Categories
BBD

Biancofiore lobt Dorothea Wierer.

Wie die TAZ aufzeigt, ist jetzt auch die für ihren Nationalismus bekannte Parlamentsabgeordnete Michaela Biancofiore (früher FI) auf den Karren der Biathlon-Siegerin aufgesprungen. Auf Facebook schreibt sie:

[Dorothea] Wierer? Mein Mythos! Warum? Lest, wie sie sich [im Jänner 2018] der Gazzetta dello Sport gegenüber geäußert hat. So sollten sich alle Einwohner des Alto Adige-Südtirol fühlen: Italiener, Deutsche, Ladiner. Als Europäer. Ohne [trennende] Mauern.❤️

„Sie fühlen sich nicht als Deutsche, würden niemals den österreichischen Pass annehmen, sind aber Südtirolerin: gibt es einen Teil von Ihnen, der nicht italienisch ist?[”]

„Dass ich das rollende R nicht aussprechen kann ist das einzige… vielleicht Unitalienische. Meine Leidenschaft ist voll und ganz italienisch, angefangen beim Trikolore-Herz, das ich auf meinem Gewehr angebracht habe. Ich möchte nie starr wie eine Deutsche sein. Viele denken, dass wir Südtiroler uns nicht als Italiener fühlen. Ach was. Außerdem wohne ich jetzt in Predazzo [Trentino], ich bin ins Dorf meines Mannes gezogen (Skiman Stefano Corradini, Anm. d. Red.).[”]

Übersetzung:

Siehe auch:
Nationalismus Politik Sport | Doppia Cittadinanza Zitać | Michaela Biancofiore | Social Media TAZ | Südtirol/o | PDL&Co. | Deutsch

3 replies on “Biancofiore lobt Dorothea Wierer.”

Geht’s noch? Die Aussage einer Dorothea Wierer: „Ich möchte nie starr wie eine Deutsche sein“ geht schon gar nicht. Niemand hat das recht andere nur aufgrund ihrer ethnischen … Zugehörigkeit zu kränken. Hassreden dürfen keinen Platz haben. Dies gilt insbesondere, wenn man diese Aussage als FISI-Sportlerin mit Vorbildfunktion und ganz offiziell im Dienst der it. Militärfinanzwache macht. Wir brauchen endlich Widerspruch. Auch, wenn es unbequem ist.

Alles kein Problem, Hauptsache Italien!!! Man stelle sich vor, sie hätte die Aussage umgekehrt getätigt: „Meine Leidenschaft gilt voll und ganz Südtirol, angefangen mit dem Tiroler Adler auf meinem Gewehr. Ich möchte nie sein wie eine Italienerin.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.