Affirmative action… aber au contraire.

Immer häufiger stößt man auch bei der Landesverwaltung auf einsprachig italienische Informationen, Unterlagen – und Personal. Anstatt die Asymmetrie der staatlichen Administration auszugleichen, wird so noch zusätzlich unterstrichen, welches die »lingua franca« ist, um in Südtirol zu leben und zu arbeiten:

Homepage des Landes.

Gesehen auf der Homapage des Landes, Abteilung Hochbau.

Homepage des Landes.

Gesehen auf der Homapage des Landes, Labor für Wasseranalysen.

Zulassung.

Gesehen auf der Homapage des Landes, Fahrzeugamt.

(Visited 1 times, 1 visits today)

9 Antworten auf „Affirmative action… aber au contraire.“

  1. Qualche settimana fa, in Val Ridanna:

    ATTENZIONE: PASACCHIO A TUO RISKO! (forse doveva essere: transito rischioso).

    Ma io non faccio fotografie, per fortuna. E sapendo il tedesco, ho pensato che quello fosse un tentativo di traduzione finito male (la traduzione si era insomma rivelata più rischiosa del transito).

  2. Deutsch ist Amtssprache und in der Autonomie verankert.

    Das ist nicht nur eine Verletzung des Autonomiestatutes, es werden hier auch faschistische Falschnamen gebraucht.
    Die staatliche Verwaltung zwingt die Südtiroler, sich immer wieder an Italien anzupassen. Das ist auf Dauer keine Zukunft. Süd-Tirol muss sich von diesem Staat trennen.

  3. Du bist richtig lustig. Wenn wir solche Maßstäbe viel breiter angelegten Projekten anlegen würden, kämen wir mitunter zum selben Ergebnis. Dann könnten im Übrigen auch die Grünen ihren Laden dichtmachen.

    Man kann aber nicht gleich aufgeben, wenn man nicht sofort alles erreicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.