Ortsnamen · Toponomastica: Catalunya.

Prosegue la piccola serie sulla toponomastica iniziata con l’esempio della Galicia. Il fine di quest’operazione ovviamente non può essere quello di proporre una soluzione da copiare talis qualis in Sudtirolo. Piuttosto si tratta di far conoscere il modo in cui si è affrontato lo stesso problema in altre realtà e di inserire in un più vasto contesto internazionale la discussione in atto qui da noi. Nel migliore dei casi ciò può indurre a una riflessione e far comprendere che l’abolizione di un’imposizione fascista — anche parecchi anni dopo — possa essere un atto legittimo, democratico e liberatorio, e che questo atto, nelle realtà presentate, non ha portato assolutamente allo sfratto di un «gruppo», e anzi è stata raggiunta una coesione sociale ben superiore a quella tra i tre gruppi linguistici in Sudtirolo. Perché l’accettazione e l’integrazione degli individui e della loro cultura non passa per simboli separati, ma per la condivisione di valori comuni.

•••

[CA] Llei 1/1998, de 7 de gener, de politica lingüística, Capitol II, Article 18: La toponímia.

1. Els topònims de Catalunya tenen com a única forma oficial la catalana, d’acord amb la normativa lingüística de l’Institut d’Estudis Catalans, excepte els de la Vall d’Aran, que tenen l’aranesa.
2. La determinació de la denominació dels municipis i les comarques es regeix per la legislació de règim local.
3. La determinació del nom de les vies urbanes i els nuclis de població de tota mena correspon als ajuntaments, i la dels altres topònims de Catalunya correspon al Govern de la Generalitat, incloses les vies interurbanes, sigui quina en sigui la dependència.
4. Les denominacions a què es refereixen els apartats 2 i 3 són les legals a tots els efectes i la retolació s’hi ha d’acordar. Correspon al Govern de la Generalitat de reglamentar la normalització de la retolació pública, respectant en tots els casos les normes internacionals que han passat a formar part del dret intern.

[DE] Gesetz 1/1998, vom 7. Jänner, über die Sprachpolitik, Kapitel II, Artikel 18: Die Ortsnamen.

1. Die einzig offizielle Form der Ortsnamen Kataloniens ist die katalanische, unter Beachtung der Sprachnormen des Institut d’Estudis Catalans [höchste Institution der katalanischen Sprachnormierung], außer die Ortsnamen des Arantals [okzitanische Minderheit], welche die aranesische Form besitzen.
2. Die Festlegung der Gemeinde- und Bezirksbezeichnungen unterliegt den entsprechenden Lokalgesetzen.
3. Die Festlegung der Bezeichnungen von innerörtlichen Straßen und bewohnten Ortschaften jeder Art ist Zuständigkeit der Gemeinden, jene der übrigen Toponyme Kataloniens ist Zuständigkeit der Regierung der Generalitat [=katalanische Regierung], einschließlich der außerörtlichen Straßen, unabhängig davon, wem sie gehören.
4. Die in den Absätzen 2 und 3 genannten Bezeichnungen sind die amtlichen und die Beschilderung muss sich danach richten. Die Regierung der Generalitat [=katalanische Regierung] reglementiert die Anpassung der öffentlichen Beschilderung. Sie hält sich in jedem Fall an die internationalen Normen, die Teil des inneren Rechts geworden sind.

[IT] Legge 1/1998, del 7 gennaio, di politica linguistica, Capitolo II, Articolo 18: La toponomastica.

1. L’unica forma ufficiale dei toponimi della Catalogna è quella catalana, nel rispetto della normativa linguistica dell’Institut d’Estudis Catalans [maggiore istituzione linguistica catalana], eccetto quelli della Valle d’Aran [minoranza occitana], che hanno la forma aranese.
2. La determinazione della denominazione dei comuni e delle circoscrizioni è sottomessa alla legislazione locale.
3. La determinazione dei nomi delle strade urbane e dei nuclei abitati di qualsiasi tipo è competenza dei comuni, quella degli altri toponimi della Catalogna è competenza del Governo della Generalitat [=Governo catalano], incluse le strade extraurbane, indipendentemente da chi vengano gestite.
4. Le denominazioni alle quali si riferiscono i capoversi 2 e 3 sono legali a tutti gli effetti e la segnaletica vi si deve adattare. È competenza del Governo della Generalitat [=Governo catalano] regolamentare la normalizzazione della segnaletica pubblica, rispettando in ogni caso le norme internazionali che fanno parte del diritto interno.

•••

[CA] Decret 78/1991, de 8 d’abril, sobre l’ús de la toponímia (i modifiques posteriors).

Article 1. Forma oficial dels topònims
1.1 Els noms de les comarques, dels municipis, de les entitats municipals descentralitzades, dels nuclis de població, dels accidents geogràfics i de qualsevol altra demarcació territorial, i també els noms dels carrers i de les vies urbanes i interurbanes de Catalunya, tenen com a única forma oficial la catalana, excepte els de la Val d’Aran, que tenen com a única forma oficial l’aranesa.
1.2 Les denominacions en català o en aranès que estableixin els organismes competents, d’acord amb el procediment que estableix l’ordenament vigent, són les úniques legals a tots els efectes en el territori català.

[DE] Dekret 78/1991, vom 8. April, über den Gebrauch der Ortsnamen (und spätere Abänderungen).

Artikel 1. Offizielle Form der Ortsnamen
1.1 Die Bezeichnungen der Bezirke, der Gemeinden, der dezentralisierten Gemeindeteile, der bewohnten Ortschaften, der geographischen Merkmale und jeder anderen territorialen Einheit, einschließlich der örtlichen und außerörtlichen Straßen Kataloniens haben als einzige offizielle Form die katalanische, außer jene des Arantals, welche als einzige offizielle Form die aranesische haben.
1.2 Die katalanischen oder aranesischen Bezeichnungen welche die zuständigen Organismen unter Beachtung der Prozedur, welche die geltende Ordnung vorschreibt, festlegen, sind die in jeder Hinsicht einzig legalen Bezeichnungen auf katalanischem Territorium.

[IT] Decreto 78/1991, dell’8 aprile, sull’uso della toponomastica (e successive modifiche).

Articolo 1. Forma ufficiale dei toponimi
1.1. I nomi delle circoscrizioni, dei comuni, delle entità comunali decentralizzate, dei nuclei abitati, delle forme geografiche e di qualsivoglia altra demarcazione territoriale, incluse le vie e le trade urbane ed extraurbane della Catalogna, hanno come unica forma ufficiale quella catalana, eccetto quelli della Valle d’Aran, che hanno come unica forma ufficiale quella aranese.
1.2. Le denominazioni in catalano o in aranese che definiscono gli organi competenti, in accordo con le procedure stabilite dall’ordinamento vigente, sono le uniche legali a tutti gli effetti in territorio catalano.

[CA] Article 2. Retolació a les vies urbanes i interurbanes
2.1 La retolació a totes les vies urbanes i interurbanes dins el territori de Catalunya ha de fer constar els topònims de Catalunya exclusivament en la seva forma oficial, amb l’única excepció del que disposa l’apartat 3 d’aquest article.
2.2 Quan en la retolació de les vies urbanes o interurbanes s’indiqui la direcció cap a un lloc de fora de Catalunya, el topònim corresponent ha de figurar en català si té una forma tradicional en aquesta llengua, sens perjudici que pugui figurar també en altres llengües. A la Val d’Aran, aquesta norma s’ha d’aplicar referida a l’aranès en el lloc del català.
2.3 Les prescripcions que estableix l’apartat anterior s’han d’aplicar també, dins el territori de Catalunya, als rètols situats fora de la Val d’Aran que designin topònims aranesos i als rètols situats a la Val d’Aran que designin topònims catalans de fora de la vall.

[DE] Artikel 2. Beschilderung der inner- und außerörtlichen Straßen
2.1 Auf der Beschilderung aller inner- und außerörtlichen Straßen auf katalanischem Territorium dürfen die Ortsnamen Kataloniens ausschließlich in ihrer offiziellen Form angeführt werden, mit Ausnahme dessen, was der 3. Absatz dieses Artikels festlegt.
2.2 Sofern die Beschilderung von inner- und außerörtlichen Straßen auf einen Ort außerhalb Kataloniens hinweist, muss das entsprechende Toponym in seiner katalanischen Form angeführt werden, unbeschadet der Möglichkeit, dass dieser Ortsname auch in einer anderen Sprache angeführt werden darf. Im Arantal wird diese Vorschrift hinsichtlich des Aranesischen anstatt des Katalanischen angewandt.
2.3 Die Vorschriften des vorangehenden Absatzes gelten auch innerhalb Kataloniens für die Beschilderung außerhalb des Arantals, welche aranesische Toponyme enthält und für die Beschilderung innerhalb des Arantals, welche katalanische Toponyme außerhalb des Arantals enthält.

[IT] Articolo 2. Segnaletica sulle strade urbane ed extraurbane
2.1 La segnaletica su tutte le strade urbane ed extraurbane su territorio catalano deve riportare i toponimi della Catalogna esclusivamente nella loro forma ufficiale, con l’unica eccezione di ciò che dispone il terzo capoverso di questo articolo.
2.2 Quando nella segnaletica di strade urbane ed extraurbane si indichi la direzione verso un luogo esterno alla Catalogna, il toponimo corrispondente deve figurare in catalano se ha una forma tradizionale in questa lingua, senza pregiudicare la possibilità di riportare il toponimo anche in altre lingue. Nella Valle d’Aran, questa norma va applicata riferita all’aranese invece che al catalano.
2.3 Le prescrizioni del capoverso anteriore vanno applicare anche all’interno della Catalogna, nella segnaletica situata fuori dalla Valle d’Aran e che si riferisca a toponimi aranesi, e nella segnaletica interna alla Valle d’Aran, che si riferisca a toponimi catalani esterni alla Valle.

[CA] Article 3. Ús de la toponímia oficial en els serveis al públic
3.1 En tots els rètols externs i interns de Catalunya, els topònims de Catalunya han de constar en la seva forma oficial.
3.2 En tots els impresos, les capçaleres impreses de tota classe de papers, els segells i els matasegells, la premsa escrita, els fulletons publicitaris i altres elements anàlegs fabricats o editats a Catalunya per al seu ús a Catalunya, els topònims de Catalunya han de constar en la seva forma oficial.
3.3 Els mapes, les guies i, en general, les publicacions descriptives del territori que s’editin a Catalunya, han de fer constar els topònims de Catalunya en la seva forma oficial.
3.4 En tots els registres públics de Catalunya, inclosos els dependents de l’Administració de l’Estat, s’hi han de fer constar els topònims de Catalunya en la seva forma oficial.

[DE] Artikel 3. Gebrauch der Ortsnamen gegenüber der Öffentlichkeit
3.1 Auf allen internen und externen Beschriftungen in Katalonien müssen die Ortsnamen von Katalonien in ihrer offiziellen Form angeführt werden.
3.2 Auf allen Drucksachen, Briefköpfen, Stempeln, Poststempeln, in Presse, Werbung und anderen ähnlichen Elementen, die in Katalonien hergestellt oder verlegt werden und für den Gebrauch innerhalb Kataloniens vorgesehen sind, müssen die Ortsnamen in ihrer offiziellen Form aufscheinen.
3.3 Die Landkarten, die [Reise-]Führer und generell die landschaftsbeschreibenden Publikationen, welche in Katalonien verlegt werden, müssen die Ortsnamen Kataloniens in ihrer offiziellen Form anführen.
3.4 In allen öffentlichen Registern Kataloniens, einschließlich derer die vom Staate geführt werden, müssen die Ortsnamen Kataloniens in ihrer offiziellen Form angeführt werden.

[IT] Articolo 3. Uso della toponomastica ufficiale nei servizi destinati al pubblico
3.1 In tutte le scritte interne o esterne apposte in Catalogna, i toponimi della Catalogna devono figurare nella loro forma ufficiale.
3.2 Su tutte le stampe, le intestazioni stampate, i timbri, i timbri postali, la stampa, le pubblicità ed altri elementi analoghi fabbricati o editati in Catalogna per essere utilizzati in Catalogna, i toponimi catalani devono figurare nella loro versione ufficiale.
3.3 Le mappe, le guide e, in generale, le pubblicazioni descrittive del territorio edite in Catalogna devono utilizzare i toponimi della Catalogna nella loro forma ufficiale.
3.4 In tutti i registri pubblici della Catalogna, inclusi quelli dipendenti dall’amministrazione statale, i toponimi della Catalogna devono figurare nella loro forma ufficiale.

[CA] Article 4. Matrícules de vehicles
Les matrícules dels automòbils, les naus, les aeronaus i qualsevol altre tipus de vehicle s’han d’ajustar estrictament, si prenen l’origen en un topònim, a la forma oficial dels topònims de Catalunya, tant si aquests són designats completament com abreujadament.

[DE] Artikel 4. Fahrzeug-Kennzeichen
Wenn sie von einem Toponym hergeleitet werden, müssen sich die Kennzeichen der Automobile, der Schiffe, der Flugzeuge und jeder anderen Art von Fahrzeugen strikt an die offizielle Form der Toponyme Kataloniens halten, sowohl falls sie ausgeschrieben, als auch falls sie abgekürzt werden.

[IT] Articolo 4. Targhe dei veicoli
Le targhe delle automobili, delle navi, le aeronavi e di qualsiasi altro tipo di veicolo devono seguire strettamente, se prendono origine in un toponimo, la forma ufficiale dei toponimi della Catalogna, tanto se sono riportati completamente quanto se vengono abbreviati.

[CA] Article 5. Llibres de text i material escolar
No es pot autoritzar administrativament l’ús de llibres de text i de material didàctic destinat a les escoles de Catalunya si els topònims de Catalunya no consten en la seva forma oficial, sens perjudici que quan la llengua utilitzada en el llibre o el material no sigui la llengua oficial del topònim, aquest pugui fer-se constar també en la forma tradicional de la llengua vehicular, si en té.

[DE] Artikel 5. Schulbücher und Lehrmaterial
Schulbücher und Lehrmaterial dürfen nicht zum Gebrauch an katalanischen Schulen zugelassen werden, wenn sie die Toponyme Kataloniens nicht in ihrer offiziellen Form anführen; dessen ungeachtet dürfen die Ortsnamen auch in der traditionellen Form der Unterrichtssprache angeführt sein, falls diese nicht der offiziellen Form des Ortsnamens entspricht.

[IT] Articolo 5. Libri di testo e materiale didattico
Non si può autorizzare amministrativamente l’uso di libri di testo e di materiale didattico destinato alle scuole catalane se i toponimi della Catalogna non vi figurano nella loro forma ufficiale, senza pregiudicare la possibilità che quando la lingua utilizzata nel libro o nel materiale non sia la lingua ufficiale del toponimo, questo possa figurare anche nella forma tradizionale della lingua veicolare, se esiste.

[CA] Article 6. Retolació dels nuclis de població
6.1 Queda prohibida la col·locació a la via pública de rètols que continguin topònims de Catalunya inclosos en la denominació d’urbanitzacions privades, d’altres establiments de població disseminada o dels seus vials, si no hi figuren en la forma oficial o, si de cas hi manca, en la forma toponímica tradicional.

[DE] Artikel 6. Beschilderung von bewohnten Ortschaften
6.1 Die Anbringung von Schildern entlang der öffentlichen Straßen, auf welchen katalanische Ortsnamen, einschließlich derer von privaten Siedlungen, Streusiedlungen oder Straßen nicht in ihrer offiziellen Form, oder, falls nicht vorhanden, in ihrer traditionellen Form angeführt sind, ist verboten.

[IT] Articolo 6. Segnaletica dei nuclei abitati
6.1 È vietata la collocazione lungo la via pubblica di segnaletica che contenga toponimi catalani, inclusa la denominazione di urbanizzazioni private, villaggi sparsi o vie private, se non vi figurano nella loro forma ufficiale o, in assenza, nella forma tradizionale del toponimo.

[CA] Article 7. Foment
L’Administració de la Generalitat i les corporacions locals poden dur a terme accions i destinar fons per adequar els rètols públics de denominació de societats i altres entitats, d’establiments comercials, d’etiquetatge de productes, publicitat i d’altres àmbits socials, a l’ús de la toponímia oficial segons el que estableix aquest Decret.

[DE] Artikel 7. Förderungen
Die Verwaltung der Generalitat und die Lokalkörperschaften können Aktionen durchführen und Gelder zuweisen, um die öffentliche Beschilderung von Gesellschaften und anderen Körperschaften, Geschäfte, Produktetikettierungen, Werbung und in anderen gesellschaftlichen Bereichen die offiziellen Ortsnamen, wie durch dieses Dekret festgelegt, zu fördern.

[IT] Articolo 7. Promozione
L’amministrazione della Generalitat e gli enti locali possono portare a termine azioni e destinare fondi all’adeguamento della segnaletica pubblica di denominazioni societarie e di altre entità, di stabilimenti commerciali, delle etichette dei prodotti, pubblicità e in altri ambiti sociali, per l’uso della toponomastica ufficiale secondo ciò che stabilisce questo decreto.

•••

[CA] Commissió de toponímia

Funcions:

a) Procurar la coordinació entre l’Institut d’Estudis Catalans i el Consell General d’Aran i l’Administració de la Generalitat i els seus organismes autònoms en matèria de toponímia.
b) Actuar com a òrgan de coordinació amb altres entitats o institucions amb competències en el camp de la toponímia.
c) Proposar criteris i regles d’escriptura per a l’ús dels topònims en rètols, cartografia, publicacions i mitjans de difusió audiovisual, d’acord amb la normativa lingüística de l’Institut d’Estudis Catalans i del Consell General d’Aran.
d) Proposar criteris per a la determinació i fixació de la toponímia urbana, dels nuclis de població, de les divisions administratives, de la resta de la toponímia de Catalunya i de les formes catalanes de topònims d’altres llengües, sens perjudici de les competències que la legislació vigent atribueix als ajuntaments i a l’Administració de la Generalitat de Catalunya.
e) Proposar i emprendre mesures per a la difusió de la toponímia oficial i per al foment dels estudis de toponímia en general.
f) Elaborar propostes en relació amb la determinació dels topònims de competència local d’acord amb el que preveu la normativa aplicable en aquesta matèria.

Entitats que formen la Comissió:

[DE] Toponomastikkommission

Aufgaben:

a) Die Koordinierung zwischen Institut d’Estudis Catalans [höchste Institution der katalanischen Sprachforschung], dem Consell General d’Aran [der Selbstverwaltung der aranesischen Minderheit] und der Verwaltung der Generalitat und ihrer autonomen Toponomastik-Organismen.
b) Die Koordinierung mit anderen Körperschaften und Institutionen mit Zuständigkeiten im Bereich der Toponomastik.
c) Der Vorschlag von Schreibkriterien und -regeln für den Gebrauch der Ortsnamen auf Schildern, Kartographie, Publikationen und audiovisuellen Medien im Einklang mit den Normen des Institut d’Estudis Catalans und des Consell General d’Aran.
d) Der Vorschlag von Kriterien für die Ermittlung und Festlegung der Toponomastik der Gemeinden, der bewohnten Ortschaften, der Verwaltungseinheiten, der übrigen Ortsnamen Kataloniens und der katalanischen Exonyme für außerkatalanische Ortschaften, unbeschadet der Zuständigkeiten, welche geltende Gesetze den Gemeinden und der Generalitat vorbehalten.
e) Der Vorschlag und die Ergreifung von Maßnahmen zur Verbreitung der offiziellen Ortsnamen und für die Unterstützung von Toponomastikforschung im Allgemeinen.
f) Die Ausarbeitung von Vorschlägen zur Ermittlung von Ortsnamen, die in Gemeindezuständigkeit fallen, im Einklang mit den einschlägigen Normen.

Mitglieder der Kommission:

  • Mehrere Abteilungen der Generalitat de Catalunya:
    • Vizepräsidium,
    • Territorialpolitik und öffentliche Arbeiten,
    • Kabinettangelegenheiten und Öffentliche Verwaltungen,
    • Wirtschaft und Finanzen (Katalanisches Statistikinstitut-IDESCAT)
  • Institut d’Estudis Catalans
  • Katalanisches Kartographisches Institut
  • Konsortium zur Sprachnormierung
  • Vereinigung katalanischer Gemeinden und Bezirke
  • Katalanischer Gemeindenverband
  • Consell General d’Aran, aufgrund seiner Zuständigkeiten für die aranesische Toponomastik.

Quelle/Fonte: [Generalitat de Catalunya: Cartografia i toponímia]

11 Pingbacks/Trackbacks

  • hunter

    das ist eine höchst überfällige diskussion, die endlich auch auf einer breiteren ebene geführt werden muss. nicht selten ließt man aussagen von politikern, die sagen, man müsse eine lösung “im europäischen geiste” finden.

    “europäischer geist” klingt natürlich immer saugut. und wenn man eine lösung im “europäischen geiste” vorschlägt, impliziert das, dass eine etwaige andere lösung bzw. die lösung der “gegenseite” nicht diesem “europäischen geist” entspricht. bei vielen italienischsprachigen politikern heißt “europäischer geist” die anerkannung der tolomei’schen namen.

    auch “im geiste mandelas” ist so eine phrase, durch die eine lösung (sei sie nun im geiste mandelas oder nicht) eine art unantastbarkeit bekommt und gleichzeitig andere lösungen als “anti-mandela” diskreditiert.

    wenn man nicht weiß, was mandela bezüglich toponomastik gemacht hat bzw. was die modernen entwicklungen in ähnlich gelagerten fällen in europa sind, dann lassen sich derartige lösungen auch gut verkaufen.

    wenn ich jedoch weiß, was in europa los ist, dann tu’ ich mir verdammt schwer, mit dem “europäischem geist” zu argumentieren, denn ich finde im modernen europa keinen ähnlich gelagerten fall, der meiner vorgeschlagenen lösung zugeführt wurde (außer vielleicht jener zwischen ungarn und slowaken, der jedoch allgemein als “uneuropäisch” verurteilt wird).

  • Steffl

    Ein großes Lob an pérvasion, die Übersetzung auf dt. und it. ist super, das ist auch nicht gerade wenig Arbeit.
    Egal welcher Sprachgruppe man angehört, egal wo man poltisch steht, wer sich ein wenig informiert und wirklich alle Medien – es sind ja nicht viele – Südtirols (vor allem dt. und it.) liest, wird nicht umhin kommen eine Schieflage einzuräumen.
    Das zeigt sich u.a. auch in der von hunter vielzitierten Aussage vom “europäischen Geist”.
    Europäischer Geist bedeutet in Südtirol scheinbar (bes. für die dt. und lad. Bevölkerung, aber auch die ital.), faschistische Protzbauten, tolomeische Ortsnamen usw. ohne Beanstandung anzunehmen und darüber kein kritisches Wort zu verlieren, da man sonst laut einschlägigen bestimmten Medien und Staatsvertretern gegen das friedliche Zusammenleben wäre. Welch großer Unterschied hier auch zum sonst als nationalistisch verpönten Spanien besteht, kann man hier in den Artikeln von BBD genau nachlesen.
    Interessant ist auch die Schieflage im rechtlichen Bereich. Kaum ist ein Ort nicht auf italienisch angezeigt, wird staatsanwaltschaftlich ermittelt. Bei den unzähligen Verletzungen der Zweisprachigkeitsbestimmungen laut Autonomiestatut wird hingegen nichts in diese Richtung unternommen. Als Beispiel seien hier nur Beipackzettel bei Medikamente, Beschilderungen der Brennerautobahngesellschaft, Polzei, sonst. Staatsorgane, Post, Gericht usw. erwähnt.
    Ein anderes Beispiel der perzeptiven Schieflage sieht man bei der aktuellen Diskussion zur doppelten Staatsbürgerschaft. Fast jedes europäische Land bietet diese an. Es wäre m. E. nach sehr wohl im europäischen Geiste, den Südtirolern, die diese explizit wollen, diese zu verleihen. Die Großeltern vieler Südtiroler haben sich schließlich nicht freiwillig dazu entschlossen, die österreichische Staatsbürgerschaft abzulegen. Auch hier erscheint im heutigen “Alto Adige” ein langer Beitrag auf der ersten Seite von G. Pallaver, der diese vehement kritisiert und als “antieuropäisch” und völlig überzogen als neue “Option” darstellt. Scheinbar sind die ganzen ähnlich gelagerten Fälle in Europa “europäisch”, aber Südtirol auch hier wieder “antieuropäisch”. Ich kann mich hier nur auf den wunderbaren Vorschlag von Sergio Romano berufen, der meinte man solle im heutigen Europa eine europäische Lösung (!) finden. Diese wäre laut diesem angesehenen ital. Politiker eine “Kondominiumslösung” Italien-Österreich. Südtirol wäre also ein Modell “Andorra” im Herzen Europas. Welcher vernünftig denkende Mensch könnte etwas gegen ein Modell haben, wo keine der Sprachgruppen benachteiligt ist – inklusive doppelter Staatsbürgerschaft und eine Art Freistaat mit ital.-österr. Beteiligung?

  • anonym

    “Europäischer Geist”, “Friedliches Zusammenleben”, “Euregio” und ähnliches sind hierzulande nur Worthülsen, hinter denen sich die rückgratlosen Politiker verstecken können und mit denen sie jede Diskussion im Keim ersticken und jede andere Meinung bequem ins extremistische Lager schieben können.
    Leider verbergen sich in Wahrheit dahinter meist nur faule, ungerechte Kompromisse, die meiner Meinung nach keiner Volksabstimmung stand halten würden, alles um ja den Status Quo nicht zu verändern.

    Ich hoffe hier lesen auch diese Politiker diesen und andere Artikel genau durch und sehen, wie HEUTE in EUROPA ähnlich gelagerte Probleme angegangen UND gelöst werden!

  • Eine interessante interaktive Seite der Generalitat de Catalunya zum Thema Ortsnamen:

    http://www.gencat.cat/toponimia/interactiu/

    Interessant insbesondere:

    – La toponimia… > en perill > Toponimia i dictadures
    – La toponimia… > en perill > La toponímia petita (Mikrotoponomastik¹)
    – La toponimia… > en perill > Declaració universal de drets lingüistics

    Und: Während Südtirol die paritätische Kommission am Regierungskommissariat beherbergt, wo um Tolomeinamen gefeilscht wird, sind die Katalanen Gastgeber des Internationalen Kongresses für Namensforschung:

    http://barcelona.onomastica.cat/de/

    Die Frage, welches die hinterwäldlerische und welches die weltoffene, »europäische« Realität ist, dürfte sich erübrigen.

    ______________________________
    ¹ Die Mikrotoponomastik wurde in Südtirol häufig als Erfindung der SVP hingestellt, um die Abschaffung der Tolomeinamen zumindest in diesem Bereich durchzusetzen.

  • Pingback: Brennerbasisdemokratie. » Blog Archiv » Toponomastica «palermitana».()

  • Pingback: Quale modernità? | Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Suprematistische Zweisprachigkeit. | Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Die Bretagne. Und… die Ortsnamen. – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: La Bretagna. E… la toponomastica. – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Ortsnamen: »Kompromiss« hoch vier. – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Non possiamo chiedere di pronunciare correttamente un toponimo tedesco. – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Toponomastica: La carica dei retrogradi. – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Will the Italian language be outlawed? – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: L’inclusivismo catalano si fonda su basi solide. – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Zeller: Mehr Autonomie für Katalonien. – Brennerbasisdemokratie.()