Categories
BBD

[Unità] tra parentesi | in Klammern.

Am 17. März feiert Italien den 150. Jahrestag seiner Vereinigung. Dieser Tag bietet uns die Gelegenheit zum Nachdenken über die Bedeutung der Einheit Italiens und über die vielen Kräfte, die diese beeinflussen. Nachdenken werden wir auch über die Entwicklung, die die Einheit in einem Land wie dem unseren nehmen kann, das durch seine Besonderheit einen widersprüchlichen Umgang mit dem Konzept der Einheit pflegt.

Il 17 marzo, giorno in cui l’Italia celebra ufficialmente il giorno della sua unificazione avvenuta 150 anni fa, offre un’occasione per riflettere. Riflettere sul significato dell’unità nazionale, la sua complessa dinamica, ma anche sulle prospettive che essa può avere in un territorio, come il nostro, caratterizzato da peculiarità da sempre conflittuali rispetto a quell’idea di unità. Lo faremo in compagnia di:

Gabriele Di Luca
insegnante ed editorialista del Corriere dell’Alto Adige

Hans Heiss
Historiker und Landtagsabgeordneter der Grünen-Verdi-Vërc

Giorgio Mezzalira
storico ed editorialista del Corriere dell’Alto Adige

Hartmuth Staffler
Journalist und Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit

Es moderiert/modererà Lucio Giudiceandrea
Journalist und Autor/autore e giornalista

Donnerstag | Giovedì 17.03.2011 – 17:00
Cusanus Brixen | Bressanone

Neue Wege des Zusammenlebens | Vivere qui

Die Arbeit an einer gemeinsamen Zukunft setzt eine gemeinsame Betrachtung der Vergangenheit un der Gegenwart voraus. In dieser Veranstaltungsreihe wollen wir das Verständnis für die Verletztheit der Südtiroler und für den “disagio” der Italiener in der jeweils anderen Gruppe wecken.

Per costruire un futuro comune è necessario avere una visione comune del passato e del presente. In questo ciclo di conferenze vorremmo sviluppare la reciproca comprensione del rammarico sudtirolese e del disagio degli italiani.

heimat Brixen Bressanone Persenon

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

5 replies on “[Unità] tra parentesi | in Klammern.”

Durch Zufall bin ich auf diese Ankündigung gestoßen, in der auch mein Name mit dem Zusatz “Historiker” aufscheint. Ich möchte an dieser Stelle unterstreichen, dass ich kein Historiker bin und auch keine Absicht habe, mit diesen Titel zuzulegen. Wohl aber bin ich Journalist und bin aufgrund einer (nicht erschwindelten) Staatsprüfung berechtigt, diesen Berufstitel zu führen.

Harthmuth Staffler am 08.02.2011 um 18.03 Uhr:

Ich würde gerne erfahren, wie viele der hier unterzeichneten ”Historiker” einen Hochschulabschluss im Fach Geschichte besitzen. Sollte dies heute nicht mehr erforderlich sein, so möchte ich mich auch gerne zum Historiker ernennen und aufgrund der dadurch gegebenen Fachkenntnis meinen ”Kollegen” widersprechen. Ich bin nämlich der Meinung, dass man an Denkmälern, die faschistische Gewaltverbrechen verherrlichen, keine Blumen niederlegen sollte. Da man die Blumen anscheinend nicht entfernen kann (bzw. im Fall einer Blumenentfernung bestraft wird), sollte man meiner Meinung nach die betreffenden Denkmäler entfernen.

gadilu am 08.02.2011 um 18.54 Uhr:

Forse bisognerà  che tu cominci a chiederti perché non puoi essere a cuor leggero annoverato tra gli storici.

Ich finde das keine gute Voraussetzung für eine gelungene Diskussion.

Spero che la discussione non verta sul tema: chi può definirsi storico? Personalmente ho le mie idee in proposito (che sono sottese alla mia affermazione dell’8 febbraio 2011). Nell’invito, però, abbiamo fatto valere un principio di riconoscimento più largo (Staffler ha scritto di recente un libro sul Monumento alla Vittoria che lo pone almeno formalmente nella categoria popolata da chi si occupa di storia). Poi, certo, Staffler non è Braudel o Carlo Ginzburg. Ma neppure Hans Heiss o Mezzalira lo sono. Se Staffler si definisce “giornalista” mi va benissimo. La cosa più importante è che porti un suo contributo al dibattito. Ed è per questo (al di là  del titolo professionale che campeggia sull’invito) che l’abbiamo invitato.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL