Alpini: Zuspitzung des Widerstands.

Der Widerstand gegen das Alpinitreffen in Trient spitzt sich zu. Waren es anfangs noch kritische Stellungnahmen,  Sprüche* und Besetzungen, kam es inzwischen auch zu Sabotageakten auf Einrichtungen der Veranstaltung — und möglicherweise sogar auf die Bahninfrastruktur im Trentino.

Ob letztere jedoch tatsächlich mit dem Militäraufmarsch in Zusammenhang stehen, ist bislang ungeklärt. Zur Tat bekannt hat sich niemand. Ganz allgemein gilt natürlich: Wo die Unversehrtheit, ja gar das Leben von — zudem unbeteiligten und »unschuldigen« — Menschen aufs Spiel gesetzt wird, muss eine rote Linie gezogen werden. Wobei ich nicht beurteilen kann, ob die konkreten Sabotageakte diese gefährliche Wirkung hätten entfalten können.

Quer durch die politische Landschaft gab es inzwischen aber teils erstaunliche Reaktionen auf die Vorfälle der letzten Tage. Selbst Linke (LeU) und Partinsaninnen (ANPI) verurteilten nicht nur die Exzesse, sondern nahmen die Alpini auch grundsätzlich vor Kritik in Schutz.

*) Sprüche nach Trientner Vorbild sollen inzwischen übrigens auch in Bozen aufgetaucht sein, wo 2012 kaum Widerstand zu sehen war.

Siehe auch: [1] [2]