Safety-Park-Deutsch.

Das Zentrum für Verkehrssicherheit, der so genannte “Safety Park” in der Pfattner Frizziau, wurde vom Land 2008 für 16,8 Millionen Euro errichtet. In den ersten drei Jahren betrug der jährliche Abgang rund 500.000 Euro. 2013 lag das Defizit bei mehr als einer Viertelmillion. Verständlich, dass sich bei diesen Summen ein Webadministrator, der auch des Deutschen mächtig ist, nicht mehr ausgeht. Auf der offiziellen Internetseite des landeseigenen Parks bekommt man nämlich derlei Dinge zu lesen:

Wir bieten einen kompletten Ablauf mit Warm Up, Qualifying und “Race” an!
Die Piste ist verfügbar jeden Tage von März bis ende Oktober von 9 bis 21 Uhr.
Die Kartbahn kann ab 7 Karts und mindestens einer Stunde gemietet werden.
ACHTUNG!
Jedem Samstage und Sonntage die Kartbahn ist verfügbar nur ab 17.30 Uhr.

Siehe auch: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15]

  • Soweit ich informiert bin ist dies alles nicht auf den Webadministrator beschränkt. Im Gegenteil: Zahlreiche Veranstaltungen (unter anderem unter der Moderation der Trentiner/italienischen Sportjournalistin Claudia Peroni, die fix für das Fahrsicherheitszentrum arbeitet) laufen meines Wissens vorwiegend einsprachig ab. Wie man da in einem mehrsprachigen Land ein breites Publikum ansprechen will, was nicht nur Aufgabe eines öffentliches Betriebes wäre, sondern auch der beste Garant für bessere Bilanzen, ist mir schleierhaft. Das Land versagt im Sprachmanagement trotz Positivbeispielen immer öfter vollkommen.

    0

    0
    • ola

      Vollste Zustimmung. Nur frage ich mich: was ist denn eine “Trentiner/italienische Sportjournalistin”? Mir war nämlich nicht bewusst, dass unsere Nachbarn “da unten” einen verschiedenen Reisepass besitzen. 😀

      0

      0
      • Was hat das mit Reisepässen zu tun?

        0

        0
      • ola

        Sorry, war nur ein blöder Witz – die Bezeichnung “Trentiner/italienische” hört sich nämlich sehr wie “deutsch-italienisch” oder “deutsch-amerikanisch” an, wo man mehrere Pässe besitzt. 🙂

        0

        0
  • Hubert Trocker

    …. und die Geldverschleuderung geht immer weiter UND für wichtigere Dinge, wie Aufstockung der Renten auf ein Mindestmaß an Anständigkeit hat man deshalb kein Geld…..

    0

    0
  • Pingback: Franceschinis Erfahrung mit Alibideutsch. – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: i-Faber: Zahlen per Briefmarke. – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Schlampige Einzugsdienste. – Brennerbasisdemokratie.()