Categories
BBD

Immer günstig.

Zeitungsausschnitt.

Am 30.03.07 ist im A. Adige erneut ein ziemlich abstruser Artikel über erschienen, auf den ich hiermit antworten möchte. Ich will vorausschicken, dass die Plattform sich stets gegen die Verletzung von geltendem Recht ausgesprochen hat und selbst die Veröffentlichung der Aufkleber intern umstritten ist.

Mit meiner Reaktion will ich lediglich auf die — m. E. falsche, dümmliche — Argumentation der Inhaber eines betroffenen Geschäftes eingehen: Laut Zeitung verteidigen sich die Besitzer des Ladens mit dem Namen »Tutto a 1 Euro« angesichts der Beschuldigung, sie benachteiligten die deutsche Sprache, mit der Feststellung, ihr Laden gehöre einer Franchise-Kette an. Und diese stelle eben sämtliches Material nur auf Italienisch zur Verfügung. Der Laden war bereits während der Erhebung durch die negativ aufgefallen.

  • Der erste Einwand betrifft die Grundsatzentscheidung, ein derartiges Geschäft zu eröffnen. Vermutlich kommt man zu einem eigenen Laden nicht wie die Jungfrau zum Kind. Vielmehr dürfte es sich um eine bewusste Entscheidung handeln – der hoffentlich eine genaue Analyse der Ausgangslage zugrunde liegt: Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen, was biete ich meiner Kundschaft, wie handelt das gewählte Franchiseunternehmen? In dieser Phase hätte man versuchen können, dem Anbieter eine zweisprachige Version des Infomaterials nahezulegen. Im Falle einer — unwahrscheinlichen — Ablehnung hätte man sich an einen der vielen Konkurrenten wenden können.
  • Das Märchen soll uns also sagen: Gegen Konzerne sind wir leider machtlos, bitte anpassen. Dies würde bedeuten, dass der Konsumentenschutz in dem Maße den Bach runtergehen muss, wie Franchiseunternehmen und andere Ketten beschließen, hierzulande tätig zu werden. Andere mehrsprachige Gebiete in Europa zeigen, dass diese Annahme falsch ist. Hier in Südtirol scheint man sich dagegen dem angeblich Unvermeidbaren tatenlos beugen zu wollen.
  • Im veröffentlichten Bild (oben) sieht man im Hintergrund ein Blatt mit den Öffnungszeiten. Es handelt sich — bei näherer Betrachtung vor Ort — ziemlich eindeutig um eine herkömmliche Word-Vorlage, die ganz gewiss von den Inhabern selbst angefertigt wurde. Auch dieses Blatt ist ausschließlich in italienischer Sprache gehalten. Warum? Ganz einfach: Die ganze Franchise-Geschichte ist nichts anderes als Ablenkung — das wahre Interesse der Inhaber für Zweisprachigkeit ist an diesem Blatt eindeutig ablesbar.

Doch was hätte man sich von einem 1-Euro-Laden anderes erwarten können als billige Ausreden?

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

One reply on “Immer günstig.”

Den »Tutto a 1 Euro« Laden gibt es nicht mehr. Ich wünsche zwar niemandem (niemandem!) eine Insolvenz, aber es ist grundsätzlich erfreulich zu beobachten, dass wenigstens in Brixen »einsprachige« Betriebe i. d. R. nicht lange überleben, und zwar unabhängig von der gewählten Sprache. Tutto a 1 Euro ist da kein Einzelfall.

Ich glaube kaum, dass in Brixen jemand aktiv einsprachige Betriebe boykottiert, es handelt sich wohl vielmehr um eine unterbewusste Haltung – Menschen kaufen lieber dort ein, wo beide Sprachen zuhause sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL