Categories
BBD

Südtirol ist Vielfalt.

Vor knapp einem Monat hat Centaurus eine hervorragende und intelligente Sensibilisierungs-Kampagne gegen Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender gestartet. Die in je einer der drei Landessprachen abgefassten Plakate wurden, auf ganz Südtirol verteilt, an 69 Bushaltestellen angebracht. Anlass war unter anderem der homophobe Übergriff von Anfang Mai in Bozen.

Einerseits ist es traurig, dass solche Kampagnen überhaupt noch nötig sind. Andererseits bewerte ich ihre Durchführung äußerst positiv. Es spricht übrigens für die Südtiroler Gesellschaft, dass die bewusst provokativen Slogans — und die Anlehnung an das Tourismus-Marketing — keine ernstzunehmenden Kontroversen, sondern größtenteils Zustimmung hervorgerufen haben
Discriminaziun Kohäsion+Inklusion LGBTQIA | | | | | Centaurus | Deutsch

21 replies on “Südtirol ist Vielfalt.”

Tja, ob diese Kampagnie viel nutzen wird?
Dazu müsste sie nämlich auf Mazedonisch, Albanisch, Arabisch, usw. gemacht werden, auch wenn das viele nicht wahr haben wollen.

Ich bin schon der Meinung, dass diese Sensibilisierungskampagne der gesamten Südtiroler Gesellschaft guttut. Dazu gehören selbstverständlich auch die »neuen Südtiroler«, die jedoch, wenn sie hier leben, fast alle zumindest eine der Landessprachen verstehen. Ist dies nicht der Fall, ist ohnehin zuerst bei den Sprachkenntnissen anzusetzen, da die Integration sonst — mit oder ohne Sensibilisierungskampagnen — zum Scheitern verurteilt ist.

Die in deinem Kommentar impliziten Vorurteile und Ressentiments weise ich hingegen zurück.

@anonym
hört man da einen leichten Unterton von Fremdenhass?
Aber nein, ich muss mich getäuscht haben, es ist nun mal so, die Mazedonier, Albaner, Araber, usw, sind einfach Verbrecher, das hat ja gar nichts mit Ausländerhass zu tun, das ist Fakt!!

@pérvasion
und impliziert die Kampagne nicht etwa auch daß Südtirol homophob sein muss, sonst bräuchte es die Plakte ja wohl nicht? Aber hinein interpretrieren kann man immer, „Ansichtssache“.
Ganz nebenbei: ich halt solche Plakataktionen ohnehin nicht für sonderlich nützlich, oder glaubt wirklich jemand die Unfallzahlen gingen wegen den „Drive safe“ Kampagne zurück?

Und wir wissen doch auch daß diese Kampagne eine Reaktion auf den Angriff auf 2 Homosexuelle in Bozen ist. Durch wen fand der nochmal statt? Wir erinnern uns an die Diskussion diesbezügl. hier?
Aber nein, ich bin ja so xenophob, ignorieren wir ruhig weiter die Fakten. Es ist schließlich leichter mich als „Extremist“ und „Fremdenhasser“ hinzustellen, als anzuerkennen, daß gewisse Einwanderer schlicht Probleme mit Schwulen & Lesben, Gleichberechtigung der Frauen u.ä. haben.

Schlimm, wie diese Ausländer um Hans Lunger & Co. regelmäßig in ihren Leserbriefen und Aussendungen um sich schlagen. Bei solchen Menschen frage ich mich wirklich, ob die im 19. Jahrhundert stecken geblieben sind.
Deswegen halte ich diese Sensibilisierungskampagne für überfällig.

Aber hoppla: täuscht mich das oder sind Lunger & Co. Südtiroler?

Lesetipp für anonym:
ff 46/2006: S. 40-42
ff 20/2007: S. 36-37

@phoenixblob
tja, ich bin nur für meine Aussagen verantwortlich, mit einem Hans Lunger hab ich nichts zu tun. und auf die FF hab ich keinen Zugriff, aber vielleicht kann sie jemand scannen, dann les ich mir’s mal durch.

Aber wie wärs mit einer Plakat-Aktion gegen Xenophobie? Um all die „Extremisten“ wie mich umzupolen? in Dialekt verfasst, weil wir eh nur den sprechen? Wär doch was….

@anonym
In der Tat, für Aussagen von Lunger & Co. bist du nicht verantwortlich, aber damit wird die Tatsache, dass alle Südtiroler gar so schwulenfreundlich wären, widerlegt. Und ich kann dir versichern, dass in Südtirol eine latente Homophobie leider immer noch weit verbreitet ist.

Und wer im Glashaus sitzt, sollte daher nicht mit Steinen werfen.

Ich finde die Aktion ist ein wichtiger Denkanstoß und überfällig bei uns. Leider ist sie werbetechnisch nicht so sehr gelungen. Ich hoffe trotzdem in Zukunft öfters ähnliche, aber gelungenere Kampagnen zu sehen. Wir Südtiroler hätten es verdient.

@phoenixblob
bitte was sollte dadurch widerlegt sein? und wo wär das behauptet worden? bist du etwas wirr oder liest du Sachen die ich hier nicht sehen kann?
Und latente Homophobie kannst du Personen unterstellen, nicht der ganzen Südtiroler Gesellschaft, oder gibt es hier Fakten die das untermauern würden? Und man muss jemanden nicht extra mögen, ein tolerieren und gleich behandeln reichte schon aus. Erreicht man natürlich mit solchen Plakat-Aktionen.
Kritisieren könntest du indes gerne gegen den Staat, z.b. wegen der Homoehe. Oder gegen die Kirche usw.

Du hast nahegelegt, dass das Problem »die Ausländer« betrifft. Nun, das hat phoenixblob widerlegt. Wie schön übrigens, dass du im Falle der Südtiroler gegen Pauschalisierungen bist — leider nicht so bei Zuwanderern.

anonym spesso si traveste da moderato per rendersi più „salonfaehig“.
In questo caso parte da un’accusa classica che l’opinione progressista rivolge alle destre, l’omofobia, per dichiararne esente la società  sudtirolese e rovesciarla tutta sugli stranieri. In questo modo appare politicamente corretto e al tempo stesso può esprimere i suoi sentimenti xenofobi.

@pérvasion
Ich hab 1. gesagt daß solche Aktionen nicht viel bringen und 2. daß die Plakate auf Mazedionisch usw. – und du weißt warum ich drauf anspielte, weil der Angriff eben nicht von Südtirolern erfolgt ist!
Weder hab ich gesagt daß es DIE Ausländer oder NUR Ausländer oder ALLE Ausländer betrifft, also bitte.
Vielleicht liefert hier mal jemand Belege, daß Südtirol homophob ist? Werden Homosexuelle aus Vereinen geworfen? Haben sie bei uns weniger Chancen in Wirtschaft, Politik, Kultur, usw.?
Bewiesen hat phoenixblob bisher nur eines: daß ich kein FF Abo habe :D

@tuscan
soso, zuerst homophob und jetzt ein „Transvestit“ :D Aber du kommst zu spät, ich wurde ja schon längst als böser „Extremist“ entlarvt!

@anonym
„Tja, ob diese Kampagnie viel nutzen wird?
Dazu müsste sie nämlich auf Mazedonisch, Albanisch, Arabisch, usw. gemacht werden, auch wenn das viele nicht wahr haben wollen.“

Wie man nachlesen, hast du gesagt, dass die Kampagne nichts nützen wird, weil es die Plakate nur in Deutsch/Italienisch gibt. Das bedeutet gleichzeitig, dass du leugnest, dass es auch bei einheimischen Südtirolern homophobe Einstellungen gibt.

Ich bin zwar kein Experte auf diesem Gebiet, aber ich habe jetzt keine Studie gefunden, wie weit Homophobie in Südtirol verbreitet ist. Das sagt auch etwas darüber aus, dass dieses Thema in Südtirol leider noch nicht erst genommen wird.

Ich habe aber einige interessante Infomaterialien auf der Centaurus-Homepage gefunden: http://www.centaurus.org/0306_download_de.html
Besonders interessant ist da ein Artikel in der 1. Nummer des Magazins über Leserbriefe in der Tageszeitung „Dolomiten“.

Gestern hat die TAZ eine (nicht repräsentative) Straßenumfrage zum Thema Homoehe veröffentlicht. Bin wirklich sehr positiv überrascht, wie viele der Befragten, insbesondere die jungen, sich für eine Homoehe und sogar für das Adoptionsrecht ausgesprochen haben. Von wegen Südtirol ist nicht reif.

Na wenn das nicht der späte Beweis dafür ist, dass die meisten Südtiroler doch nicht so homophob sind wie es einige hier behauptet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.