Categories
BBD

Mehrsprachigkeit gestärkt.

In ihrer gestrigen Sitzung hat die Landesregierung eine Stärkung der Zweisprachigkeit bei der Vergabe von Dienstleistungen durch Land und Gemeinden beschlossen: Überall dort wo bei der Ausübung der geforderten Leistungen (in Kranken- und Seniorenpflege, öffentlichen Mensen etc.) ein Kontakt mit Bürgerinnen und Bürgern zu erwarten ist, soll der Zweisprachigkeitsnachweis in der Ausschreibung mit einer höheren Punktezahl belohnt werden. Dies sei aber nur eine Übergangslösung, denn der Nachweis soll mittelfristig zum Ausschlusskriterium werden: Wer ihn nicht beibringen kann, wird erst gar nicht zum Wettbewerb zugelassen. Je mehr und öfter Dienstleistungen auf staatlicher oder internationaler Ebene ausgeschrieben werden müssen, desto wichtiger wird diese Maßnahme, um eine Aushöhlung der Zweisprachigkeitspflicht — wie sie zum Teil bereits im Gange ist — zu verhindern.

Prompt weist Michele Buonerba von der Gewerkschaft Cisl laut heutigem A. Adige darauf hin, dass das Mehrsprachigkeitskriterium einem eventuellen Rekurs vor dem Verwaltungsgericht nicht standhalten werde, da das »nationale« Vergaberecht gelte und nicht derart eingeschränkt werden dürfe. Falls dies stimmt — und dies im übrigen auch die unkritische Position einer Gewerkschaft ist — wäre dies freilich eine weitere Bankrotterklärung der Autonomie, deren wichtigste Existenzgrundlage doch die Sicherstellung der Mehrsprachigkeit sein sollte.

Der Landesregierung ist zu ihrem Vorstoß in jedem Fall zu gratulieren und gegebenenfalls das nötige Durchhaltevermögen zu wünschen.

Gewerkschaften Medien Minderheitenschutz Plurilinguismo Politik Recht Service Public Soziales Verbraucherinnen Wirtschaft+Finanzen | Good News | | AA | Südtirol/o | SGB/CISL SVP | Deutsch

10 replies on “Mehrsprachigkeit gestärkt.”

Se le competenze autonome non bastano per includere il bilinguismo in un bando non penso che ci siano i presupposti per introdurre un sistema alla catalana, che tra l’altro io ho proposto svariate volte. D’altro canto non penso che siano i sudtirolesi (di tutte e tre le lingue) ad avere difficoltà  a soddisfare i requisiti linguistici, bensì le cooperative provenienti dall’esterno che partecipano alle gare — e nei confronti delle quali è giusto tutelarsi qualitativamente e porre paletti di maggiore garanzia linguistica. Ovvero: Ben venga la concorrenza esterna, ma non a costo di abbassare la qualità  (anche linguistica) dei servizi. E il sistema scolastico sudtirolese comunque non influisce su chi viene da fuori a offrire servizi «pubblici» qui.

Io dalle mie frequentazioni dei compagni del liceo noto che il sistema scolastico in vigore fino ad un decennio fa può dichiarare bancarotta. Nessuno dei miei ex compagni è vicino a quel che si potrebbe definire bilingue, nemmeno a manica larga.
Quasi tutti dopo il liceo son andati a studiare in Italia (pure io) e questo ha significato un regresso più o meno marcato delle competenze linguistiche acquisite (La stessa cosa si verifica, per quel che ho visto, nei miei amici tedeschi, per quelli che vanno a studiare in città  distanti dall’ambiente italiano).
Il contatto però non è tutto: la motivazione è il nodo principale; ho esempi di gente che vive da anni a Berlino e si esprime in inglese ed altri che cercano attivamente di migliorare le proprie conoscenze dopo aver trovato una compagnia di tedeschi in Canada. Certo le ricerche sociologiche tra i propri conoscenti hanno il valore che hanno. Io però non sono convinto della necessità  dell’immersione o di classi miste.
Possono aiutare; ma non sono necessarie.
In Svezia parlano tutti un ottimo inglese (anche gli anziani) oltre ad almeno un’altra lingua a scelta (molti scelgono lo spagnolo o il portoghese, pochi il tedesco). Ma ovvimanete non si immergono in classi miste britanniche! Quello che aiuta molto è avere sulla TV nazionale molte serie e programmi in lingua inglese con sottotitoli.
Sono convinto che se la Rai cominciasse a fare lo stesso, l’inglese di Renzi apparterrebbe al passato nel giro di qualche anno… credo che la stessa cosa varrebbe col tedesco (Fatta salva la necessità  di avere una certa base grammaticale pregressa per poter seguire almeno un po’ i dialoghi in TV). Dopo le difficoltà  iniziali, i progressi verrebbero da soli.
Sono convinto che la Rai non metterà  mai in onda programmi tedeschi con sottotitoli, d’altra parte se avessimo una TV locale di buona diffusione, sarebbe abbastanza semplice avere un palinsesto con programmi in italiano ed in tedesco e sottotitoli nell’altra lingua. Credo sarebbe molto istruttivo; inoltre guardare la TV, se i programmi son decenti, non è di quel genere di azioni in cui da adolescente senti il peso del sistema e dei genitori che ti cercano di obbligare ad imparare qualcosa…

Synchronisationen sind in der Tat ein Unding. Zum einen wären Filme in Originalsprache ein sehr effektiver Sprachhelfer und zum anderen zerstören Synchronisationen grundsätzlich das “Kunstwerk Film”, denn zur Schauspielkunst gehört die Sprache genauso dazu wie die Gestik und Mimik.

orf überträgt oft us-serien im zweikanalton. früher haben sie auch viele filme im original gezeigt. ist leider nicht mehr so.
mediaset-kanäle bringen filme auch oft im original. das problem mit dem italienischen fernsehen ist, dass es zum davonlaufen ist. ich würde gerne mit hilfe des fernsehens mein italienisch aufbessern. kennt wer kanäle, die man auch schauen kann? so in der richtung von arte, 3sat usw.

das ist eine sehr gute Idee und spiegelt auch die didaktische Entwicklung wieder. Leider ist die Schule immer noch auf dem Stand von vor 20 Jahren.

In Südtirol hat eigentlich jeder Fernsehbesitzer eine exzellente Möglichkeit, um Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern: meiner Meinung nach ist es ein exzellentes Fremdsprachentraining, einen Film in einer Fremdsprache mit Untertiteln in DERSELBEN Sprache zu sehen – Voraussetzung ist natürlich, dass man schon über fundierte Grundkenntnisse verfügt.
Mit DVDs lässt sich dies sehr leicht bewerkstelligen. Beim “normalen” Fernsehen hingegen kann man die Untertitel für Hörgeschädigte einschalten. In Südtirol hat jeder u.a. Zugang zum italienischen, österreichischen, bundesdeutschen und Schweizer Fernsehen.
Diese Chance gilt es zu nutzen. Einfach und fast kostenlos.

Übrigens werden im deutschen und italienischen Schweizer Fernsehen, beides dank RAS auch hierzulande problemlos zu empfangen, Filme grundsätzlich im Zweikanalton Originalversion-Deutsch bzw. Originalversion-Italienisch übertragen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *