Categories
BBD

Air Berlin und die Balearen.

Seit die Balearen eine Mittelinksregierung [!] haben, wird dort — nach katalanischem Vorbild — eine seriöse Sprachpolitik im Sinne der Verbraucherinnen und des Minderheitenschutzes betrieben. So wirksam ist dieser Einsatz für die Landessprache, dass die balearische Regierung mit ihrer aktiven Bitte, die Sprache im Umgang mit den Kunden zu benutzen, schon mal auf taube Ohren stößt — etwa beim rechten Haudegen und Air-Berlin-Chef Joachim Hunold.

In einem feurigen Kommentar fürs Magazin seiner Airline greift der die katalanische Sprache frontal an:

Auszug Air Berlin Magazin

Aus Wikipedia zu Joachim Hunold:

[…]

Am 4. Februar 2007 drohte Hunold in einem Interview mit der Zeitschrift Wirtschaftswoche damit, die Air-Berlin-Tochterfirma dba kurzerhand zu schließen, falls sich deren Piloten mit einem Streik gegen eine geforderte Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen wehrten.

Im Juni 2007 wurden sowohl Geschäftsräume von Air-Berlin, als auch die Privaträume von Joachim Hunold von der Polizei durchsucht. Es wurden zahlreiche Akten beschlagnahmt. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft Stuttgart lautete Insiderhandel.

Im Air-Berlin Magazin 03/2008 schrieb Hunold ein Editorial aufgrund eines Briefes der balearischen Landesregierung, in dem die Fluggesellschaft zur Nutzung der katalanischen Sprache aufgefordert wird. Umgehend führte die Form dieses Artikels zu Reaktionen in der gesamten spanisch-katalanischen Öffentlichkeit, die bis zu Boykott-Aufrufen des Unternehmens reichten.

[…]

Es ist nur konsequent, dass ein Manager, der seinen Angestellten gewerkschaftliche Betätigung untersagt, auch eine Minderheitensprache regelrecht aburteilt, weil sie angeblich nicht wie die »Sprache eines Weltreichs« [sic] klingt.

Übrigens haben die Regierungen der Balearen und Kataloniens umgehend reagiert und den Spanien-Chef von Air Berlin zu einem ernsthaften Gespräch beordert. Gleichzeitig stellten sie richtig, dass Kastilisch in beiden Ländern nicht den Status einer Fremdsprache genießt, wie Herr Hunold unterstellt.

Der Ärger der Bürgerinnen über Air Berlin wird nun wohl respektvollere Airlines (wie Ryanair) noch mehr begünstigen.

Siehe auch: 1/ 2/ 3/ 4/

Nachtrag. Interessant: Im Zusammenhang mit diesem Fall hat die Regierung der Balearen den Brief veröffentlicht, den sie ursprünglich an Air Berlin gerichtet hatte.

Brief an Air Berlin

So freundlich, aber bestimmt kann man auch im Umgang mit Privatfirmen Lobbying für die Sprachenvielfalt betreiben!

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

29 replies on “Air Berlin und die Balearen.”

…als intelligenter mensch, egal welcher coleur, sollte man wissen wann es besser ist, einfach mal die klappe zu halten. aber er legt mit seiner fadenscheinigen ausrede seine dummheit und gesinnung breit aus…

Was sagt Hunold erst zur vorgeschriebenen Dreisprachigkeit in der kleinen Schweiz? Wahrscheinlich nix.

Leute gibts, die haben keinen Anstand.

Herr Hunold hat zwar laut gebellt (und sich dabei nicht schlecht blamiert), nun kann die gezielte Sprachpolitik der Balearen aber doch einen vollen Erfolg verbuchen: Nach über 10.000 Protestbriefen aus dem gesamten Sprachraum hat sich Air Berlin nun verpflichtet, ihr Flug- und Bodenpersonal in Sprachkurse zu schicken, die die Generalitat de Catalunya und die Regierung der Balearen anbieten. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch der Webauftritt und andere Dienste dieser Fluggesellschaft auf Katalanisch angeboten werden.

Artikel.

Wann gibt es auch in Südtirol ähnlich wirksames Lobbying für die Mehrsprachigkeit?

Wunderbar und Respekt vor den Katalanen. Demgegenüber sehen die Initiativen Südtirols zu einer effektiven Mehrsprachigkeit ziemlich amateurhaft aus. Im Umgang mit internationalen Konzernen scheint diesbezüglich bei uns ja sowieso nichts zu laufen.
Das von dir dokumentierte Beispiel mit Air Berlin wäre für unsere Landesregierung mehr als lesenswert. Vielleicht könnte man dies ja einigen politischen Vertretern zustellen.

die Landesregierung sollte sich darum kümmern, dass die Dreisprachigkeit im Land etwas ausgeglichener ist.
Es findet ein Landes-Feuerwehrtreffen statt; Broschüre: mehr oder wenig einsprachig deutsch … ich nehme doch an, ein P. protestiert beim zuständigen Landesrat.

Ich bin immer für die Zwei-, wo möglich für die Dreisprachigkeit. Nach meinem Dafürhalten sollte die gesamte Landesverwaltung in drei Sprachen funktionieren. Wie Dolomiticus weiß, habe ich schon mehrmals glaubwürdig Lobbying für die ladinische Sprache betrieben.

Für die Sprache des Nationalstaates werde ich mich dann auch im Einzelfall einsetzen, wenn erstmals ein Gleichgewicht, zumindest aber die gesetzliche Zweisprachigkeit hergestellt ist – oder ein Verstoß vorliegt, der verbriefte Rechte einschränkt.

***

Die Sprachpolitik der meisten Minderheiten in Spanien ist übrigens genauso wie deren Bildungspolitik »asymmetrisch«, womit exzellente Ergebnisse für die Mehrsprachigkeit¹ und den gesellschaftlichen Zusammenhalt erzielt werden.

Die einzige Region katalanischer Sprache, die auf ein annähernd »proportionales« System mit einer »symmetrischen« Verwaltung gesetzt hat – die Region València – hat hingegen ähnliche Probleme wie Südtirol.

_____________________________
1 Katalanische Schüler schneiden im Spanienvergleich in der Sprachkompetenz »Kastilisch« überdurchschnittlich gut ab!

Für die Sprache des Nationalstaates werde ich mich dann auch im Einzelfall einsetzen, wenn erstmals ein Gleichgewicht, zumindest aber die gesetzliche Zweisprachigkeit hergestellt ist – oder ein Verstoß vorliegt, der verbriefte Rechte einschränkt.

also wirst du zu dieser Einsprachigkeit schweigen (obwohl verbriefte Rechte verletzt werden).

Sag mal, welches verbriefte Recht wurde denn verletzt?

Weißt du, ich lasse mich ja gern mal wieder von dir polemisch auf die Probe stellen. Glaubst du außerdem wirklich, dass ich jede Einsprachigkeit kommentieren muss?

oh monsieur.
Welche verbrieften Rechte?! – DU fragst ?
Einsprachigkeit stört offenbar nur, wenn sie italienisch ist.

Nein, bitte, ich möchte es wissen.

Dass Einsprachigkeit nur stört, wenn sie italienisch ist, ist das, was du mir a priori unterstellst. Es nachzuweisen, ist der Zweck deines Aufenthalts in diesem Blog.

nein, ich schrieb das oben, mais il n’y a pire sourd que celui qui ne veut pas entendre.

und du wunderst dich, dass der “bbd” ein Flügel abgebrochen ist ?

Ich wundere mich nicht…

Also, darf ich? Die (Freiwilligen) Feuerwehren sind in Südtirol private Vereine. Wenn sie das Treffen organisiert und die Broschüre herausgegeben haben, verletzen sie kein verbrieftes Recht. Ich kenne jedoch die Broschüre nicht und weiß nicht wer sie herausgibt. Trotzdem finde ich sehr schade, dass so eine Broschüre nicht in allen drei Landessprachen erscheint.

So, und was hast du dagegen unternommen, dass Bahn/Post/Polizei/Gericht/Versicherungen… die Zweisprachigkeit missachten und dadurch tatsächlich verbriefte Rechte verletzen? Kennst du das Prinzip der positiven Diskriminierung? Ach, vergiss es, ich habe keine Lust dich auszutesten, wie du es mit mir machst.

Also, darf ich? Die (Freiwilligen) Feuerwehren sind in Südtirol private Vereine. Wenn sie das Treffen organisiert und die Broschüre herausgegeben haben, verletzen sie kein verbrieftes Recht. Ich kenne jedoch die Broschüre nicht und weiß nicht wer sie herausgibt. Trotzdem finde ich sehr schade, dass so eine Broschüre nicht in allen drei Landessprachen erscheint.

komisch, pervasion, bei den Geschäften in Brixen hast du ja ganz anders geklungen. Die sind doch auch privat.

Im übrigen: Die Feuerwehren mögen privat sein, aber mit öffentlicher Funktion (ähnlich wie viele andere, die deswegen auch zur Zwei/Dreisprachigkeit verpflichtet wären), also wären sie angehalten, die Zweisprachigkeit bzw. Dreisprachigkeit zu beachten. Aber selbst wenn die Feuerwehren gar keine öffentliche Funktionen hätte, würde es zumindest der Anstand gebieten …

Komisch, wie du plötzlich argumentative Fluchtwege suchst – anstatt die mehrsprachige Kommunikation zu fordern (wie du ja sehr resolut forderst, wenn die Einsprachigkeit eine andere ist).

I.ü. kenne ich die “positive Diskriminierung” sehr gut, aber die jetzt bemühen, ist fehl am Platz. Wie kannst du die Nichtbeachtung von zwei der drei Landessprachen als “positive Diskriminierung” einstufen?
Das ist einfach nur Diskriminierung.

Einsprachigkeit stört dich also nicht, wenn sie deutsch ist.

Dolomiticus, die argumentativen Fluchtwege suchst du – und verstrickst dich in Widersprüche:

– Du hast von verbrieften Rechten gesprochen. Es sind aber keine verbrieften Rechte. Die (privaten) Feuerwehren sind nicht Konzessionäre öffentlicher Dienste. Gäbe es beim Weißen Kreuz oder bei der Bozner Berufsfeuerwehr eine deutsche Einsprachigkeit, würde ich mich selbstverständlich dagegen einsetzen.

– Die (privaten) Feuerwehren versehen einen Dienst für die Öffentlichkeit. Doch das Landesfeuerwehrtreffen ist kein öffentlicher Dienst, sondern ein Fest.

– Die Geschäfte in Brixen und in Bozen entsprechen genau dem oben beschriebenen Muster. Wie ich bereits geschrieben habe, stehe ich zu einer asymmetrischen Sprachpolitik. Das Ergebnis meiner Recherche zeigt auch, dass sie nötig wäre, um wenigstens ein Gleichgewicht zu erreichen – das es bis heute in keinem Bereich gibt. Benachteiligt sind immer noch die deutsche und, vor allem, die ladinische Sprache.

– Wenn du dir das Sprachgesetz Kataloniens durchliest, das ich propagiere, siehst du, dass es asymmetrisch ausgelegt ist (positive Diskriminierung). In Südtirol wäre dies aufgrund unseres symmetrisch ausgerichteten Autonomiestatuts nicht möglich. Dann aber wäre zumindest die Symmetrie erstrebenswert. Solange die nicht erreicht ist, werde ich mich für dieses Gleichgewicht einsetzen, wie ich oben geschrieben habe. Und wozu ich stehe.

– Im Übrigen »funktionieren« die (privaten) Feuerwehren – Stüdafüch – in den ladinischen Tälern oft nur auf Ladinisch. Dagegen hat der Glaubwürdigkeitsfreak Dolomiticus ja auch nichts einzuwenden.

So, wenn du mich jetzt immer noch unglaubwürdig findest, bitte ich dich, mir weitere Predigten zu ersparen. Ich bin an Diskussion und Kritik interessiert, aber nicht an Psychotests und Missionierung.

interessant, wie du nach Ausreden suchts für die Einsprachigkeit, wenn sie deutsch ist.

Es handelt sich nicht um ein Dorffest (da soll jede FF ihre eigene Sprache verwenden), sondern um ein Landesfeuerwehrtreffen.
Und das Land ist nicht einsprachig, sondern dreisprachig.

Einsprachigkeit stört also nicht, wenn sie deutsch ist.

Come vedi è difficile pensare e parlare per altri. Certo il progetto dei tre moschettieri BBD non è perfetto, ma è il migliore che conosca. Invece di sprecare il tuo tempo rendendoti antipatico e cercando cavilli inutili perché non rispondi alle domande, molto sensate, che ti ha rivolto niwo? Sono curioso di conoscere il tuo punto di vista sulla questione ladina, perché ho l’impressione che tu sia un esperto di quella lingua e cultura a noi tutti troppo sconosciute. Sono sicuro che tu sia in grado di dare anche un contributo costruttivo.

tu hai fatto notare una cosa e io ti ho corretto, e poi sei seccato. ebbe’, dein problem.
e non sprecare il tempo parlando per altri, p.e. niwo.

Non ho parlato per niwo. Interesserebbero anche a me le tue risposte alle sue domande, per questo le ho menzionate. Ma ho l’impressione che questa curiosità  sia destinata a rimanere tale.

pito, una discussione lunga, poi spunta pito e si guarda allo specchio atteggiandosi da tipico “Oberlehrer”.
anche sto osservatore esterno che distribuisce voti, mettendosi subito nella contraddizione (parla per altri, anche se ovviamente lo nega).
Dice “correggetemi se sbaglio” ma poi s’infuria se lo faccio, indicando semplicemente un link. Dein Problem.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *