Verfolgte Abgeordnete »eine Schande«.

Der Europaexperte der linken Bundestagsfraktion, Andrej Hunko,  bezeichnet die Tatsache, dass die Parlamentseröffnung in Katalonien ohne acht gewählte Abgeordnete — die sich entweder im Gefängnis oder im Exil befinden — stattfinden musste, als »Schande für Europa«.

Nicht Repression, nur ein zivilisierter Dialog kann die — nicht nur in Katalonien — aufgeworfenen Fragen nach den Grenzen innerhalb Europas lösen.

— Andrej Hunko (Die Linke)

Nach Konstituierung der Ausschüsse im neu gewählten Bundestag will sich Hunko für die Aufnahme der acht katalanischen Abgeordneten, einschließlich Carles Puigdemont, in das Bundestagsprogramm »Parlamentarier schützen Parlamentarier« verwenden.

Siehe auch: [1] [2] [3]