Categories
BBD

Umweltpfosten des Jahres?

Die Diskussion um Stickoxidbelastung und Abgasschwindel hat auch Südtirol erreicht. Leider aber nicht so, wie es sich anhand von Grenzwertüberschreitungen und verantwortungsvoller Politik erwarten lässt. Ein besonders krasses Beispiel liefert dabei der Brixner Bürgermeister Peter Brunner (SVP). Auf die Frage, ob ein Tempolimit angesichts der Grenzwertüberschreitungen entlang der Brennerautobahn eine sinnvolle Maßnahme wäre, gab BM Brunner dabei laut Tageszeitung sinngemäß folgende Stammtischweisheit wider:

Tempo 100 sei abzulehnen, vor allem auch, weil die damit verbundenen Staus die Luftqualität wieder verschlechtern würden, sagte der Brixner Bürgermeister.

BM Brunner ist damit ein heißer Kandidat für den Umweltpfosten des Jahres. Mittlerweile ist auch bei vielen Nichtexperten angekommen, dass eine generelle Temporeduktion die Kapazität der Straßen erhöht, beispielsweise auf Autobahnen bei 80-90 km/h, auf Landstraßen um die 60 km/h die Zahl der Unfälle verringert und den Schadstoffausstoß reduziert. Passend zu dieser Meldung erreichen uns nun die ersten Ergebnisse des »Luft-100ers« in Tirol: Der Schadstoffausstoß ist gesunken.

Ergebnisse Tempo 100
Erste Ergebnisse des permanenten “Luft-100er”: Quelle: Land Tirol

Angesichts der massiven Grenzwertüberschreitungen, welche im realen Fahrbetrieb bei vielen Dieselfahrzeugen gemessen wurden und der Hinweise, dass einige Fahrzeugmodelle bei hohem Tempo die Abgasnachbehandlungsanlage komplett abschalten, sollte die Politik in Südtirol endlich Verantwortung zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung ergreifen und Tempo 100 mitsamt einer Abschnittskontrolle einführen. Allein eine dynamische Tempo-100-Begrenzung, wie sie LR Theiner in Rom erbetteln will ist ohne effiziente Kontrollen angesichts der bisherigen Erfahrungen zum Scheitern verurteilt.

Ecologia Gesundheit Medien Mobilität Politik Polizei | Zitać | Richard Theiner | TAZ | Nord-/Osttirol Südtirol/o | SVP | Deutsch

20 replies on “Umweltpfosten des Jahres?”

BürgermeisterInnen sind unter anderem für die öffentliche Gesundheit zuständig… da ist es nicht nur beschämend, sondern geradezu besorgniserregend, wenn der Bürgermeister eines Hauptortes so schlecht informiert ist.

Ein Vorstoß der Grünen, das Tutorsystem aka Section Control auf der Brennerautobahn einzuführen, wurde im Regionalrat erst Ende September mit 35 zu 5 Stimmen bei 5 Enthaltungen (ich komme da erst auf 45… wo waren die übrigen 25!! Abgeordneten?) und mit den abstrusesten Begründungen versenkt.

Jetzt bin ich zufällig über den neuen »Brixner« (Bezirksblatt) gestolpert — und sieh da, eine Stellungnahme des EU-Präsidenten Abgeordneten Herbert Dorfmann. Der spricht sich gegen eine Verringerung des Limits aus, weil er stattdessen — you name it — auf Section Control setzen würde. Gibt’s in dieser Partei denn gröbere Kommunikationsschwierigkeiten?

Io vedo la questione da un altro punto di vista. Abito nel Burgraviato e uso auto diesel solo saltuariamente, autocarri mai; viaggio principalmente in auto e moto a benzina e posseggo anche qualche vecchio mezzo a 2 tempi, che uso saltuariamente e sicuramente inquina una sacco, ma non buttero mai perchè vi sono affezionato dai tempi del liceo.
Il rendimento migliore del motore si ottiene con una marcia alta ed una piccola apertura del gas ad un regime di giri ottimale (che dipende molto dal tipo di motore). Non riesco a capire quelli che vorrebbero il limite dei 30 dappertutto, visto che a conti fatti, non solo è estenuante guidare al rallentatore, ma il consumo di carburante, per esperienza è pure superiore che a 70.
Molti motori di vecchia generazione, quelli sportivi ed i 2 tempi, poi, hanno problemi a viaggiare a così bassa velocità : il motore in città  impiega molto tempo ad arrivare in temperatura e quindi la combustione non è ottimale e lascia residui incombusti nell’aria. Credo abbia più senso chiudere al traffico alcune zone, piuttosto che far andare a passo d’uomo. Poi occorrono anche delle zone di scorrimento in cui pedoni e biciclette non intralcino la circolazione. La ricetta di sensi unici, 30 km/h e biciclette che sbucano dappertutto non sempre risolve i problemi del traffico.

Stesso discorso sulle statali. Mettere tutto 50 e rotatorie non ha senso, se poi si costruisce il paese sulla strada, come è stato fatto nel Nord Italia. Da noi va abbastanza bene, perchè la maggior parte dei paesi ha avuto la buona idea in passato di creare circonvallazione e togliere il traffico dai centri abitati. Ma alcune strade statali, nelle nostre valli, sono proprio dei percorsi obbligati ed abbassare ancora di più il limite di velocità  alzerebbe ancora di più il tempo di percorrenza.
In Austria e Germania le statali sono leggermente più larghe ed il limite massimo è addirittura di 100 km/h ma nessuno si scandalizza. credo che sui 70-80 fuori dai centri abitati sia una velocità  consona e guarda caso si raggiunge semplicemente inserendo la 4a e sfiorando il gas. In questo modo si consuma anche pochissimo.

Io introdurrei il limite dei 100 o anche dei 90 soprattutto in MeBo. E’, a tratti, una strada estremamente trafficata e, man mano che aumenta il traffico, diventa pericolosa. E’ piena di curve, che ai 90 sono molto dolci, ma ai 130 o più, come molti viaggiano, diventano rischiose.

Altro discorso: i suggerimenti ecologici arrivano quasi sempre da chi abita in città  ed attraversa a malapena il quartiere per arrivare in ufficio. Per chi abita fuori i tempi di percorrenza sono importanti, se non si vuole passare la propria vita in auto, bus o treno.
Merano Bolzano: 30 km
ai 30 km/h = 1 h
ai 60 km/h = 1/2 h (1/2 risparimata)
ai 90 km/h = 20 minuti (altri 10 minuti risparmiati)
ai 120 km/h = 15 minuti (altri 5 min)
ai 150 km/h = 12 minuti (altri 3 min)
ai 180 km/h = 10 min (altri 2 min)

Quindi viaggiando ai 180 costanti (un mezzo suicidio), uno risparmia a malapena 10 minuti rispetto ai 90 km/h. Secondo me non ha senso nè il discorso dei 30 km/h ovunque che fanno gli ambientalisti di città  che degli altri non gliene fotte, nè quello degli Schumacher della domenica, che viaggierebbero ai 150 ovunque. 90km/h è il giusto compromesso tra tempi di percorrenza, sicurezza stradale ed inquinamento.
Infatti io viaggio sia in Vespa, che in moto o in auto sempre tra i 70 ed i 90 su tutti i tipi di strada. Mi rifiuto di fare i 50 fuori dai centri abitati, se le condizioni non lo impongono e d’altro canto non ho alcun bisogno di correre più dei 90, perchè spreco benzina e non guadagno granchè in tempo.

Ich glaube da verwechselt du was. Tempo-30-Zonen werden in der Regel aus Sicherheitsgründen eingeführt, nicht um die Schadstoffe zu reduzieren. Die geringsten Emissionen hat man vor allem bei einem gleichmäßig fließenden Verkehr. Dies kann 50 oder 30 km/h sein. Je inhomogener die Geschwindigkeiten, desto mehr Brems- und Beschleunigungsvorgänge mit erhöhtem Schadstoffausstoß werden absolviert.
Bezüglich deinen Durchschnittsgeschwindigkeiten: In der Regel ist die effizienteste Geschwindigkeit (im Sinne des Energieverbrauches je nach Fahrzeugtyp) bei ca. 60 km/h. Danach nimmt der Luftwiderstand zum Quadrat zu, der Energieverbrauch steigt unverhältnismäßig. Deine errechneten Geschwindigkeiten werden in der Praxis nie erreicht, zudem wäre bei hypothetischen 180 km/h der Energieverbrauch ca. vier Mal so hoch wie bei 90 km/h. Von den Schadstoffen gar nicht zu reden.
Kurzum: Optimal wäre auf der Autobahn ca. 80-90 km/h (die Geschwindigkeit der Lastwagen), allerdings ist das gesellschaftlich nicht durchsetzungsfähig.

comunque vorrei far notare che i grafici sono fuorvianti perchè tagliano tutta la fascia sotto il valore 40. In questo modo le riduzioni dell’inquinamento sembrano in proporzione molto più elevate.
Anche qui si vede un guadagno decrementale: passando dai 110/130 ai 100 si ha un sensibile miglioramento, riducendo ulteriormente la velocità  si guadagna molto meno.

Ja, du hast Recht, die Grafik ist leider verzerrt, mir gefällt das auch nicht. Die 40er Marke wurde vielleicht deshalb gewählt, das dies der Jahresmittelwert darstellt, der vom EU-Recht gefordert wird.

dass einige Fahrzeugmodelle bei hohem Tempo die Abgasnachbehandlungsanlage komplett abschalten…

Wie würde die Grafik aussehen, wenn man statt der Geschwindigkeitsreduzierung die Filter richtig funktionieren liesse? Mit anderen Worten: wieviel Einfluss auf diese Messungen haben die PKWs der Marke VW&Co? Ich sehe jedenfalls sehr viele davon auf den Autobahnen (geschätzt 50%!). Ich bin überzeugt, dass man bei diesen Schadstoffschleudern ansetzen sollte um erfreuliche Ergebnisse zu haben.

Bin völlig dabei – selbst ohne auf die jüngsten Skandale zu verweisen, geht bei der Leistungsstärke der Abgasfilter in modernen Autos sicher noch was – womöglich auf Kosten der Rasenhetze?

Ebners Alternativvorschläge in Ehren, aber: Nicht nur, dass Abgasnormen in Zeiten wie diesen (VW-Skandal) leiden… die Segnungen höherer Euro-Normen werden uns ja schon seit Jahrzehnten versprochen, ohne dass sich irgendetwas Wesentliches an den Grenzwertüberschreitungen getan hätte. Und nicht zuletzt frage ich mich, wieviel Prozent der auf der A22 fahrenden LkW in Südtirol zugelassen sind und somit in den Genuss entsprechender Förderungen zur Erneuerung des Fuhrparks kommen würden… die Auswirkungen wären entsprechend gering bis inexistent.

Hier fehlt mal wieder jede Logik. Tempo 90 bremst keinen LKW aus, im Gegenteil, es sind weniger Staus zu erwarten. Nordtirol ist auch noch nicht pleite gegangen. Es setzt — wie so häufig — beim Thema Verkehr der Verstand aus.

La maggior parte degli autocarri pesanti hanno il limitatore tarato di fabbrica proprio a 90km/h, perchè le norme vigenti non permettono loro di viaggiare a velocità  superiori. Sicuramente non sarebbero rallentati da un limite a 100km/h…

In der Tat zeigt die Forschung, dass die Leistungsfähigkeit einer Autobahn bei etwa Tempo 85 am grössten ist. Verkehrsplaner wie ETH-Fachmann Kay W. Axhausen halten deshalb Tempo 80 auf hoch belasteten Netzen für angemessen. Klaus Zweibrücken, Verkehrsexperte an der Hochschule für Technik Rapperswil, sagt, mit der Reduktion der Geschwindigkeit könnten die Sicherheitsabstände reduziert werden, was mehr Kapazität ergebe. Somit könnten auf gleich viel Platz mehr Autos fahren. Ausserdem werden laut Zweibrücken bei niedrigen Geschwindigkeiten die Lärmemissionen deutlich vermindert, ebenso der Spritverbrauch.

Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Leider-hat-Herr-Roethlisberger-recht/story/26279066

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *