Categories
BBD

Tastadöra ladina.

Tastadöra ladina.
Bild: Uniun Ladins Val Badia.

Nachtrag: Antivirenprogramme erkennen im Tastaturprofil für Windows eine Gefahr. Aus diesem Grund raten wir Nutzern von Windows-Systemen vorerst davon ab, die ladinische Tastenbelegung zu installieren.

Da es weder eine eigene ladinische Tastatur gibt, noch eine Südtiroler Tastatur, die alle für die drei offiziellen und autochtonen Sprachen relevanten Zeichen umfasst, hat die Uniun Ladins Val Badia gemeinsam mit dem Kulturinstitut Micurà de Rü ein ladinisches Tastaturprofil entwickelt.

Die entsprechenden Dateien können hier (oder hier) heruntergeladen werden.

Um die ladinische Tastenbelegung zu installieren, ist folgendermaßen vorzugehen:

Apple OS-X:

  • Datei Ladin-DE.dmg (oder im Fall einer italienischen Tastatur: Ladin-IT.dmg) öffnen.
  • Die Datei in den danebenliegenden Ordner Keyboard Layouts (Alias) ziehen. Möglicherweise wird das Administratorkennwort verlangt.
  • Im Apfelmenü > Systemeinstellungen > Tastatur > Eingabequellen das neue Profil aktivieren.
  • Folgende Zeichen lassen sich nun generieren:
    • ć und Ć: Akzent gefolgt von c oder C
    • ś und Ś: Akzent gefolgt von s oder S
    • ë und Ë: alt-u gefolgt von e oder E

Windows:

  • Installer-DE-LAD.exe (oder im Fall einer italienischen Tastatur: Installer-IT-LAD.exe) starten.
  • Allfälligen Sicherheitshinweis mit »Ja« bestätigen.
  • Im darauffolgenden Fenster die Schaltfläche »Installieren« anklicken.
  • Am Ende der Installation erscheint ein Fenster für die Tastaturauswahl.
  • Folgende Zeichen lassen sich nun generieren:
    • ć und Ć: Akzent gefolgt von c oder C
    • ś und Ś: Akzent gefolgt von s oder S
    • ë und Ë: Tastenkombination AltGR-p oder AltGR-P

Siehe auch:
Minderheitenschutz Plurilinguismo Tech&Com | Good News | | | Ladinia | | Deutsch

22 replies on “Tastadöra ladina.”

Jetzt ist es ein Fakt 😉
Und im besagten Programm kann man die Datei wiederherstellen.

Wenn dieser Verein das ordentlich gemacht hat nicht, so eine Einstellung wird gerne „verboten“ da man damit größeren Unsinn anstellen kann. Wenn bei der Warnung irgendwo heuristic oder ai oder dergleichen da steht kein Problem

Ich bin kein Virenschutzexperte und bekomme praktisch nie eine Warnung, da ich vorsichtig bin. Avira Antivirus hat bei mir gestern angeschlagen und die Datei auf meinen Win10-Rechner in die Quarantäne geschoben. Grund genug für mich, die Datei zu löschen. Ich will kein Risiko eingehen. Wäre schön, wenn jemand eine Erklärung/Lösung anbieten könnte.

ok. habs jetzt auch versucht. habe auch win10 und avira antivir. selbe reaktion. das virenschutzprogramm verschiebt die datei in quarantäne. vielleicht sollte das jemand der uniun mitteilen. ich schreib mal ein mail.

… die Virenwarnung, wenn auch falsepositive, macht absolut Sinn. Von einer Installation ist nämlich abzuraten. Wer sich wegen 3 Sonderzeichen einen eigens geschriebenen Mapper mit wahrscheinlich ebensovielen Codezeilen installiert der weiß nicht, dass das schweizerische Tastaturlayout diese Zeichen bereits bietet, oder dass man beispielsweise mit ALT + Unicode jedes beliebige Sonderzeichen eingeben kann.

Ach, komm! Es gibt für technische Probleme Lösungen. Und bei einer Lösung sollte man Standards berücksichtigen. Wenn das Problem ist, dass auf meiner Tastatur ein paar Zeichen fehlen, die in ladinisch verwendet werden, so lade ich mir, verwende ich diese häufig das schweizerische Tastaturlayout. Verwende ich diese nur selten merke ich mir eben 9-12 Unicode-Ziffern.

Wenn das Problem ist, dass ich gerne eigene Locales für meine Sprache hätte, so geht der Weg über einen Antrag Internationale Organisation für Normierung (ISO).

Es gibt also standardisierte Vorgehensweisen für dieses Problem. Wenn nun jemand ein Programm schreibt, das diese Vorgehensweisen aushebelt, so ist dies ein Verstoß gegen geltende Standards. Ein Hack, der nicht das Problem löst, sondern neue schafft.

Konkretes Beispiel:
– das Programm funktioniert schon mal nicht, wenn ich ein englisches, bzw. ein anderes als das deutsche, oder ladinische, Tastaturlayout habe.
– Es blendet darüberhinaus noch ein weiteres Taskbar-Icon ein, was aus Usability-Sicht ebenfalls überflüssig ist.
– Das Programm hat keinen Uninstaller, man muss mühsam die dll entfernen.
– Die Installationsanleitung ist nur auf italienisch. Mir persönlich wurcsht, aber nicht gerade konsequent.
– Zudem wurde zur Erstellung Kbdedit verwendet, was wer weiß noch alles auf dem System installiert. Man muss also bei der installation nicht nur Walter Donega vertrauen, sondern auch Kbdedit.

Fazit: das Programm ist Pfusch. Hält sich an keine Standards. Wenn man das Ganze richtig machen will sollte man andere Wege beschreiten.

Ich gebe dir in zwei Punkten grundsätzlich Recht:

  1. Es wäre besser, sich an normierte Verfahren zu halten.
  2. Dass die Anleitung nur in italienischer Sprache verfügbar ist, ist inkonsequent. Das ist der Grund, warum ich sie hier ins Deutsche übersetzt habe (Ladinisch beherrsche ich nicht ausreichend, um eine technische Anleitung in diese Sprache zu übersetzen).

Aber:

  • Das Problem von Minderheiten, zudem noch so kleine, wie die ladinische, sind äußerst begrenzte personelle und finanzielle Ressourcen. Ich weiß nicht, ob das in diesem Fall eine Rolle gespielt hat, aber im allgemeinen muss man es begrüßen, wenn einzelne mit viel Idealismus etwas zum Fortbestand einer kleinen Sprache leisten, auch wenn es nicht immer ISO-konform ist.
  • In Südtirol sind trotz eindeutiger Mehrheitsverhältnisse mitunter deutsche Tastaturen schwer erhältlich, geschweige denn schweizerische.
  • Wenn du aber nicht an physische CH-Tastaturen gedacht hattest, sondern lediglich an die Tastenbelegung, so ist dir wahrscheinlich nicht bewusst, dass sich diese von der deutschen und italienischen Tastatur mitunter stark unterscheiden. Ich kann dann vielleicht ein paar Sonderzeichen generieren, wenn ich mir die Tastenposition merke, muss aber auch zahlreiche andere Abweichungen auswendig lernen. Wirklich keine komfortable Lösung. Übrigens lassen sich mit der Schweizer Tastatur auch gängige Zeichen wie das „ß“ nur auf Umwegen generieren.
  • Du schreibst

    dass man beispielsweise mit ALT + Unicode jedes beliebige Sonderzeichen eingeben kann.

    Cool… und warum dann überhaupt noch eine Tastatur, wenn man mit einer Maus (mithilfe des Kontextmenüs) Textbausteine kopieren und einfügen kann? Oder aber: Warum gibt es überhaupt länderspezifische Tastaturen, wo man doch jedes Sonderzeichen mit ALT + Unicode erzeugen kann?

  • Und dann:

    Wer sich wegen 3 Sonderzeichen einen eigens geschriebenen Mapper mit wahrscheinlich ebensovielen Codezeilen installiert

    Auf meinem Mac sind standardmäßig mehrere Dutzend Tastaturlayouts (darunter z.B. ein Walisisches) vorhanden, die sich mitunter kaum voneinander unterscheiden — da kommt es auf eines mehr oder weniger auch nicht an.

Na klar! Oder die sogenannte Optimus-Maximus-Tastatur, auf deren Tasten sich jeweils ein Display befindet, wodurch man die Tastenposition jederzeit anpassen und anzeigen lassen kann. Problem gelöst.

Du weißt schon wie sich der Preis mit der Menge verhält? Man möchte etwas besonderes, man zahlt etwas mehr. Definitiv ist eine mechanische Tastatur jeden Cent wert, muss halt jeder selbst entscheiden wofür er sein Geld ausgibt.

there ain’t no such thing as a free lunch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.