Categories
BBD

Barroso bei den Zockern.

“Interessenskonflikte gibt es nur dort, wo es unterschiedliche Interessen gibt”, meinte Claus von Wagner in der ZDF-Satireshow “Die Anstalt” einmal sehr treffend. Der ehemalige EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat vor einigen Wochen einen Job bei der Investmentbank Goldman Sachs angenommen.

Mitarbeiter von EU-Institutionen haben nun eine Petition ins Leben gerufen, in der Maßnahmen gegen den vormaligen Kommissionpräsidenten gefordert werden, da er sich mit seinem Verhalten gegen die europäische Idee, die Europäische Union und den europäischen öffentlichen Dienst stelle.

Goldman Sachs war eine der Banken, die am stärksten in die Hypothekenkrise verwickelt war, die wiederum zur Finanzkrise in 2007-2008 geführt hat – eine der schlimmsten seit der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren. Des Weiteren war Goldman Sachs in die griechische Schuldenkrise involviert: Die Bank half, das Defizit zu verschleiern, bevor sie 2009-2010 mit vollem Wissen über die Untragbarkeit der Schulden dagegen spekuliert haben (sic). Die Entscheidung, für solch eine Bank zu arbeiten ist ein weiteres Beispiel der unverantwortbaren “Drehtür”-Praktiken, die nicht nur der (sic) EU Institutionen schaden, sondern trotz Legalität auch moralisch verwerflich sind.

Es sind genau diese Praktiken, die die europaweite EU-Skepsis nähren und dem europäischen Projekt enormen Schaden zufügen. Die engen Verstrickungen mit der Finanzwirtschaft – auch EZB-Chef Mario Draghi war von 2002 bis 2005 Vice Chairman und Managing Director bei Goldman Sachs International in London – welche sich gerade in jüngster Vergangenheit nicht unbedingt durch moralisch und rechtlich einwandfreies wirtschaftliches Verhalten hervorgetan hat, zerstören die Glaubwürdigkeit einer Europäischen Union, die auf Gemeinwohl,  Solidarität und Gerechtigkeit aufgebaut sein sollte.

Die Petition kann hier (englisches Original) oder hier (deutsche Version) oder hier (testo italiano) unterschrieben werden.

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

24 replies on “Barroso bei den Zockern.”

Am Freitag, den 8. Juli 2016, nur ein paar Tage nachdem Großbritannien für den Brexit gestimmt hatte, erfuhren wir, dass der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, bald eine Position im Vorstand bei der Investment Bank Goldman Sachs im Londoner Hauptsitz aufnehmen wird, um dabei zu helfen die negativen Effekte des Brexit zu limitieren.

Unterstreichung von mir.

Das ist schon ein sagenhaft starkes Stück…

Juncker streicht noch gar nichts. Er empfliehlt das nur.
Ich freu mich erst sobald Taten vorliegen und nicht nur Worte.

@Libertè
natürlich zählen die Ergebnisse/Taten.
Ich mach dir einen möglichst simplen Vergleich, damit du es verstehen kannst.
Das ist wie mit CETA & TTIP, da trauen wir auch nicht den schönen Worten der Politiker, sondern wollen die Ergebnisse sehen, sprich die Dokumente/Verträge.
Die verheimlicht man aber vor der Öffentlichkeit. Verstehst du es jetzt? ;)

Immer wenn ich denke TTIP-Kritiker sind eh vernünftige Leute, kommt so ein Kommentar daher.

wollen die Ergebnisse sehen, sprich die Dokumente/Verträge.

Die werden Sie, und wollen Sie auch nicht, denn dann müsste man ja lesen, womöglich auch noch Englisch, juristisch, ach, verschleiert, über tausende Seiten, ein Mann ihrer Qualität ist dem nicht gewachsen, Sie lesen die eh schon vorhandenen Dokumente nicht, einfacher sich auf Lobbys zu verlassen, bequemer, feiner, eine schöne Infografik, herrlich, ein ins Mark fahrender Film, also wirklich schrecklich, nein lesen, das ist ja so old school, neunzehnhundertirgendwas, wieso auch, ich vertraue meinen Lobbys, aber wehe jemand anderer macht dies, Schlafschaf, ja für Sie mag ich das wohl sein, mir egal, ich versuche mir wenigstens selbst nicht zu widersprechen, und wenn ich es doch einmal mache, dann sei man so gnädig und sehe es alls Sinnungswandel an, es soll ja Leute geben die das können

Danke, dass Sie die TTIP Kritik so gut zusammengefasst haben, hätte ich nicht von Ihnen erwartet, aber danke.

Jetzt nimm mal den Alu-Hut für einen Moment ab. Das war die Zusammenfassung der Kritik an den TTIP-Kritikern.

PS: sorry, aber das mit dem “mimimi” musste einfach mal sein. :)

@Liberte @Egon Pramstrahler @pervasion @Ainer von Vielen

Bei aller Kontroverse über den Inhalt scheint doch zunehmend klarer:
EU-Politik ist Innenpolitik. Oder?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL