Categories
BBD

Die Ehrung der RSI-Kämpfer.
Tag der Erinnerung

Seit im Jahr 2004 die Erinnerung an die Opfer der Karsthöhlen (Foibe) eingeführt wurde, vergibt der italienische Staat auch eine entsprechende Anerkennung. Sie ist für jene gedacht, die ihr Leben »für das Vaterland geopfert« haben und wird Verwandten der mutmaßlichen Opfer übergeben.

Wie die Seite Dieci Febbraio Millenovecentoquarantasette mit den Hauptautorinnen Claudia Cernigoi, Alessandra Kersevan und Alessandro (Sandi) Volk nachgewiesen hat, werden diese Anerkennungen regelmäßig im Gedenken an Mitglieder der faschistischen Sozialrepublik (RSI) vergeben, jenem Gebilde der Nazikollaboration, dem sich nur die überzeugtesten Faschistinnen anschlossen, die der menschenverachtenden Ideologie bis ans bittere Ende treu blieben. Gerade auch im Osten verübten sie besonders grausame Verbechen.

Bildquelle: diecifebbraio.info

Diese spezielle Anerkennung ist die einzige, über deren Vergabe der (angeblich auf dem Fundament der Resistenza gründende) italienische Staat keine einheitlichen Informationen öffentlich macht, weshalb die Aktivistinnen von Dieci Febbraio regelmäßig Pressemitteilungen verschiedenster Institutionen durchforsten, um die Namen der Geehrten in Erfahrung zu bringen. Dann gleichen sie sie mit den öffentlich zugänglichen Listen der für die RSI Gefallenen und der Vermissten ab.

Über die Ergebnisse wird ein regelmäßig aktualisiertes Verzeichnis geführt, in dem zum Jahr 2020 sage und schreibe 384 wahrscheinliche Angehörige der RSI aufscheinen — worunter sich auch einige befinden, deren schwere Verbrechen an der Zivilbevölkerung bekannt sind.

Als er 2017 eine Zwischenbilanz zog, kam Sandi Volk sogar zum Schluss, dass 77% der 323 Geehrten (Stand 2015) Faschistinnen waren.

Siehe auch 1/ 2/ 3/ 4/ | 5/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

One reply on “Die Ehrung der RSI-Kämpfer.
Tag der Erinnerung

Wie problematisch dieser in Italien staatlich verordnete Gedenktag in Italien ist, weiß man seit seiner Einführung:
https://www.editorialedomani.it/politica/foibe-montanari-negazionismo-ogix5x5v
Und selbst das it. Erziehungsministerium scheut sich im Jahr 2022 nicht einen solch unerträglichen Vergleich zu ziehen:
https://www.repubblica.it/politica/2022/02/10/news/foibe_la_circolare_shock_del_ministero_gli_italiani_come_gli_ebrei_-337202592/?ref=fbpr
Kein Wort, dass ursächlich ja das faschistische Italien mit seiner Gewalt- und Terrorherrschaft von 1922 bis 1945 auch dafür verantwortlich war. Vielmehr wird ein unträglichliches Opfer- und Zerrbild gezeichnet. Ein Phänomen, das man auch im Umgang mit anderen geschichtlichen Ereignis beobachten kann: https://www.facebook.com/Cameradeideputati/photos/a.1473680932954879/3244463519209936/?type=3&source=48
Ein reflektierter Umgang mit Geschichte sieht jedenfalls anders aus. Denn für all jene, die damals in der dunklen Zeit ermordet wurden und gelitten haben, hat das offizielle Italien auch heute noch keine Worte der Entschuldigung … oder gar einen Gedenktag.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL