Categories
BBD

First Bruneck Workshop.

Heute (noch bis 17.45 Uhr) und morgen findet am Standort Bruneck der Universität Bozen eine vielversprechende Konferenz zum Thema »The political Economy of Federalism and Local Development« statt.

Das Programm kann hier abgerufen werden.

Der Zugang steht allen Interessierten offen.

Im heutigen Vortrag von Massimo Morelli (»Determinants of secessions«) ging es um Sezession aus Sicht der political economy.

Wie der Organisator der Veranstaltung, Prof. Federico Boffa, in einem Interview mit Unibzone vorwegnahm, kann eine Separation dann vorteilhaft sein, wenn die Bevölkerung eines Gebiets Erwartungen an den Staat hat, die sich stark von den Erwartungen anderer Regionen unterscheiden.

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

5 replies on “First Bruneck Workshop.”

… wenn die Bevölkerung eines Gebiets Erwartungen an den Staat hat, die sich stark von den Erwartungen anderer Regionen unterscheiden.

Habe darüber nachgedacht. Mir fällt aber nichts ein was wir uns erwarten was andere Regionen Italiens nicht auch tun würden.

Es ist auch ziemlich schwer, da drauf zu kommen. Aber ich geb dir einen Tipp: Es hat mit Mehrsprachigkeit und mit möglichst wenig Zentralismus zu tun. Natürlich nur eine Annahme von mir.

(Wobei es hier um politische Ökonomie geht… sie kann Argumente liefern, aber letztendlich ist meiner Meinung nach in einer Demokratie der Bevölkerungswille ausschlaggebend.)

Natürlich nur eine Annahme von mir.

Naja, wenigstens was das mit möglichst wenig Zentralismus betrifft dürfte sicher stimmen, dass das nur eine Annahme von dir ist. ;P

Beides sind Annahmen… aber vielleicht ist die eine richtig und die andere falsch. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass sich die SüdtirolerInnen staatlichen Zentralismus wünschen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *