Categories
BBD

Ritten: Anklage wegen einsprachigen Schildes.

Ende Mai hat die Staatsanwaltschaft Bozen Anklage gegen den Präsidenten der Liftgesellschaft am Rittner Horn, Siegfried Wolfsgruber, erhoben. Bei einem Rodelunfall auf einer schwarzen Piste waren im Jänner 2019 eine 38-jährige Frau und ihre 8-jährige Tochter ums Leben gekommen. Piktogramme wiesen auf ein Rodelverbot auf der entsprechenden Piste hin, der Hinweis »rodeln verboten« stand aber nur auf Deutsch auf dem Schild — und genau deshalb wird Wolfsgruber nun fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Wir haben es in Südtirol tagein tagaus mit tausenden einsprachigen Gefahrenhinweisen zu tun, von den Angaben zu Allergenen auf Produktetiketten über Sicherheitshinweise auf gefährlichen Chemikalien und Giften bis hin zu illegal einsprachigen Packungsbeilagen von Medikamenten. In den meisten Fällen gibt es da auch keine eindeutigen Piktogramme, die die Gefahren erklären.

Trotzdem ist mir nicht bekannt, dass jemals gegen irgendwen wegen eines einsprachigen Hinweises ermittelt oder gar Anklage erhoben wurde. Mag das vielleicht damit zusammenhängen, dass wohl 99% der unübersetzten Gefahrenhinweise, mit denen wir es täglich zu tun haben, einsprachig italienisch sind?

Ich würde ja gern an einen Zufall glauben, doch leider scheint es auch in diesem Fall nur darum zu gehen, dass die falsche Sprache gefehlt hat — und nicht, dass der Hinweis einsprachig war.

Siehe auch: 1/ 2/ 3/ 4/ 5/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

6 replies on “Ritten: Anklage wegen einsprachigen Schildes.”

Eigentlich wurde zu diesem Thema schon alles gesagt:
– die Piktogramme sind mehr als ausreichend und in ALLEN Sprachen verständlich
– die Frau war keine Italienerin sondern Polin – hätte der Satz dann in Polnisch stehen sollen?!?
– so oder so ist jeder selbst verantwortlich und muss einschätzen können ob er/sie eine Rodel beherrschen kann. Sie konnte es offensichtlich nicht.
– je weniger voll so ein Schild ist, desto schneller, einfacher und übersichtlicher ist es. Es war somit nicht eine Sprache zu wenig, sondern eine zu viel vorhanden!

… dies zeigt einmal mehr, wir Tiroler südlich des Brenner sind BürgerInnen zweiter Klasse und dies im eigenen Lande!
Von wegen “Das Recht ist für alle gleich”.
Unter den gewohnten Vorzeichen wird sich auch nichts ändern …

Die Tatsache, dass Anklage erhoben wird, bedeutet nur, dass die Verdachtsmomente prinzipiell ausreichen um eventuell ein Verfahren einzuleiten. Dies ist angesichts der Schwere des Unglücks eine einigermaßen normale Vorgehensweise, schließlich sind ja ein oder zwei Menschen gestorben.
Italien ist nach wie vor ein Rechtsstaat und dem Autor müsste der Unterschied zwischen einer Anklageerhebung und einer effektiven Verurteilung eigentlich bewusst sein, diese Handhabung dürfte auch in Österreich oder sonst wo in Europa Anwendung finden.
Hier wird jedoch in populistischer Manier – und die Kommentare zeigen es – Stimmung gegen die italienische Judikative betrieben, die ungerechtfertigt ist, da im Zuge einer Anklageerhebung verschiedene Verdachtsmomente eventuell widerlegt werden können – nicht nur die Einsprachigkeit des Schildes. Mit Sicherheit sind in der Anklageschrift andere mögliche Nachlässigkeiten (z.B. Absperrungen, Pistenbeschaffenheit usw.) enthalten, die vom Autor (bewusst) ausgeblendet werden um das Dauerthema Einsprachigkeit zu befeuern.
Ich bedauere mich wiederholen zu müssen, aber es fehlt bei einigen Themen die differenzierte Darstellung.

Wer gibt diesem Domprobst die “Sicherheit”, dass in der Anklageschrift andere möglich Nachlässigkeiten enthalten sind? Es ist reiner Populismus von seiner Seite, mit Vermutungen Stimmung zu machen. Italien ist ein sehr zweifelhafter Rechtsstaat, wie wir Südtiroler ja aus langähriger schlechter Erfahrung wissen, und wie es auch von internationalen Gremien immer wieder betont wurde. Daran ändert auch nichts, dass jetzt dieser sogenannte Domprobst (zum Glück kein echter Dompropst) PR-Tätigkeit für Italien entfaltet. Es wird sein Schaden nicht sein.

Ach Hartmuth, du bist auf den italienischen Rechtsstaat nur schlecht zu sprechen, weil ihr mit der Besen-Geschichte seit nunmehr 10 Jahren am Rumstreiten seid.
Ohne konkrete Anklageschrift kann man nur Mutmaßungen aufstellen und diese sind tunlichst zu vermeiden.

Moderationshinweis: Dieser Kommentar wurde gekürzt, da der gelöschte Teil zu Punkt 11 der Netiquette im Widerspruch stand. Bitte auch Punkt 19 beachten.

Da ich mit keiner Besengeschichte am Rumstreiten bin, kann ich auf diesen äußerst wirren, großteils unverständlichen Kommentar nicht einmal antworten. Ich finde es auch seltsam, mich mit “ihr” anzusprechen. Das war vor 200 Jahren üblich. Mit der Ansicht, dass es mit der italienischen Justiz im Argen liegt, bin ich übrigens nicht allein. Das sagen auch viele Italiener. Selbst der Draghi findet es für notwendig, die italienische Justiz zu reformieren, nur der Domprobst ist anscheinend begeistert.

Leave a Reply to Markus Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *