DFB zu Gerichtspersonal verabschiedet.

Heute hat der Ministerrat in Rom, in Anwesenheit von LH Kompatscher (SVP) in seiner Funktion als Präsident der Region Südtirol-Trentino, eine neue Durchführungsbestimmung (DFB) zum Autonomiestatut gutgeheißen, mit der die Zuständigkeit für das Verwaltungspersonal bei Gericht an die Region übertragen wird. Ausgenommen sind das Personal der Staatsanwaltschaft sowie die Führungspositionen, die weiterhin in die Zuständigkeit des Staates fallen.

Es ist die erste DFB, die seit dem kürzlich erfolgten Amtsantritt von Ministerpräsident Paolo Gentiloni verabschiedet wird, aber die zwölfte in dieser Legislatur.

Die Kosten, die mit dem Übergang des Personals — der nur wenige reale Entscheidungsbefugnisse beinhaltet — auf die Region und die beiden Länder zukommen, belaufen sich laut einer Pressemitteilung des Landes auf rund 20 Millionen Euro im Jahr.

Siehe auch 1/ 2/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

4 replies on “DFB zu Gerichtspersonal verabschiedet.”

Wobei zu den Kosten noch zu sagen ist:

Die Region kann die Kosten, die durch die Übertragung der Zuständigkeiten anfallen, auch mit den Ländern teilen. “Diesen Anteil, den Südtirol und das Trentino übernehmen, können die Länder dann von ihrem Beitrag zur Tilgung der Staatsverschuldung abziehen”, erklärten Arno Kompatscher und Ugo Rossi

Quelle: Tageszeitung – Neue Kompetenz

Insofern diese Aussage wahr ist, bringt die Durchführungsbestimmung “wenig reale Entscheidungsbefugnisse” und die Hoffnung auf eine beschleunigte Dienstleistung, bei (unterm Strich) gleichbleibenden Kosten (Der jährliche Beitrag Südtirols zur Tilgung der Staatsschulden beträgt ca. 450 Millionen Euro; Tendenz steigend).

PS: Bei DFB bin ich gedanklich immer automatisch beim Deutschen Fußball Bund, was die Meldung doch etwas kurios wirken lässt. Vielleicht gibt es eine bessere Abkürzung :-P

Sollte das stimmen, betrifft dies den Anteil der beiden Länder, aber nicht den Anteil der Region. Hängt dann davon ab, wie sich Region und Länder die Kosten aufteilen.

Die nächsten zwölf Jahre wird man wahrscheinlich versuchen, das Reinigungspersonal in den Carabinieristationen zu übernehmen. Eine gute Alternative zur Landespolizei.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL