Categories
BBD

Barroso & Scotland.
Quotation 125

Die grundsätzlich unionistisch eingestellte britische Zeitschrift The Economist in ihrer dieswöchigen Ausgabe über die neulichen Aussagen von EU-Kommissionspräsident José Manuel Durão Barroso:

On a visit to London last weekend, José Manuel Barroso, president of the European Commission, delivered an even harsher blow. He said it would be “extremely difficult, if not impossible” for Scotland to secure the agreement of the 28 other countries to join the EU. One reason, he added, was opposition from Spain, the most intransigent of the five EU members that still refuse to recognise the independence of Kosovo. Mr Barroso claimed he did not want to interfere in the Scottish debate but that is what he did—and he may have gone too far. As the man who runs the commission, he is entitled to set out his views of European law. But he should not judge the likelihood of a successful application, speak on behalf of Spain, or suggest that peaceful referendums in western Europe are equivalent to the violent break-up of a Balkan country. After all, the commission’s job is to assess accession applications impartially.

Der Autor des Artikels erklärt Barrosos Angst vor einer Abspaltung Schottlands unter anderem damit, dass dieser wohl befürchte, der EU-kritischere Rest des Vereinigten Königsreichs könnte (ohne Schottland) 2017 eher für einen Austritt aus der Union votieren.

Democrazia Mitbestimmung Politik Selbstbestimmung | Zitać | José Barroso | The Economist | Scotland-Alba United Kingdom | EU | English

14 replies on “Barroso & Scotland.
Quotation 125

Bzgl. Barroso und EU hab ich schon vor kurzem Meine Meinung kundgetan:

Barroso nimmt eh keiner mehr wichtig und seine Tage sind sowieso gezählt.
Abgesehen davon ist dieses nicht mehr in die EU aufgenommen werden heutzutage auch kein wirkliches Schreckensgespenst mehr und hunderte andere Einschätzungen zu diesen Thema hat Pérvasion ja schon gepostet.

Sehr interessant sind aber auch die Kommentare unter dem Economist-Artikel:

Barroso, friend of Bush, Blair and Asnar declared the war to Irak with fake affirmations. Now he decided to support the authoritarian Spain that receives money from the EU and steals money to Catalans. Catalonia is a democratic peaceful country, net contributor to the EU. If Europe prefers to support Castillans instead if Catalans, I will the of course prefer to stay out of a non democratic Europe governed by low quality polititians such as Barroso.

Why is necessary to belong to the European Union if we can belong to the EFTA without possibility of veto from Spain (or UK) and have all then main rights (free movement of people or merchandises) and without to pay quotes?

This thoughtful article never the less ignores the great importance of Catalonia to European commerce (and the fact that goods from Europe to Spain and vice-versa must pass through Catalonia). And can the EU really ignore the fact that Catalonia is a net contributor to the EU financially, while Spain is a huge drain? Also unmentioned is the extremely pro-European, non-isolationist Catalan attitude, so unlike that of the Castilians so proud that “Spain Is Different” — not to mention the fact that they are a country of ten million people who have been law-abiding, voting, tax-contributing citizens of the EU since 1986. Where in treaties or charters is it envisioned to deprive those people of EU citizenship?

PS: Sehr interessanter Gedanke/Frage:

What about spain? I mean, that if catalonia manages to secede, is it in legal terms Spain the same country that applied and entered EU?

“What about spain? I mean, that if catalonia manages to secede, is it in legal terms Spain the same country that applied and entered EU?”

Das sagte ich auch schon immer: wenn sich ein Teil eines Staates abspaltet, dann haben wir danach ZWEI neue Staaten. Entweder bleiben beide drin oder es sind beide raus aus der EU. Für mich bleiben natürlich beide drin, weil sie bereits vor der Teilung schon ein Teil der EU waren.

Bzw. wenn einer der beiden Staaten den Anspruch auf vollständige Rechtsnachfolge erhebt, würde dies evtl. auch für die Staatsschulden gelten.

In diesem Zusammenhang fällt mir dieser Gedankengang ein:
Meines Wissens hat sich die EU in den letzten Jahrzehnten nur erweitert. D.h. es kamen in gewissen Zeitabständen Staaten hinzu, aber es trat bislang kein einziger Staat aus der Gemeinschaft aus.
Es gilt und galt ja immer als DAS Ziel soweit zu sein, in diesen erwählten Kreis aufgenommen zu werden.
Nun folgendes Szenario:
Schottland trennt sich von GB und fliegt aus der EU (eigentlich kann es ja nicht als Schottland rausfliegen, da es ja nicht als Schottland, sondern als Teil von GB Mitglied der EU war, aber das ist eine Wortklauberei) und es passiert Folgendes:
Der Wohlstand nimmt nicht ab im Land, sondern sogar zu, die Wirtschaft floriert, das BIP steigt, die Arbeitslosenquote sinkt etc…

Welche Auswirkungen hätte dies auf die Staatengemeinschaft?
Ich glaube sehr ernsthafte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *