Postverteilungszentrum in Betrieb.

Wie das Land mitteilt, hat heute das Postverteilungszentrum in der Landeshauptstadt seinen Betrieb wiederaufgenommen. Nachdem die Verteilung der Südtiroler Post schon 1992 nach Verona verlegt wurde, sei der Stützpunkt in der Reschenstraße 2003 geschlossen worden.

Die Wiedereröffnung war vom Abkommen vorgesehen, das Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) vor einem Jahr mit der italienischen Post unterzeichnet hatte. Zehn Millionen kosten die darin enthaltenen Maßnahmen die Südtiroler Steuerzahlerin.

Mit dem alten neuen Verteilungszentrum in der Landeshauptstadt wird vor allem verhindert, dass Post aus Südtirol, die für Empfängerinnen im Land bestimmt ist, einen Umweg über Venetien nimmt. Auf den Sendungen soll denn — laut Landespresseamt — fortan auch nicht der Poststempel Verona, sondern Bolzano/Bozen/Bulsan aufscheinen.

Weitere vom Abkommen vorgesehene Maßnahmen, wie die Einhaltung der einschlägigen Zweisprachigkeits- und Proporzbestimmungen, harren indes noch einer konsequenten Umsetzung.

Siehe auch:

Plurilinguismo Politik Postdienst Recht Vorzeigeautonomie | Good News Sprachgruppenproporz | Arno Kompatscher | LPA | Südtirol/o | SVP | Deutsch