Categories
BBD

Der Zwang zu guten Argumenten.
Quotation 668

In der ehemaligen DDR wurden weit mehr Lebensbereiche vom Staat geregelt als in der BRD. Dazu passt, dass in der DDR Impfpflicht herrschte. Rund 20 verschiedene Schutzimpfungen waren dort bei Kindern vorgeschrieben. Eltern, die sich verweigerten — ja, auch das gab es — wurden zum Belehrungsgespräch mit dem Hygienearzt des Bezirks zitiert — wer stur blieb, erhielt eine Vorladung ins Gesundheitsministerium in der Hauptstadt.

In der Bundesrepublik setzte man fast durchgehend auf Aufklärung statt auf Zwang. Nur die Pockenimpfung war verpflichtend (bis 1976), alle anderen Impfungen waren freiwillig. Damit zwingt der Staat sich selbst, für alle seine Bürgerinnen und Bürger gute Argumente zu finden, warum sie sich beziehungsweise ihre Kinder impfen lassen sollten.

aus dem Impfbuch für alle von Robert-Koch-Institut und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, mit Beiträgen von Dr. med. Eckart von Hirschhausen. Hervorhebung von mir.

Das Impfbuch für alle ist in Deutschland niederschwellig (etwa in den Apotheken) erhältlich.

Kostenlos, damit auch alle die Chance haben, es zu lesen. Mit einem guten Begleitangebot digital, damit es auch alle finden.

— aus dem Vorwort

Online ist das rund 80 Seiten umfassende, kurzweilige Buch als PDF auf Deutsch, Arabisch, Englisch, Russisch und Türkisch erhältlich, zudem als Hörbuch. Ferner kann man auf der Webseite kostenfrei eine gedruckte Ausgabe bestellen.

Wiewohl es auch hier bei uns Informationen zur Impfung gibt, fehlt ein vergleichbares Angebot. Lieber setzt man auf Diskriminierung und den autoritären Charme des Militärs.

Siehe auch: 1/ 2/ 3/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

9 replies on “Der Zwang zu guten Argumenten.
Quotation 668

https://www.kleinezeitung.at/service/newsticker/6026795/Impfzwang-bei-niedriger-Herdenimmunitaet-in-Italien-erwogen

Zustände kommen auf uns zu die schlimmer sind als in der DDR. Das Menschenrecht keinen Eingriff in den eigenen Körper vornehmen lassen zu müssen, wenn man den nicht will, wird de facto ad absurdum geführt. Schöne neue Wirklichkeit. Aber die davor gewarnt haben sind ja alles Querdenker und Covidioten. Mit einher geht der paternalistische Staat und die technokratische Diktatur. Die freie Gesellschaft mit dem Menschen als selbstbestimmtem Individuum die bisher DAS WESEN unserer freien Welt definiert hat, gehört der Vergangenheit an.

Moderationshinweis: Youtube-Link entfernt (vgl.)

Ich habe den Link zum Video inkonsequenterweise stehen lassen, obwohl ich nicht die Möglichkeit (sprich Zeit/Lust) hatte, ihn mir anzusehen und ich auch keine gescheite Rezension gefunden habe. Bitte in Zukunft keine so langen Videos mehr posten, weil ich sie sonst unter Umständen wieder löschen muss.

Eine allgemeine Impfpflicht sehe ich sehr kritisch. Es gilt aber auch festzuhalten, dass eine solche, nur weil es sie in der DDR gab, noch lange nicht Zustände wie in der DDR — oder gar schlimmer — bedeuten würde. Die körperliche Unversehrtheit ist zwar ein sehr sehr wichtiges Grundprinzip, ist aber wie die meisten Grundprinzipien gegen andere abzuwägen.

Nachtrag zu diesem Kommentar.

Sanktioniert und quasi von der Gesellschaft ausgeschlossen zu werden, wenn man sich nicht einem medizinischen Eingriff unterzieht, den man für sich selbst ablehnt ist eines Rechtsstaates nicht würdig. Da gibt es nichts abzuwägen und zu beschönigen. Wenn der Vergleich auch unzutreffend sein mag so erinnert das trotzdem an ganz schlimme Zeiten.

In dem Video ist Claudia von Werlhof zu sehen. War eine meiner Professorinnen, als ich in Innsbruck Powi studiert habe. Sie war immer schon streitbar, aber vor ein paar Jahren scheint sie mir dann gänzlich falsch abgebogen zu sein. Hat behauptet, dass das Erdbeben in Haiti von den Amerikanern ausgelöst worden sei und macht neuerdings mit leicht widerlegbaren Falschmeldungen auf sich aufmerksam.

https://www.psiram.com/de/index.php/Claudia_von_Werlhof

Ich habe jetzt mit deinem schon zwei Hinweise auf von Werlhofs abstruse Verschwörungstheorien bekommen — und deshalb den Link zum Video nachträglich trotzdem aus dem Kommentar von Waltraud Astner entfernt. Meine Inkonsequenz habe ich also schon bereut.

Naja die Statements auf eine technokratische Welt verbunden mit dem Verlust zur Beziehung zur Natur bzw. die Abkehr von der eigentlichen Natur des Menschen wird trotzdem gut herausgearbeitet.
Aber vielleicht könnte Harald ja zusätzlich zur Kritik an Frau Werlof eine Stellungnahme zum eigentlichen Thema nämlich den derzeitigen gesellschaftspolitischen Zuständen abgeben, was er auch sonst verlässlich macht.

Zustände kommen auf uns zu die schlimmer sind als in der DDR.

Bitte nicht die Relationen verlieren: Willkür zum Machterhalt, der mit brutaler Gewalt, Bespitzelung und Unterdrückung durchgesetzt wird vs. zweckgerichtete Maßnahmen (die man bei uns ungehindert kritisieren darf und die – sobald es die Situation zulässt – wieder zurückgefahren werden), deren Urheber man bei der nächsten Wahl abwählen kann.
#facepalm

Na dann bin ich ja beruhigt dass die “zweckgerichteten?! Maßnahmen sobald es die Situation wieder erlaubt” zurückgefahren werden. Schade halt dass es sich um unveräußerliche Menschen-und Grundrechte handelt, die auch in Zeiten einer Pandemie gelten und die uns OHNE EVIDENZ entzogen wurden. Auch die Hexenjagd auf die Bürger die sich erlauben das Menschenrecht in Anspruch zu nehmen sich keinem medizinischen Eingriff zu unterziehen den sie für sich ablehnen, wird ja BALD wieder beendet. Ist ja erst der dritte Corona Winter. Ach ja die Wahlen, haben wir Draghi überhaupt gewählt? Ist auch egal. Aber die Zustände sind ja normal ( generelle Impfpflicht!, schon allein das Andenken und Aussprechen von evtl. Behandlungsverweigerung Ungeimpfter auf Kosten der Allgemeinheit). Aber mit Zuständen wie…….hat das natürlich nichts zu tun, ist bloß neu normal.
Aber zu glauben, das alles ist war nur eine der Situation geschuldete Ausnahme( zwar ohne Evidenz, aber egal), der täuscht sich. Sie werden es wieder tun, jetzt da die rote Linie überschritten wurde, wird es immer wieder “Notwendigkeiten” geben um “temporär” diktatorische Maßnahmen einzuführen um durchzuregieren, weil man gesehen hat wie einfach es geht, wenn man den Menschen genügend Angst einjagt. Da werden auch Wahlen nichts helfen, wenn den Menschen glaubhaft versichert wird, das Aushebeln der Grundrechte sei in den momentanen Situation unumgänglich. Es gibt zu wenige die sich der Gehirnwäsche entziehen können. Da versagt das demokratische System. Die freie selbstverantwortliche Gesellschaft die nach dem Krieg aufgebaut wurde, ist zunichte gemacht worden.

Schade halt dass es sich um unveräußerliche Menschen-und Grundrechte handelt, die auch in Zeiten einer Pandemie gelten

nicht wenige Grund- und Menschenrechte stehen in Konkurrenz zueinander. Rechte, die Freiheit und Sicherheit betreffen, zum Beispiel. Daher geht es stets um eine Gewichtung und ein abwägen der Rechte.

die uns OHNE EVIDENZ entzogen wurden

im Ernst jetzt?

Auch die Hexenjagd auf die Bürger die sich erlauben das Menschenrecht in Anspruch zu nehmen sich keinem medizinischen Eingriff zu unterziehen den sie für sich ablehnen, wird ja BALD wieder beendet.

Ich finde den aggressiven Ton auch sehr abstoßend und schon gar nicht zielführend. Wobei sich da beide Seiten nichts schenken, sag ich mal. Ich für meinen Teil halte mich diesbezüglich – wie immer – zurück.

Ach ja die Wahlen, haben wir Draghi überhaupt gewählt?

Italien ist wie viele andere europäische Demokratien nach dem parlamentarischen System organisiert (im Gegensatz zum Präsidialsystem in den USA). Bei uns wird die Exekutive nicht direkt vom Volk gewählt, sondern erwächst aus einer Parlamentsmehrheit. Wir wählen Parlamente, keine Regierungen. Und dass sich in Italien unzählige Regierungen gebildet haben, deren Premiers sich nicht unmittelbar der Parlamentswahl gestellt haben, ist kein Coronaphänomen, sondern in den vergangenen Jahren fast Normalität (Letta, Gentiloni, Renzi, Conte, Monti usw.)

Aber die Zustände sind ja normal

das behauptet doch niemand. Aber es sind auch die Umstände im Moment nicht normal.

generelle Impfpflicht!

ich sehe eine solche auch eher skeptisch bis kontraproduktiv. Aber so etwas wie eine Impflicht ist jetzt weder neu (auch nicht für Italien), noch eine extremistische Maßnahme.

schon allein das Andenken und Aussprechen von evtl. Behandlungsverweigerung Ungeimpfter auf Kosten der Allgemeinheit

das ist in der Tat absurd. Und dagegen müssen wir uns gemeinsam wehren.

Sie werden es wieder tun, jetzt da die rote Linie überschritten wurde, wird es immer wieder “Notwendigkeiten” geben um “temporär” diktatorische Maßnahmen einzuführen um durchzuregieren, weil man gesehen hat wie einfach es geht, wenn man den Menschen genügend Angst einjagt.

Wer sind “sie”? Alle Regierenden – egal ob demokratisch oder diktatorisch, links oder rechts, liberal oder konservativ, grün, schwarz, rot oder gelb – allen geht es darum, die Bevölkerung zu unterdrücken und zu drangsalieren. Sehe ich das richtig? Regieren im Moment ist ein ungemein feiner Job, oder? Viel feiner, als mit florierender Wirtschaft, zufriedenen Menschen und harmonischem Zusammenleben. Lieber absichtlich die Wirtschaft an die Wand fahren und dann mittels Angst und Zwang an der Macht bleiben. Wozu?

Da werden auch Wahlen nichts helfen

Es gibt also niemanden mehr, der “bei Sinnen ist”? Weder bei den Regierenden, noch bei den Wählerinnen. Alle entweder machttrunken oder gehirngewaschen?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *