Categories
BBD

Sollte Herr Pahl…

oder irgend ein anderer Politiker – mit oder ohne Hungerstreik – erreichen, dass ein Kunstwerk aus einem Museum entfernt wird, dann haben alle Südtiroler, denen an den liberalen Grundrechten, an den Menschenrechten, am Rechtsstaat und nicht zuletzt am Grundgesetz gelegen ist, die bürgerliche Pflicht, den Weg auf die Straße zu suchen.

Wer schweigt macht sich mitschuldig, und wir dürfen nicht zulassen, dass dieses Land von reaktionären Talibans überwältigt wird, die sich selbst zu Sittenwächtern erheben.

Ironisch übrigens, dass gerade Franz Pahl sich über die Rückständigkeit und Aggressivität der Moslems beklagt hat – Eigenschaften, die er nun ungeniert selbst an den Tag legt. Aus der Präsentation seines Buches mit geradezu prophetischer [!] Wortwahl:

[…]
In den 57 islamischen Staaten herrscht weltweit die Orthodoxie. Sie verstärkt sich immer mehr zur neototalitären Ideologie des Islamismus. Die Hoffnung auf einen aufgeklärten europäischen Islam ist eine Illusion.

[…]

Ihre Zahl wächst ständig. Sie bringen eine Weltanschauung mit, die mit dem demokratischen Rechtsstaat und den Menschenrechten unvereinbar ist.

[…]

Die orthodoxe islamische Weltsicht entrechte die Frauen und betreibe die Zerstörung der Demokratie durch “aggressive Missionierung, Massenzuwanderung und Lenkung der Finanzströme in vielen Banken”, erklärte Pahl weiter.

[…]

Südtirol habe den “Weg in die Scharia schon auf leisen Sohlen angetreten” und weiche bereits ängstlich zurück, meinte Pahl.

Hervorhebungen von mir.

Wie wahr Herr Pahl, den Weg in die Scharia haben wir angetreten! Nur gut, dass Sie sich zu einem Ramadan entschlossen haben.

Cultura Engagement Feuilleton Grundrechte Kunst Migraziun Politik Recht Religiun | Zitać | | | Südtirol/o | SVP | Deutsch

6 replies on “Sollte Herr Pahl…”

als alter motörhead fan kann ich nur sagen
orgasmatrons, wo man hinschaut…

“i twist the truth, i rule the world, my crown is called deceit”…

100% Zustimmung.

Frei nach Voltaire: Mir gefällt Ihr Kunstwerk nicht, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass es gezeigt werden darf.

»Ironisch übrigens, dass gerade Franz Pahl sich über die Rückständigkeit und Aggressivität der Moslems beklagt hat«

Das ist nicht ironisch, sondern typisch. Das findet man ja auch bei der Lega und den österreichischen Freiheitlichen aus der Haider-Zeit.

Übrigens ist es beruhigend, dass die Kirche bei diesem “Frosch-Kreuzzug” nicht mitmacht. Nicht der Bischof, nicht die Masse der Katholiken. Nur ein paar “Pharisäer”, die wohl glauben, im Übereifer für Sauberkeit sorgen zu müssen. Oder aus propagandistischem Selbstzweck, bis zur Wahl sind’s ja nur noch wenige Monate.
Wenn sie dieselbe Inbrunst nützten, um ihren Nächsten zu helfen…

Wie jetzt? Da komme ich aus dem Urlaub zurück und die Stadt ist wegen einem gewissen Joseph Ratzinger völlig abgeriegelt?

Schon merkwürdig: Ein Kunstwerk in einem Museum, in das keiner gehen muss, soll entfernt werden, weil sich einige daran stören. Und dann sollen wir Laizisten sowas über uns ergehen lassen – was unsere Freiheit zum einzigen Nutzen der Ekklesiasten tatsächlich einschränkt.

Da hätte ich schon einen Vorschlag an Herrn Pahl: Wenn der Frosch wegkommt, dann kommt uns in Zukunft auch kein Papst mehr ins Land. Wär das was? Denn wenn wir schon nicht alle im gleichermaßen liberalen Land leben, dann wenigstens alle im gleichermaßen intoleranten.

Wobei wir noch darüber diskutieren könnten, was es mit Liberalismus zu tun hat, eine Stadt in die Hände von Papst und Bullerei zu legen.

köstlich :-)) köstlich :-))

vielleicht werde ich einmal als Tourist dann bei Euch angesprochen, Kirchensteuer für diese Geistlichkeit zu bezahlen mit dem Hintergrund, ich müsse ja nicht nach ST kommen.
Übrigens; unsere FDJ-Ulknudel Nr.1 würde natürlich bezahlen. :-)))))

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *