Categories
BBD

Wahrlich ein Schlag ins Gesicht.

Wie sowohl die Antifa, als auch die Tageszeitung berichten, befindet sich auf der Landtagsliste der Freiheitlichen nach dem Rückzug von Gudrun Ceolan noch immer (wenigstens) ein Kandidat mit extrem rechtem Gedankengut. Es handelt sich dabei um Nico Vallazza aus dem Ahrntal, der in Vergangenheit Neonazibands und ihre Songs auf Facebook gelikt, geteilt und zustimmend kommentiert haben soll.

Daneben Spruchbilder mit Texten wie „Der Sieg ging an die Alliierten; der soldatische Ruhm an die Deutschen“ und Likes für das „Grossdeutsche Reich“ und den Massenmörder Anders Behring Breivik. Und als Lieblingszitat „Staatsbürger kann nur sein wer Volksgenosse ist. Volksgenosse kann nur sein wer deutschen Blutes ist.“, Punkt 4 des 25-Punkte-Programms der NSDAP.

– Antifa Meran

Am 9. September dieses Jahres soll Vallazza vom Sportgericht als Torwart des FC Prettau bis Juni 2019 gesperrt worden sein, weil er einen gegnerischen Spieler am Hals gepackt, zu Boden gestoßen und mit mehreren Fausthieben ins Gesicht traktiert habe.

Hätte er eine andere Hautfarbe, würden ihn die Blauen vermutlich nicht auf ihrer Liste, sondern am liebsten hinter Gittern sehen wollen.

Faschismen Medien Racism Sicherheit Sport | Landtagswahl 2018 Zitać | | Social Media TAZ | | Antifa Meran Freiheitliche | Deutsch

One reply on “Wahrlich ein Schlag ins Gesicht.”

Leave a Reply to Frau Gudrun und die Blauen. – Brennerbasisdemokratie. Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *