Categories
Autorinnen und Gastbeiträge

Palermo seghita a desprijé.

La intervista dl dot. Francesco Palermo, “espert de dert de mendranzes” che laora ence per la Academia Europeica, deda ai 27 de november a la TZ desmostra endò n iade che al ne à nia nout la problematica de Ampez, Col Santa Lùzia y Fodom.

Demé enscì pòn se splighé che al desprija endò n iade l referendum di 28-29.10.2007 sciche n fat blot economich, pro che al é demé vegnù adoré “rejons de identité ladina” per sciaudé su la chestion.
Fat él endere che la mendranza ladina di trei comuns à prové tresfora dal 1946 da arjonje che i confins dl temp fascist vegne mudés y l tort fascist refat. Fat él tamben che i ladins da souramont é dal 1946 inant zenza vigni sconanza y mess scombate per souravive. Fat él souraprò che la mendranza ladina te Anpezo, Col y Fodom ne vuel nia dé su sia identité ladina y à perchel metù a jì l referendum che ai à davagné. I ladins da souramont à l dert dla Comunité Europea sun sia pert, ajache la Cherta dl’Europa per lingac regionai y de mendranza scriv clermenter dant che confins politics-aministratifs te n teritore de na mendranza ne pò nia ester de rem per arjonje na unité. I ladins é la soula mendranza te duta la Talia che é spidiceda su sun deplù provinzies y regions.

Übernommen von: Noeles.info

Medien Minderheitenschutz Mitbestimmung | | Francesco Palermo | Noeles.info TAZ | Ladinia Souramont Südtirol/o | Eurac | Ladin

9 replies on “Palermo seghita a desprijé.”

Wie im Beitrag von Noeles richtigerweise festgehalten wird, schreibt die Europäische Charta der Regional- und Minderheitensprachen vor, Verwaltungsgrenzen so zu wählen, dass Minderheiten nicht auf mehrere Regionen aufgesplittert werden.

In diesem Zusammenhang möchte ich daran erinnern, dass Italien diese Charta zwar unterzeichnet, aber niemals ratifiziert hat — und das hat Gründe: Der italienische Minderheitenschutz entspricht nämlich keineswegs internationalen Standards, wie ich bereits hier beschrieben hatte.

Ich kann es mir nicht erklaeren. Prof. Palermo laesst offenbar keine Gelegenheit aus, um das Referendum in Cortina d’Ampezzo zu hintertreiben bzw. eine ladinische Minderheit dort zu leugnen, obwohl schon u.a. 2 Ampezzaner den Vorsitz im ladinischen Dachverband Union Generela fuehrten (auch derzeit) und Ampezzaner seit Anbeginn aktiv bei der Usc di Ladins mitarbeiten. Niemals – und das waere seine Aufgabe al sogenannter “Minderheitenexperte” – hat er hingegen die Versaeumnisse und Schuld Italiens in punkto Ladiner angeklagt.

Antworten auf diese Fragen zu finden gehört wohl auch zum Forum der 100/ Südtirol-Konvent: Was schon wieder die nächste Frage aufwirft…..
Oder vielleicht einfach Thomas Benedikter fragen?
Ja was ist denn nun damit?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *