Categories
BBD

Unionisten sind (keine!) Faschisten.

Wie bereits geschildert agieren die Neofaschisten von CasaPound (und Veneto Fronte Skinhead) inzwischen ohne nennenswerten Widerspruch an der Oberfläche des politischen und gesellschaftlichen Diskurses in Südtirol. Letzter Vorfall in einer mittlerweile langen Reihe: Der Protest gegen die im Südtiroler Landtag angestellten Überlegungen, Südtiroler Sportlerinnen die Möglichkeit zu bieten, bei internationalen Bewerben in neutralen Farben oder mit eigenen Teams anzutreten. Letzteres geschieht zum Beispiel in Schottland, Wales, Färöer Inseln, Åland, Katalonien oder Baskenland — wenigstens in manchen Sportarten.

Doch ganz egal wie man zu diesem Ansinnen steht ( befürwortet jede Lockerung nationalstaatlicher Bindungen), muss man klar und unmissverständlich festhalten, dass die damit in Verbindung stehenden Ideen in einem demokratischen Entscheidungsgremium unter demokratischen Voraussetzungen ausgefochten werden.

Wenn eine Bewegung, die sich offen zum Faschismus, zu übersteigertem Nationalismus, gegen die Demokratie und gegen die Gleichwertigkeit aller Menschen stellt, demokratische Entscheide bekämpft, bedarf es des entschiedensten Widerspruchs aller Demokraten. Es werden jene widersprechen, gegen deren politische Absichten sich die Aktion der Faschisten richtet; aber noch wichtiger ist, dass jene widersprechen, die diese Absichten auf demokratischem Weg bekämpfen. Denn um den speziellen Inhalt, über den in einer Demokratie ja leidenschaftlich gestritten werden darf und soll, geht es hier längst nicht mehr. Auf dem Spiel steht die Demokratie als solche.

Leider fällt die Verurteilung faschistischer Einflussnahme — die in diesem Fall wie zum Hohn gar unter das Motto des »friedlichen Zusammenlebens« gestellt wurde — wieder einmal äußerst bescheiden aus.

Und was die Faschisten unter friedlichem Zusammenleben verstehen, machen sie mit ihrer Aktion ohnehin gleich deutlich: Die unkritische und unverhandelbare Akzeptanz nationaler Unterordnung bei gleichzeitiger Ablehnung demokratischer Grundprinzipien.

Dass etwa die Freiheitlichen schon wieder mit der Lega kokettieren, die ihrerseits Wahlbündnisse mit den Faschisten bildet, ist übrigens nicht nur kontraproduktiv. Es zeigt zugleich die Widersprüche des Rechtsradikalismus’ auf: Während die Rechten in »nationalem Kernland« noch so tun können, als würde man den »Nationalismus der anderen« respektieren, solange er von expansionistischen Tendenzen absieht, ist die Unhaltbarkeit solcher Illusionen in mehrsprachigen Grenzregionen wie unserer zu jeder Zeit offensichtlich. Nationalismus kennt kein »und«, sondern nur ein »entweder/oder«.

Comparatio Faschismen Politik Sport | | | | Åland Baskenland-Euskadi Catalunya Färöer Scotland-Alba Wales-Cymru | CPI Freiheitliche Lega | Deutsch

6 replies on “Unionisten sind (keine!) Faschisten.”

Vermisse den Protest, die Empörung der SVP und vor allem der Grünen. Man stelle sich vor, in Bruneck würde der “Kapuziner Waschtl” über Nacht mit einer Tiroler Fahne ausgestattet. Der erste und größte Aufschrei würde von den Grünen kommen, welche das friedliche Zusammenleben in Gefahr sähen.

Und was die Faschisten unter friedlichem Zusammenleben verstehen, machen sie mit ihrer Aktion ohnehin gleich deutlich: Die unkritische und unverhandelbare Akzeptanz nationaler Unterordnung bei gleichzeitiger Ablehnung demokratischer Grundprinzipien.

Affermazioni del genere si sentono ormai solo alle manifestazioni degli Schützen. E lo dico senza alcuna voglia di giudicare; è solo un dato di fatto che l’autocoscienza sudtirolese sia al minimo storico.
Il messaggio che “friedliches zusammenleben = accettare il nazionalismo del vicino” è scurrile in bocca a quelli di Casapound, ma è una massima che in molti hanno già  fatto propria. A cominciare dai Verdi e da tutti quelli che chiamano Zündler chi protesta contro le scritte sul monumento e contro l’opera Tolomei.

… es ist alles bekannt und oft genug erinnert worden: wir leben in einer Provinz mit ZWEI Namen die offizielle italienische Bezeichnung AA ist in faschistischer Zeit eingeführt worden und man hat sich daran gewöhnt! Wir haben weiterhin einen “Siegesplatz” nachdem ein Bozner Bürgermeister guten Willens einen ersten Schritt zu “Friedensplatz” gewagt hat(2002), das entsprechende Straßenschild ist heute Exponat im DOKU-Keller … von “friedlichem Miteinander” zu reden ist Gefasel, Südtirol/AA dokumentiert eindrucksvoll und eindeutig das Nebeneinander !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *