Categories
BBD

Migration: Von anderen lernen?

Vor wenigen Tagen hat das staatliche Statistikamt (Istat) eine Studie veröffentlicht, die — wie nicht anders zu erwarten — für die kommenden Jahrzehnte eine massive Zunahme des Bevölkerungsanteils mit Migrationshintergrund prognostiziert. Auf Staatsebene soll am Ende des berücksichtigten Zeitraums (2065) jede vierte Bürgerin in einem anderen Land geboren sein. Grundsätzlich lässt sich natürlich darüber streiten, wie sinnvoll derart langfristige Vorhersagen ob ihrer wohl nicht allzu hohen Zuverlässigkeit überhaupt sind. In diesem Fall jedoch handelt es sich um eine Binsenweisheit, da realistischerweise auch ohne statistische Bestätigung von einer derartigen Entwicklung auszugehen ist.

Umso bezeichnender ist, mit welcher Pünktlichkeit sich auch in Südtirol die üblichen Scharfmacher aus dem rechten Lager auf den Plan locken lassen, um wieder einmal einschneidende Maßnahmen zu fordern. Gerade in unserem Land sei dem erstarkenden Migrationsphänomen mit größter Vorsicht zu begegnen, da die neuen Südtirolerinnen das Zeug hätten, unser gesellschaftliches Gleichgewicht zu unterminieren und die Schutzbestimmungen für die deutsche und die ladinische Sprachgruppe ad absurdum zu führen.

Nun ist zwar letzteres nicht von der Hand zu weisen, solange der Staat die primäre Gestaltungsbefugnis hat und diese so eindeutig zum Nachteil der deutschen und der ladinischen Sprache nutzt. Gerade die Rezepte, welche von Rechts an uns herangetragen werden, würden sich diesbezüglich jedoch als Bumerang erweisen: Wer im Europa der Reise- und Niederlassungsfreiheit seine Energien darauf verschwenden möchte, die Zuwanderung aufzuhalten, der ist zwar im Wettkampf der Populisten und Demagogen bestens aufgestellt — den Bürgerinnen erweist er aber einen Bärendienst.

Die Freiheitlichen etwa reden immer wieder davon, man müsse von den Fehlern lernen, die in der BRD begangen wurden und zum kläglichen Scheitern der Integrationsbemühungen geführt hätten. Dabei verschweigen sie jedoch, dass nach mittlerweile ziemlich unumstrittener Auffassung von Fachleuten (Soziologinnen, Politologinnen…) der größte Schwachpunkt des deutschen Modells war, über Jahrzehnte geleugnet zu haben, dass die Bundesrepublik überhaupt ein Zuwanderungsland ist. Aufgrund dieser Realitätsverweigerung wurde sehr viel wertvolle Zeit verloren und versäumt, den Migrantinnen durch eine positive Eingliederung in die Gesellschaft ein richtiges Heimatgefühl zu vermitteln.

Wollen wir tatsächlich von Deutschland lernen, müssen wir also genau das Gegenteil von dem tun, was uns die Rechten empfehlen. Ganz egal nämlich, ob wir die Zuwanderung begrüßen oder ablehnen: Sie wird stattfinden. Mit unserer Abwehrhaltung stünden wir dann auf völlig verlorenem Posten.

Stattdessen müssen wir vom Zentralstaat einfordern, was unser angeblich vorbildliches Autonomiestatut ganz offensichtlich nicht hergibt — nämlich die sofortige und tatsächliche Gleichberechtigung aller Landessprachen, gerade auch in diesem entscheidenden Bereich. Gleichzeitig müssen wir kurzfristig die vollständige Übernahme aller Zuständigkeiten auf diesem Gebiet anpeilen. Sobald wir sie erhalten, sollten wir sie dann jedoch nutzen, um — unter dem Vorzeichen der Gleichberechtigung und der Solidarität — allen neuen Mitbürgerinnen ein gleichermaßen würdiges Leben in ihrer neuen Heimat zu ermöglichen. Schaffen wir es, ein »inklusivistisches« Gesellschaftsmodell anzubieten und alle an dessen Mitgestaltung zu beteiligen, wird es auch im ureigensten Interesse der neuen Südtirolerinnen sein, sich in vollem Umfang um »ihr« Land und seine Besonderheiten zu bemühen und unsere gemeinsamen Regeln einzuhalten.

Siehe auch: 1/ 2/ 3/ 4/ 5/ 6/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

One reply on “Migration: Von anderen lernen?”

Sehr schwieriges Thema.

Darüber habe ich vor einiger Zeit einen sehr interessanten Artikel in der Presse gelesen:
Immigration und andere Überraschungen in Südtirol

Die allermeisten Einwanderer haben freilich von diesen Dingen keine Ahnung. Vom subtilen Wettkampf um ihre Stimme bei der Spracherklärung bekommen die wenigsten etwas mit. Viele glauben jedenfalls, in Südtirol werde nur Italienisch gesprochen. Dass sie außerdem noch Deutsch lernen sollen, ist ihnen nicht vermittelbar.

[…]Der Kulturkampf findet vor allem auch in der Schule statt. Dass sich die Zugewanderten eher für eine italienische Identität entschieden, war den Südtirolern anfänglich ganz recht. Als sich die Italiener darüber beklagten, dass alle Ausländer in ihre Schulen kämen, wurde ihnen bedeutet, sie sollten froh sein, sonst müsse man manche Schule aus Mangel an Kindern schließen.

Jedenfalls überließ man die als problematisch geltenden Albaner gern den Italienern. Da diese zuhause seit jeher italienisches Fernsehen gesehen hatten, taten sie sich mit Italienisch auch nicht schwer. Erst zu spät hat die SVP bemerkt, dass sich damit auch das ethnische Verhältnis verschiebt.

Stattdessen drängt die italienische Ober- und Mittelschicht in die deutschen Schulen, weil diese als besser gelten und dort mehr Disziplin herrscht. Außerdem wollen die Eltern damit ihren Kindern den Weg in die wirtschaftlich und politisch dominierende deutschsprachige Gesellschaft Südtirols ebnen.

Weitere interessante Abschnitte im Artikel!

Und wie richtig geschrieben wurde, solange wir noch bei Italien sind, ist es sehr schwierig Ausländern zu vermitteln, dass sie Deutsch lernen sollten, weil sie mit dieser Sprache in Südtirol mehr Vorteile hätten, und nicht italienisch. Da wir aber nun mal bei Italien sind ist es nur rational, dass die Neuen lieber italienisch lernen, weil ja die übrigen 50 Millionen diese Sprache sprechen.
Dass zudem die ausländischen Kinder zudem vornehmlich in die italienischen Schulen abgeschoben werden, siehe Presseartikel, verstärkt das alles natürlich nur noch…

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL