Categories
BBD

Italienischer Cloud-Computing-Masterstudiengang.

Wie die dreisprachige Freie Universität Bozen (FUB) mitteilt, wird es an der einsprachig englischen Fakultät für Informatik ab September dieses Jahres einen einsprachig italienischen Masterstudiengang »für Native-Cloud-Anwendungen in einer virtuellen Umgebung« geben.

Finanziell getragen wird diese hervorragende Gelegenheit, die Staatssprache an der Südtiroler Uni zu Lasten der anderen Sprachen weiter zu stärken, von VMware Italy Srl sowie den Südtiroler Unternehmen Alperia AG (öffentlich), Volksbank und ICOS AG (die aber auch im deutschen Pressetext der Uni ICOS SpA heißt).

In einem dieser Partnerunternehmen, die 11 von 16 Studienplätzen durch Stipendien fördern, dürfen dann die Teilnehmenden ein Abschlussprojekt absolvieren.

Damit wird laut Aussendung der FUB gewährleistet, dass die Studierenden von Beginn »an mit realen Bedürfnissen der Wirtschaftswelt« konfrontiert werden. Zu denen offenbar die deutsche Sprache in Südtirol nicht zählt.

Interessant ist jedenfalls auch, dass sich Unternehmen bei der Freien Universität Studiengänge kaufen können, um ihren eigenen Personalbedarf zu decken.

Siehe auch: 1/ 2/ 3/ 4/ 5/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

3 replies on “Italienischer Cloud-Computing-Masterstudiengang.”

War der (kulturpolitische) Anspruch nicht mal mindestens Dreisprachigkeit an der sogenannten Freien Universität in Bozen?
Mittlerweile hat man eher den Eindruck, wenn man all die Berichte auf BBD über all die Jahre verfolgt, dass es in Südtirol bereits länger einen regelrechten Kulturkampf gegen alles, was nicht national und Italienisch ist, gibt.
Dass Informatik- und Masterlehrgänge ausschließlich in englischer Sprache unterrichtet werden, kennt man. Es geht um Internationalität. Aber wieso nur einsprachig Italienisch an einer mehrsprachigen Universität und das in einem mehrsprachigen Land mit Gebot des verpflichtenden Minderheitenschutzes?

Interessanter Artikel. Bezüglich Ukraine finde ich allerdings einiges auch etwas irreführend, insbesondere die Gleichsetzung des Russischen (das lange Zeit die Kolonialsprache war und heute von Putin zur Rechtfertigung von Angriffskriegen missbraucht wird) mit anderen Minderheitensprachen. Das habe ich auch hier zu erklären versucht.

Serbisch-Kroatisch-Bosnisch, die sprachwissenschaftlich eine Sprache sind, mit dem Verhältnis Russisch-Ukrainisch in einem Atemzug zu erwähnen, ist ebenfalls irreführend. Ukrainisch hat dem Wortschatz nach die größten Ähnlichkeiten bzw. Gemeinsamkeiten mit Polnisch, Slowakisch und Belarusisch, erst dann folgt Russisch.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL