt werden.

umschalten auf srf:
schweizer hat es auch keiner in das finale geschafft. dennoch (was eine selbstverständlichkeit sein sollte) zeigt man den finallauf mit kurzer analyse der fahrt der medaillengewinner.

das mit dem trauerflor der norwegerinnen oder auch das verbot für sarah burke-sticker war absolut unglaublich. normalerweise müsste man nach so einer aktion das handtuch schmeißen, goethe zitieren und diesem unmenschlichen ioc den rücken kehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.