1918-2018: Ein anderes Gedenken ist möglich.

Zwölf Vereinigungen* aus dem Trentino haben sich zum Komitee Insubordinate ed insubordinati zusammengeschlossen, weil sie sich weigern

in den nationalistischen Chor derer einzustimmen, die das hundertjährige Jubiläum des Sieges feiern. Wir glauben stattdessen, dass an jene erinnert werden muss, die versuchten, das Gemetzel zu verhindern; die es ablehnten, sich für den Profit und den Fanatismus der anderen zu opfern; die auf die Straße gingen, um Brot und Frieden zu fordern und damit Gefangenschaft und Deportation in Kauf nahmen, um die eigenen Geliebten und das eigene Land zu retten.

Flugblatt ‘Insubordinate ed insubordinati’. Übersetzung:

Zwei konkrete Ziele verfolgt das Komitee:

  • Die Umbenennung von Straßen und Plätzen im Trentino, die heute den Generälen Graziani und Cadorna gewidmet sind.
  • Die Errichtung einer Gedenktafel für die Proteste der Trentiner Frauen gegen den Weltkrieg zwischen 1914 und 1918.

Die aus den vergangenen Nationalismen entstandene Rhetorik nährt die heutigen [Nationalismen]. Mit der Forderung nach einem anderen Gedenken bekämpft man beides.

Flugblatt ‘Insubordinate ed insubordinati’. Übersetzung:

Siehe auch: [1] [2] [3] [4]

*) ‘Centro Sociale Bruno’, ‘Un territorio due fronti’, ‘Coordinamento Studenti Medi’, ‘Comitato delle associazioni per la Pace e i Diritti Umani di Rovereto’, ‘Social Catena’ sowie mehrere ARCI- und ANPI-Sektionen.