Palermo und die Unabhängigkeit.

Auf Anregung der Kommentatorin Ida habe ich mir dieses Video von Francesco Palermo, gemeinsamer Senatskandidat von SVP und PD, angesehen, in dem es unter anderem um die Eigenstaatlichkeit geht:

Zunächst muss anerkannt werden, dass Palermo diesem Thema unaufgeregter begegnet, als manch ein Berufspolitiker. Andererseits möchte er das Problem wohl von der politischen auf die kühlere Ebene der Wissenschaftlichkeit verschieben, um ihm die Aura des Wahren und Unanfechtbaren zu verleihen.

Im Einzelnen:

  • Nicht nur Rom würde sich gegen Südtirols Unabhängigkeit wehren, sondern auch und viel mehr Wien, Brüssel und viele andere europäische Hauptstädte.
    Hier legt Palermo Österreich und anderen europäischen Ländern ein Verhalten in den Mund bzw. »in den Kopf«, das man nicht vorhersehen kann. Was etwa sollte Wien dagegen haben, wenn sich Südtirol friedlich und demokratisch von Italien löst? Es kann natürlich sein, dass viele europäische Staaten keine Freude mit einem solchen Prozess hätten — sein kann aber auch das genaue Gegenteil. Und das wird auch wesentlich davon abhängen, wie man diese Entwicklung angeht, verhandelt und kommuniziert.
  • Für Europa ist es natürlich wichtig, dass die Grenzen auch behalten werden.
    Warum dies »natürlich wichtig« sein soll, ist unverständlich. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Palermo unterstützende SVP stets das genaue Gegenteil behauptet: Man könne keinen neuen Staat schaffen, da Europa die Grenzen abschaffen wolle.
  • Laut den Verträgen ist es ziemlich klar so, dass ein neues Land die Mitgliedschaft beantragen muss. Wer würde dann einer Südtiroler Mitgliedschaft zustimmen?
    So klar ist das gar nicht, denn die Verträge sehen den Fall einer internen Erweiterung gar nicht vor — machen also weder eine positive, noch eine negative Aussage dazu. Die Auffassungen von Völkerrechtlern zu diesem Thema sind widersprüchlich, Gewissheit hätte man also wohl erst, wenn es zum Erweiterungsfall — zur Unabhängigkeit Schottlands, Kataloniens oder eben Südtirols — käme.
    Sobald Südtirol unabhängig wäre, hätte Italien jedenfalls großes Interesse daran, dass das Land in der EU bleibt, da sonst die wichtigsten Verkehrswege nach Deutschland und in den Norden (Gotthardpass, Brenner) über Drittländer führen würden.
  • Südtirol wäre als unabhängiges Land nicht automatisch im Euro.
    Diese Aussage ist sogar nachweislich falsch: Südtirol wäre vielleicht nicht (von vornherein) Mitglied der Eurogruppe, könnte aber sehr wohl den Euro als Währung behalten. Auch Andorra, Montenegro, Kosovo, Monaco, San Marino und der Vatikan verwenden den Euro als amtliches Zahlungsmittel, ohne Mitglied der EU oder gar der Eurogruppe zu sein. Das heißt, sie haben kein direktes Mitspracherecht in der Währungspolitik. Die Einflussnahme Südtirols auf die EZB hält sich aber ohnehin in Grenzen — als Teil Italiens oder als eigenständiges Eurogruppenmitglied.*
  • Es stimmt nicht, dass Südtirol dann nicht mehr die Schulden Italiens mittragen müsste.
    Hier hat Palermo absolut Recht. Südtirol müsste einen angemessenen Anteil an Italiens Staatsverschuldung »mitnehmen«. hat übrigens niemals das Gegenteil behauptet. Allerdings haben wir diese Schulden auch, wenn wir bei Italien bleiben. Der Unterschied ist, dass wir als unabhängiges Land selbst entscheiden könnten, wie und innerhalb welchen zeitlichen Rahmens es uns sinnvoll erscheint, die mitgenommenen Schulden zu senken oder (wenn möglich) abzutragen. Heute haben wir darauf keinerlei Einfluss und müssen trotz erhöhter Steuerlast sogar zusehen, wie »unser« Schuldenberg kontinuierlich ansteigt.
  • Als Projekt ist die Unabhängigkeit durchaus vertretbar, machbar ist sie aber sicherlich nicht, mindestens nicht in den kommenden Jahren.
    Das ist eher eine astrologische, denn eine wissenschaftliche Prognose. Der Realismus und die Durchführbarkeit sind in der Politik kaum vorhersehbar. Und: Wenn man den Prozess nicht irgendwann beginnt, wird die Eigenstaatlichkeit auch in mehreren Jahren ziemlich sicher nicht kommen. Denn was man nicht verfolgt, tritt wohl kaum von selbst ein.

*) Diese Antwort wurde von Harald Knoflach verfasst.

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

3 replies on “Palermo und die Unabhängigkeit.”

Nicht nur Rom würde sich gegen Südtirols Unabhängigkeit wehren, sondern auch und viel mehr Wien, Brüssel und viele andere europäische Hauptstädte.

Wo hat er das wieder her. Ich habe noch nie von Deutschland, Österreich oder beispielsweise Portugal gehört, dass sie sich in den Unabhängigkeitsprozess der Katalanen eingemischt hätten. Hier werden permanent unter dem Denkmantel der Wissenschaftlichkeit Lügen verbreitet.

… das Possenspiel geht weiter, sehenden Auges beteiligen wir uns in irgend einer Form auch selbst daran … !
Dazu gehört, dass sich der Monti-Ritter aus Trient heute mit dem Andreas-Hofer-Orden dekorieren ließ, – damit konnte der Geehrte noch einmal seinen Trachtenanzug ausführen (vermutlich) … !
Die EuropaRegion taugt also wirklich und für alle Zeiten allenfalls für Sonntagsreden … !

die unaufgeregtheit macht ihn sympathisch. gleichzeitig kann er durch diese unaufgeregtheit unter dem deckmantel der “wissenschaftlichkeit” argumentieren. dadurch werden seine politischen aussagen automatisch “wahr” und ernst genommen. obwohl er bisweilen – wenn schon nicht die unwahrheit – dann wenigstens die halbwahrheit sagt bzw. dinge eben nicht sagt, die in einem wissenschaftlichen diskurs gesagt gehörten.

abgesehen davon bin ich schon ein bisschen erschrocken in letzter zeit, da es eben nicht palermos positionen sind, die ihm hin und wieder ablehnung bringen sonder der umstand, dass er “italiener” ist. das finde ich sehr traurig. palermo wird meines erachtens weniger ob seiner positionen als vielmehr wegen seiner “ethnie” abgelehnt. dabei spricht er wesentlich besser deutsch als tausende deutschsprachige südtiroler. und um derartige zweisprachigkeit sollte es im endeffekt doch gehen, oder? wegen seiner positionen kann ich ihn dann immer noch ablehnen. aber doch nicht wegen seiner abstammung? perverses system.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL